Der Feind in der Stadt – Ausstellung im Stadtarchiv München

WO: Winzererstraße 68, 80797 München, Galerie im 3. Stock
WANN: 22. Februar bis 30. Mai 2018
Öffnungszeiten: Mo – Do 9-18 Uhr, Fr 9-12 Uhr (an Feiertagen geschlossen)
Eintritt frei!

Seuchen und Epidemien prägen die Geschichte der Menschheit und stellen soziale Gemeinschaften vor große Herausforderungen. Auch das Leben in Süddeutschland wurde jahrhundertelang von der Frage nach dem Umgang mit epidemisch auftretenden Krankheiten und deren Folgen bestimmt. Die Ausstellung beleuchtet, wie die Städte Augsburg, München und Nürnberg vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert in kultureller, organisatorischer und städtebaulicher Weise auf die latente und die konkrete Gefahr reagierten.

Alles ist hin!“ – Wie der „Liebe Augustin“ während einer Pestepidemie im 17. Jahrhundert in Wien waren die Menschen in Seuchenzeiten auch in anderen Städten von Ängsten und Verzweiflung geplagt. Ein – in seiner genauen Ursache unbekannter – Feind war in den geschützten, ummauerten Raum eingedrungen. Er brachte für Viele einen plötzlichen Tod oder eine lange, qualvolle Zeit der Krankheit mit sich. Das soziale, wirtschaftliche und politische Gefüge einer Stadtgemeinde geriet regelmäßig aus dem Gleichgewicht.

„Der Praeservativ=Mann gegen die Cholera“, Kupferstich um 1850

Name und Gestalt dieses Feindes waren vielfältig. Am schlimmsten wütete im Mittelalter und der Frühen Neuzeit die Pest. Häufig stand ihr Name – neben dem Begriff „Sterbensleuffte“ oder dem symptomatischen Ausdruck „Großes Sterben“ – auch für andere seuchenartige Krankheiten. Ebenso allgemein waren lange die Erklärungsversuche von Ursachen und Verbreitung der Krankheiten. Über Jahrhunderte wurden sie als Ausdruck des Zorns Gottes gesehen. Aus wissenschaftlicher Sicht erklärte man sich das Auftreten von Seuchen häufig durch die „Miasmentheorie“. Erst die nähere Erforschung von Mikroorganismen, also von Bakterien und Viren, gab ab dem 19. Jahrhundert Aufschluss über die tatsächlichen Ursachen und Verbreitungswege und damit die Möglichkeit, darauf basierende Gegenmaßnahmen zu entwickeln.

Plakat des Luisenbads, 1896

Vom Stand des Wissens wurde auch beeinflusst, wie Einwohner und Obrigkeiten einer Stadt der Herausforderung begegneten. Aus der Vielzahl möglicher Reaktionen stellt die Ausstellung drei Bereiche heraus, die unterschiedliche Maßnahmen und deren Folgen zeigen: Das kultische und gemeinschaftliche Handeln der Bevölkerung minderte durch den Glauben an göttlichen Beistand die Angst der Menschen, konnte aber, wie durch die Abhaltung von Prozessionen, zur weiteren Verbreitung von Krankheiten beitragen. Die städtischen Obrigkeiten versuchten, der Gefahr auf organisatorische Weise Herr zu werden. Sie erließen Verhaltensmaßregeln, verordneten Quarantäne oder sorgten durch bauliche und institutionelle Maßnahmen dafür, dass die hygienischen und damit auch sozialen Verhältnisse in den Städten generell verbessert wurden. Trotz der Ohnmacht, Epidemien, deren Auslöser und Verbreitungswege man nicht kannte, gezielt zu bekämpfen, gelang es so letztlich, Epidemien einzuschränken und die Ausbreitungsgefahr langfristig zu minimieren. In städtebaulicher Hinsicht reagierte man unter anderem mit der Errichtung von Krankenhäusern und den Ausbau des Badewesens. So entwickelte sich beispielsweise in München eine blühende Bäderlandschaft, die bis heute fester Bestandteil des städtischen Lebens ist.

Die Ausstellung beleuchtet die Maßnahmen und Reaktionen auf den „Feind“ in den Städten Augsburg, Nürnberg und München. Die Vielfalt der Maßnahmen und Reaktionen spiegelt sich auch in den Exponaten der Ausstellung wider, die von Akten und Amtsbüchern bis hin zu Plänen, Fotos und Plakaten und vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert reichen.

Trotz Unterschieden in ihrer politischen, sozialen und topographischen Struktur reagierten die Städte meist ähnlich auf die Herausforderung. In München, wo das Auftreten der Pest erstmals 1459 in den Ratsprotokollen erwähnt wird, findet besonders die im 19. Jahrhunderte auftretende Cholera einen Niederschlag in den Quellen. Eng verbunden mit ihrer Erforschung und Bekämpfung ist der Name Max von Pettenkofer (1818–1901). Zwar fand Pettenkofer nicht die richtige Erklärung für die Verbreitung der Cholera. Er forcierte jedoch maßgeblich die Durchsetzung grundlegender hygienischer Maßnahmen, die München letztlich zu einer weitgehend „gesunden“ Stadt machten und seinem Wirken nachhaltige Bedeutung verliehen.

Zur Ausstellung ist folgende Publikation erhältlich:

Der Feind in der Stadt. Vom Umgang mit Seuchen in Augsburg, München und Nürnberg
Staatliche Archive Bayerns – Kleine Ausstellungen 50, München 2016, ISBN 978-9348831-58-8

Ansprechpartnerin für die Ausstellung: Dr. Bettina Pfotenhauer, Tel. 089 233-30808, bettina.Pfotenhauer@muenchen.de


Angela Stilwell

Angela Stilwell ist Diplom-Archivarin (FH) am Stadtarchiv München.

More Posts

Follow Me:
Twitter

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.