Johann Philipp Fuchs von Bimbach

     

Reihe IX – Darstellungen aus der Fränkischen Geschichte

Alexander Tittmann

Johann Philipp Fuchs von Bimbach (1567/68 – 1626) – Condottiere oder Reichspatriot


Reihe 09 Band 62, ISBN 978-3-86652-962-5, VK 43,00 EUR, 2024, 370 Seiten, 33 Abbildungen

Johann Philipp Fuchs von Bimbach war Angehöriger der reichsritterschaftlichen Familie der Füchse von Bimbach mit Sitz in Möhren (heute Gemeindeteil der Stadt Treuchtlingen). Er wurde 1567/68 geboren und lebte bis 1626. An der Universität Padua studierte er offiziell Rechtswissenschaften, nutzte den Aufenthalt aber wohl vor allem zur Vertiefung seiner mathematischen Kenntnisse, die später zu seinem Ruf als hervorragender Artillerieoffizier beitrugen.

Obwohl er Erstgeborener war, trat er nicht die Nachfolge seines Vaters in Pfalz-Neuburgischen Diensten an, sondern schlug eine militärische Laufbahn ein und kämpfte als Hauptmann bayerischer Kreistruppen Ende des 16. Jahrhunderts in Ungarn gegen die Türken. Anschließend wechselte er in die Dienste der Markgrafen Georg Friedrich und dann Joachim Ernst von Brandenburg-Ansbach. Er war auf verschiedenen Kriegsschauplätzen eingesetzt, hatte bald aber auch die führende Stellung in der Ansbacher Regierung als Direktor des Geheimen, Hof- und Kammerrats inne. In dieser Funktion hatte er maßgeblichen Anteil an der Gründung der protestantischen Union am 15. Mai 1608 in Auhausen. Spätestens mit dem Jülicher Erbfolgekrieg 1610 wurden aber die Unterschiede in der politischen Haltung zwischen Fuchs und seinem Dienstherrn immer größer: Während der Markgraf klar auf Konfrontationskurs zur katholischen Seite ging, setzte Fuchs auf Ausgleich zwischen den sich verhärtenden Fronten. Dies führte nicht nur zum Verlust seiner führenden Position in der Ansbacher Politik, sondern spätestens 1614 auch zu einem heftigen Zerwürfnis mit Joachim Ernst. Statt seiner wurde nun dessen Bruder, Markgraf Christian von Brandenburg-Bayreuth, neuer Dienstherr für Fuchs. Nach Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges trat er, zunächst als Oberbefehlshaber der Artillerie, in die Dienste des Kaisers. Nach seiner Entlassung 1622 übernahm er schließlich 1625 als General den Oberbefehl über das Heer König Christians IV. von Dänemark. Dieser nahm gegen den ausdrücklichen Rat von Fuchs am 27. August 1626 bei Lutter am Barenberge die Schlacht gegen die überlegenen Ligatruppen unter Tilly an. Bei dieser Niederlage der dänischen Truppen fand auch General Fuchs den Tod. Er war aber nicht nur Militär, sondern auch Diplomat und engagierte sich immer wieder für Versuche friedlicher Lösungen im großen Krieg.

Die Arbeit bietet nicht nur die erstmalige quellenbasierte Darstellung der Biographie von Johann Philipp Fuchs, sondern die umfassende Vorstellung einer Persönlichkeit aus der zweiten Reihe, die trotzdem ganz wesentlich an den politisch und militärisch wichtigen Entscheidungen im Vorfeld und den ersten beiden Phasen des Dreißigjährigen Krieges beteiligt war.

Titelei.pdf Inhalt.pdf Vorwort.pdf


Bezug:

VDS – VERLAGSDRUCKEREI SCHMIDT
Nürnberger Str. 27–31
91413 Neustadt an der Aisch
https://www.verlagsdruckerei-schmidt.de/shop/
vds@verlagsdruckerei-schmidt.de


Gesellschaft für Fränkische Geschichte e. V.
www.fraenkischegeschichte.de
Wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Dieter J. Weiß
Stellvertretender Wissenschaftlicher Leiter: Prof. Dr. Erich Schneider

Sigrid Strauß-Morawitzky

Studium der Geschichte und Anglistik für Lehramt Gymnasium FAU; Schulleiterin i.R. Berufsfachschule für Fremdsprachenberufe Bamberg. Wissenschaftliches Lektorat für Gesellschaft für fränkische Geschichte e.V.

More Posts - Website


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Sigrid Strauß-Morawitzky (9. Juni 2024). Johann Philipp Fuchs von Bimbach. Geschichte Bayerns. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/11sc0


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search