„Oberbayerisches Archiv“ 141 (2017) des Historischen Vereins von Oberbayern erschienen

Einladung zur Präsentation des Jahrbuchs „Oberbayerisches Archiv 141 (2017)“
am 19. Januar 2018, 12 Uhr
im Stadtarchiv München, Winzererstr. 68, 80797 München

Der Band 141 enthält sechs Beiträge, die diesmal den Bogen vom 13. bis ins 20. Jahrhundert spannen: Der erste Beitrag befasst sich mit den Anfängen der Stadt Erding und dem angeblichen Gründungsjahr 1228 Wie immer ergänzen den Band Buchbesprechungen sowie ein Rückblick auf die Aktivitäten des Historischen Vereins von Oberbayern. Es folgt eine Betrachtung über demografische Prozesse und Wanderungen in Aich/Fürstenfeldbruck im letzten Viertel des 19. Jahrhundert. Die „Vision der Alten Pinakothek“, eine 1898 entstandene Pinselzeichnung, gibt Anlass, sich mit der Sammlungsgeschichte dieses Museum zu befassen. Ebenfalls im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts entstand ein außergewöhnliches Konvolut aus der Sammlung des Historischen Vereins vor – Zeichnungen aus dem Schwurgericht München. Ein weiterer Beitrag zeigt, dass sich der Schulreformer Georg Kerschensteiners auch mit Konzeptionen für die bayerischen Strafanstaltsschulen befasst hat. Und schließlich wird der medizinisch-literarische „Dorn-Verlag Grete Ullmann“ aus München vorgestellt. Wie immer ergänzen den Band Buchbesprechungen sowie ein Rückblick auf die Aktivitäten des Historischen Vereins von Oberbayern.

Roman Deutinger
Die Anfänge der Stadt Erding

Gerhard Neumeier
Demografische Prozesse und Wanderungen in Aich in den Jahren 1876 bis 1900

Wolfram Lübbeke
Eine Vision der Alten Pinakothek. Eine Pinselzeichnung des Leipziger Vedutenmalers Emil Büchner (1872–1949)

Ulrike Claudia Hofmann / Brigitte Huber
Zeichnungen aus dem Schwurgericht München 1872 – 1876

Daniel Oelbauer
Georg Kerschensteiners Arbeits- und Berufsschulkonzeption und die bayerischen Strafanstaltsschulen

Wolfgang G. Locher / Hans-Joachim Hecker
Synthetisch-wissenschaftliches Denken als Verlagsprogramm. Der medizinisch-literarische »Dorn-Verlag Grete Ullmann« in München zwischen Weimar und NS-Regime
_______
Oberbayerisches Archiv 141 (2017)
215 S., zahlreiche farbige Abbildungen
Verlag des Historischen Vereins von Oberbayern (ISBN 978-3-9817061-4-7)
Preis: 29,95 Euro

Für Mitglieder des Historischen Vereins von Oberbayern ist der Bezug des Oberbayerischen Archivs in ihrem Mitgliedsbeitrag enthalten.
Nähere Informationen zur Mitgliedschaft siehe www.hv-oberbayern.de


Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit.
Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen.
Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist.
Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising.
Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.