Das neue Corpus der Barocken Deckenmalerei in Deutschland. Methodologische und mediale Herausforderungen bei der Erforschung architekturgebundener Malerei in der frühen Neuzeit

Der Historische Verein von Oberbayern lädt herzlich zum Dezembervortrag von Herrn Prof. Dr. Stephan Hoppe, München, ein!

Wann: Dienstag, 5. Dezember 2017, im Anschluss an die um 18:30 Uhr beginnende Mitgliederversammlung
Wo: Saal des Münchner Stadtmuseums, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München

Deckenmalerei ist eine raumbezogene Kunst, die umfassend nur vor Ort erlebt werden kann. Gerade in Bayern sind große Werke von europäischem Rang wie das Treppenhaus der Würzburger Residenz oder die Kirchen und Schlösser der Gebrüder Asam gut bekannt. Deckenmalerei ist damit eindeutig keine Kunst für das klassische Museum. Ihre Erforschung und Vermittlung stellt deshalb in verschiedener Hinsicht eine besondere Herausforderung dar.

2015 ist ein von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften aufwändig finanziertes Langzeitforschungsunternehmen gestartet, das unter der Leitung des Vortragenden als „Corpus der barocken Deckenmalerei in Deutschland (CbDD)“ an ältere kunsthistorische Unternehmungen anschließt, zugleich aber auch neue Wege aktueller Geisteswissenschaften im digitalen Zeitalter gehen will. Der Vortrag thematisiert die vertiefte Einbeziehung der räumlichen Dimension in die kunsthistorische Dokumentation und Analyse sowie die ersten Schritte hin zu einer vernetzten digitalen Forschungsplattform mit freiem Zugang für interdisziplinäre Forschung und allgemeines Publikum nach den Grundsätzen des Open Access.

Näheres zum Projekt: https://www.deckenmalerei.badw.de/das-projekt.html


Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit.
Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen.
Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist.
Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising.
Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.