Noch bis 5. Dezember 2017 im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München: Ausstellung „Original! Pracht und Vielfalt aus den Staatlichen Archiven Bayerns“.

„Original! Pracht und Vielfalt aus den Staatlichen Archiven Bayerns“ lautet der Titel einer Ausstellung, die noch bis 5. Dezember 2017 in Räumen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs München gezeigt wird.

Das Prunkstück im Erdgeschoss der Ludwigstr. 14 ist zweifelsohne die Goldene Bulle von 1356, die in der Ausfertigung für den Pfalzgrafen Ruprecht I. bei Rhein zu sehen ist. Aus konservatorischen Gründen wird das Libell freilich nicht aufgeschlagen präsentiert. Die namensgebende Goldbulle darf der Betrachter jedoch ebenso in Augenschein nehmen wie den lederbezogenen Holzschuber, in dem die wertvolle Urkunde von den Pfälzer Wittelsbachern aufbewahrt wurde.

Wenngleich die Ausstellung den Obertitel „Original“ mit Ausrufezeichen versehen trägt, wird vom Bayerischen Hauptsstaatsarchiv aber auch eine mutmaßliche Fälschung gezeigt – was angesichts der Masse an mittelalterlichen Urkunden, die es mit der Wahrheit im heutigen Sinne oft nicht so genau nahmen, um Klarstellungen in damals umstrittenen Rechtsfragen zu erreichen, nicht zu verwundern braucht. Zu sehen ist in München als mutmaßliches Beispiel für diese Fälschungspraxis die Augsburger Ulrichsurkunde, die wahrscheinlich nicht 955 von Bischof Ulrich ausgestellt wurde, sondern erst im 12. Jh. entstanden ist, um den rechtlichen Status des Damensstifts St. Stephan in Augsburg dauerhaft abzusichern.

Auch ein besonders gewichtiges und voluminöses Exponat ist in der Münchner Schau aus den Beständen der staatlichen Archive Bayerns zu sehen, nämlich das Amtsbuch des Fürstentums Ansbach – der  frühneuzeitliche Pergamentband bringt gute 40 Kilo auf die Waage, weswegen für ihn eine auch mitausgestellte Tragholzkiste maßangefertigt worden war.

Den meisten Platz in den Ausstellungsräumen des Hauptstaatsarchivs in der Ludwigstr. 14 nimmt übrigens eines der jüngsten Exponate ein, nämlich ein 1970 hergestelltes Architekturmodell des Münchner Olympiageländes. Aber nicht nur Erinnerungen an die Planung der „heiteren Spiele“ sind in Szene gesetzt. Auch das Olympia-Attentat 1972, für das ja kürzlich in München ein Gedenkort eingeweiht worden ist, ist bei der Ausstellung „Original!“ mit Tonbandaufnahmen präsent. Sie wurden aus konservatorischen Gründen digitalisiert und können an einer Audiostation abgehört werden. Dabei handelt es sich um Audio-Mitschnitte, die während der vom bayerischen Landeskriminalamt initiierten Tatortrekonstruktion der gescheiterte Geiselbefreiung in Fürstenfeldbruck entstanden sind.

Am vergangenen Dienstag Nachmittag erläuterte Gerhard Fürmetz den Besuchern die Ausstellung „Original!“. Weitere Führungen werden noch am 21. und 28. November 2017 angeboten, jeweils um 17 Uhr. Neben Führungen gibt es noch zwei Begleitvorträge am Donnerstag, 23.11. und 30.11., ebenfalls beide um 17 Uhr. „Vielfalt – eine Reise durch die archivischen Quellengattungen“ lautet dabei der Titel des Vortrags am 23.11. von Laura Scherr. Über „Originale in Gefahr – die Erhaltung gefährdeter Schätze“ referiert dann am 30.11. Katrin Marth.

Zu der Ausstellung wird für 25 Euro auch ein 397-seitiger Katalog angeboten, in dem großformatige Abbildungen und umfassende Erläuterungen zu allen 126 Exponaten zu finden sind.

Weitere Tweets zu der Ausstellung finden sich unter #HistBav oder auf meinem Twitteraccount @Muenchen1968.


Stefan Hemler

Studienrat & Historiker | promoviert über studentische Politik in den 1960ern @ LMU München | 20thC | Student Protest in the 1960s | Didactics | Public History | renad.de | #HistBav

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedIn

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.