Münchner jüdische Antiquariate und Kunsthandlungen während und nach der NS-Zeit. Forschungskolloquium

Wann: 19. Juli 2018, 10:15 Uhr – 17:30 Uhr
Wo: Stadtarchiv München, Rotunde, Winzererstr. 68, 80797 München, www.muenchen.de/stadtarchiv
Verbindliche Anmeldung per Email bis spätestens 10. Juni 2018 an veranstaltungen.stadtarchiv@muenchen.de

Eine Veranstaltung des Stadtarchivs München in Kooperation mit dem Zentral­institut für Kunstgeschichte
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) – Projektnummer STE 2060/2-1

Jüdische Antiquare und Kunsthändler standen früh im Fokus der Ausgrenzungs- und Enteignungsmaßnahmen der Natio­nalsozialisten. Geschäftlicher und privater Kunstbesitz von jüdischen Antiquaren und Kunsthändler musste oftmals unter Wert an Händler und Verwertungsstellen oder öffentliche Bibliotheken und Museen abgegeben werden. Zahlreiche nichtjüdische Kunsthändler und Antiquare nutzten dagegen die sich daraus eröffnenden geschäftlichen Möglichkeiten und beteiligten sich an der Verwertung und Weitervermittlung jüdischen Kunstbesitzes.

Das Stadtarchiv München konnte in den Jahren 2002 bis 2014 große Teile des lange Jahre verloren geglaubten Firmen- und Familienarchivs des Münchner Antiquariats »Jacques Rosenthal« erwerben. Die Geschäftsbücher, Korrespondenzen und annotierten Kataloge enthalten eine
Vielzahl von Details zum Münchner Antiquariats- und Kunsthandel in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Die Familienkorrespondenz der Jahre 1935 bis 1955 spiegelt existenzielle Fragen deutscher Juden in der Emigra­tion wider: persönliche Gefährdung, beruf­licher und geschäftlicher Neubeginn, Leben im Exil, nicht zuletzt Fragen der Wiedergutmachung, der Rückerstattung und der im Raum stehenden Remigration.

Im Januar 2016 konnte im Stadtarchiv mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Projektstelle zur Erschließung des Familien- und Firmenarchivs »Jacques Rosenthal« eingerichtet werden. Das Stadtarchiv München nimmt das Forschungskolloquium zum Anlass, erste Ergebnisse des Projekts vorzustellen und sie in den Gesamtkontext des Münchner Antiquariats- und Kunsthandels einzubinden.
Die Schlussdiskussion soll ein Fazit bisheriger Provenienzforschung ziehen, aber auch noch offene Desiderate benennen.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie im Flyer.


Angela Stilwell

Angela Stilwell ist Diplom-Archivarin (FH) am Stadtarchiv München.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .