Jüdisches Regensburg – Zeugnisse und Spuren im Stadtbild (Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege, 23.-25.11.2018)

Plakat des Herbstsymposions 2018 (Titelmotiv: Gisela Conrad)

Vom 23. bis 25. November 2018 findet das traditionsreiche Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege statt. Die Veranstaltung widmet sich in diesem Jahr dem Thema

 

Jüdisches Regensburg

Zeugnisse und Spuren im Stadtbild

 

 

Veranstaltungsort: Keplerstraße 1, 93047 Regensburg (Großer Runtingersaal)

 

Konzeption, Organisation und Durchführung:

Stadt Regensburg, Amt für Archiv und Denkmalpflege

 

in Zusammenarbeit mit:

 

Diözesanmuseum Regensburg

Heimatpfleger der Stadt Regensburg

Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg

Oberpfälzer Kulturbund e. V.

Vereinigung Freunde der Altstadt Regensburg e. V.

 

 

Vortragsprogramm

 

Freitag, 23. November 2018, 14.00 – 17.45 Uhr

Keplerstraße 1, Großer Runtingersaal

 

 

14.00 Uhr: Begrüßung durch Klemens Unger, Kulturreferent der Stadt Regensburg

 

 

14.15 Uhr: Grußwort von Ilse Danziger, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Regensburg

 

 

Sektion I: Erinnerungsort Neupfarrplatz

 

Moderation: Lorenz Baibl M. A, Leiter des Amtes für Archiv und Denkmalpflege

 

 

14.30 Uhr: Eine Ausgrabung bewegt die Stadt: der Neupfarrplatz

Dr. Silvia Codreanu-Windauer, Regensburg

 

 

15.00 Uhr: Zur Idee des documents Neupfarrplatz

Dr. Lutz-Michael Dallmeier, Regensburg

 

 

Kaffeepause

 

 

16.15 Uhr: Das Regensburger Judenviertel. Ansätze zur Aufarbeitung der Ausgrabung

Prof. Dr. Bernd Päffgen, München

 

 

16.45 Uhr: Iusto Dei Iudicio? Was nach 1519 von der Judenstadt übrig war

Daniel Rimsl M. A., Regensburg

 

 

17.15 Uhr: Begegnung – Erinnerung – Hoffnung

Das Bodenrelief von Dani Karavan auf dem Regensburger Neupfarrplatz

Dr. Eugen Trapp, Regensburg

 

 

 

Sektion II: Orte für Begräbnis und Ritual

 

Samstag, 24. November 2018, 10.00 – 12.15 Uhr

Keplerstraße 1, Großer Runtingersaal

 

Moderation: Dr. Thomas Feuerer, 1. Vorsitzender des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg

 

10.00 Uhr: Die ersten Friedhöfe der mittelalterlichen Judengemeinde Regensburgs – eine neue Spurensuche

Dr. Lutz-Michael Dallmeier, Regensburg

 

 

10.30 Uhr: Jüdische Friedhöfe in Regensburg und in der Oberpfalz

Dr. Werner Chrobak, Regensburg

 

Kaffeepause

 

 

11.45 Uhr: Zu den jüdischen Ritualbädern

Sylvia Seifert M. A., Regensburg

 

 

 

Sektion III: Orte des Gebetes

 

Samstag, 24. November 2018, 14.00 Uhr – 16.45 Uhr

 

Moderation: Dr. Werner Chrobak, Stadtheimatpfleger

 

 

14.00 Uhr: Die ungeliebte Synagoge. Unbekannte Quellen zur Synagoge in der Unteren Bachgasse

Prof. Dr. Peter Morsbach, Regenstauf

 

 

14.30 Uhr: Neuentdeckte Pläne für eine Synagoge in der Unteren Bachgasse 3

Dr. phil. Dipl.-Ing. Cornelia Berger-Dittscheid, Regensburg

 

 

15.00 Uhr: Von Wilhelm Stiassny bis Rudolph Koch und Franz Spiegel: Der Wettbewerb zum Neubau einer Synagoge am Brixener Hof

Prof. Dr. Hans-Christoph Dittscheid, Regensburg

 

 

Kaffeepause

 

 

16.15 Uhr: Nürnberg – Passau – Regensburg – Wien: Proprium und Architekturtypologie von Pogromkirchen. Ein synagogales Substitut?

Dr. Michael Schmidt, München

 

 

Festakt

 

Samstag, 24. November 2018, 20 Uhr

Keplerstraße 1, Großer Runtingersaal

 

Begrüßung: Gertrud Maltz-Schwarzfischer M. A.

Bürgermeisterin der Stadt Regensburg

 

Festvortrag:

 

Architekturströmungen donauabwärts – Die frühgotische Synagoge in Regensburg im Kontext des mittelalterlichen Synagogenbaus

PD Dr.-Ing. Simon Paulus, Stuttgart

 

Musikalische Gestaltung:

 

Kammerchor des Albrecht-Altdorfer-Gymnasiums Regensburg unter der Leitung von Johannes Buhl

 

Im Anschluss an den Festvortrag sind Sie herzlich zu einem Umtrunk eingeladen.

 

 

 

Führungen

 

Sonntag, 25. November 2018, Teilnahme kostenlos

 

 

9–17 Uhr: Tagesexkursion Jüdische Friedhöfe in Regensburg und der Oberpfalz

Regensburg – Floss – Sulzbürg bei Neumarkt

mit Stadtheimatpfleger Dr. Werner Chrobak

Führung in Sulzbürg: Prof. Dr. Heide Inhetveen

 

Abfahrt des Busses: 9 Uhr vor der Bahnpost, ehem. Stempel Pfuhl

 

 

 

10 Uhr: Die Mikwe im Haus Holzländestraße 5

Sylvia Seifert M. A., Regensburg

Treffpunkt: vor dem Haus Holzländestraße 5

max. Teilnehmerzahl: 24 Personen

Dauer:

 

 

10.30 Uhr: „Zachor – Erinnere dich“, geführter Rundgang durch das jüdische Regensburg

Ulrike Unger, Regensburg

Treffpunkt: beim Bodenrelief von Dani Karavan auf dem Neupfarrplatz

max. Teilnehmerzahl: 25 Personen

Dauer: ca. 90 Minuten

 

 

11 Uhr und 13.30 Uhr: Führungen im document Neupfarrplatz

Toos Keller, Regensburg

Treffpunkt: Eingang document auf dem Neupfarrplatz

max. Teilnehmerzahl: 25 Personen

Dauer: ca. 60 Minuten

 

 

Anmeldung:

 

Für die Teilnahme an den Vorträgen und die Führungen ist keine Anmeldung erforderlich.

 

Für den Festakt und die Tagesexkursion wird um Anmeldung bis spätestens 20. November 2018 gebeten.

 

Anmeldung unter:

Jasmin Beer M. A.

Tel. (0941) 507-2455

Email: beer.jasmin@regensburg.de

 

 

 

Die Beiträge des Regensburger Herbstsymposions 2017

 

Oh wie schön ist Regensburg!
Zur Ästhetik einer Stadt und ihrer Umgebung

 

sind inzwischen beim Dr. Morsbach Verlag in Buchform erschienen und werden während der Veranstaltung zum Kauf angeboten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Lorenz Baibl

Leiter des Amtes für Archiv und Denkmalpflege der Stadt Regensburg

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.