Buchvorstellung Fritz Benscher am 15. Januar 2018 in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf eine Veranstaltung der KZ-Gedenkstätte Dachau hinweisen und würden uns über eine Ankündigung an geeigneter Stelle, über eine Berichterstattung sowie über Ihr Kommen sehr freuen:

Fritz Benscher. Ein Holocaust-Überlebender
als Rundfunk- und Fernsehstar in der Bundesrepublik.

Buchvorstellung und anschließende Diskussion mit Dr. Beate Meyer

Die Veranstaltung findet am Montag, den 15. Januar 2018, um 19 Uhr im Besucherzentrum der KZ-Gedenkstätte Dachau, Pater-Rothstr. 2a, statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Einführung in den Abend übernimmt Dr. Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau.

»Leider hatte der ›Führer‹ keine großen Sympathien für mich«, umschrieb Fritz Benscher (1904–1970) die Jahre nach 1933 und seine Haft in Theresienstadt, Auschwitz und Dachau. Während der Weimarer Republik hatte Benscher erste Erfahrungen am Theater und beim jungen Rundfunk gesammelt. Nach der Befreiung 1945 wurde er Oberspielleiter bei Radio München, dem späteren Bayerischen Rundfunk. Mit bissigem Witz und Aufklärung über die Verbrechen des Nationalsozialismus verschrieb er sich der Reeducation seiner Landsleute. Später kämpfte er engagiert gegen die Wiederbewaffnung.

Beate Meyer stellt die Biografie über den fast vergessenen Fritz Benscher als Geschichte eines virtuosen Medienstars wie eines Überlebenden vor, der fast an dem Erlebten zerbricht.

Beate Meyer, Dr. phil., arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg. Neben ihren Forschungen sammelte sie Erfahrungen in der Oral History und im Ausstellungsbereich. Seit elf Jahren hat sie die wissenschaftliche Betreuung der Biographieforschung zu den Stolpersteinen in Hamburg übernommen.
Zu ihren zahlreichen Publikationen zählen: „Jüdische Mischlinge“. Rassenpolitik und Verfolgungserfahrung 1933–1945, Hamburg 1998; Tödliche Gratwanderung. Die Reichsvereinigung der Juden zwischen Hoffnung, Zwang, Selbstbehauptung und Verstrickung (1939–1945), Göttingen 2011.

Vielen Dank und freundliche Grüße

Sandra Zerbin

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Press and Public Relations
KZ-Gedenkstätte Dachau
Alte Römerstr. 75
85221 Dachau

Tel: +49 8131 – 66997-125

Bürozeiten PR / Office Hours PR
Montag bis Donnerstag 9 bis 16 Uhr
Monday to Thursday 9 a.m. to 4 p.m.
www.kz-gedenkstaette-dachau.de

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.