Tagung: Archive und Archivare in Franken im Nationalsozialismus

Wissenschaftliche Tagung des Staatsarchivs Nürnberg und
der Sektion Franken des Zentralinstituts für Regionenforschung
am 13./14. Oktober 2017

Staatsarchiv Nürnberg und
Zentralinstitut für Regionenforschung –  Sektion Franken
laden ein zur Tagung

Archive und Archivare in Franken im Nationalsozialismus

Nürnberg, den 13. und 14. Oktober 2017

Tagungsleitung:
Prof. Dr. Peter Fleischmann / Prof. Dr. Georg Seiderer

Freitag, 13. Oktober 2017

9.00 Uhr Begrüßung und Einführung

DIE BAYERISCHEN STAATSARCHIVE NÜRNBERG, WÜRZBURG, BAMBERG, COBURG

9.20 Uhr Prof. Dr. Peter Fleischmann, Staatsarchiv Nürnberg / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Altmann – Fürst – Biebinger – Solleder: Die Leiter des „Bayerischen Staatsarchivs Nürnberg“ während des Dritten Reichs

9.45 Uhr Dr. Daniel Burger, Staatsarchiv Nürnberg

„Sicherung der Judenakten“ im Staatsarchiv Nürnberg

10.10 Uhr Dr. Herbert Schott, Staatsarchiv Nürnberg

Archivbenützung im Staatsarchiv Nürnberg im 3. Reich

10.35 Uhr Prof. Dr. Georg Seiderer, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Die Bergung von Archivalien im Staatsarchiv Nürnberg

Kaffeepause 11.00 – 11.20 Uhr

11.20 Uhr Dr. Nicola Humphreys M.A. , Staatsarchiv Nürnberg

Gezielte Aktenvernichtungen bei staatlichen Behörden am Ende des Dritten Reichs in Mittelfranken

11.45 Uhr Dr. Stefan Nöth, Staatsarchiv Bamberg

Verhinderte und unterbrochene Karrieren: Die Ära Biebinger-Hofmann im Staatsarchiv Bamberg 1938-1954

12.10 Uhr Dr. Alexander Wolz, Staatsarchiv Coburg

„Von den äußeren Ereignissen der nationalen Revolution wurde die Staatsarchivalienabteilung nicht berührt“ – Die Entstehung des Staatsarchivs Coburg im Dritten Reich

12.35 Uhr Dr. Klaus Rupprecht, Staatsarchiv Würzburg

Die „Landschaftliche Archivpflege“ im Dritten Reich

Mittagspause von 13.00 bis 14.00 Uhr

14.00 Uhr Prof. Dr. Werner Wilhelm Schnabel, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Dienst und Ehrenamt. Der Nürnberger Archivinspektor Georg Kolbmann (1879–1960) und die Gesellschaft für Familienforschung in Franken

Stadtarchive in Franken (I)

14.25 Uhr Dr. Wolfgang F. Reddig, Stadtarchiv Ansbach

„Provisorisch verlagert“ – Das Stadtarchiv Ansbach 1935-1955

14.50 Uhr Dr. Hans-Bernd Spies, Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

Das Stadtarchiv Aschaffenburg 1933 bis 1945 und seine Erweiterung zum Stadt- und Stiftsarchiv

15.15 Uhr Dr. Robert Zink, Stegaurach

Zwischen Stadt und Staat – Das Stadtarchiv Bamberg im Nationalsozialismus

Kaffeepause 15.40 – 16.00 Uhr

16.00 Uhr Dr. Andreas Jakob, Stadtarchiv Erlangen

Dr. Ernst G. Deuerlein (1893-1978) – Stadtarchivar im Nebenamt

16.25 Uhr Kamran Salimi / Dr. Martin Schramm, Stadtarchiv Fürth

Dr. Adolf Schwammberger (1905-1975), Fürth – Thorn – Fürth

16.50 Uhr Dr. Ina Schönwald, Stadtarchiv Lauf

Die Symbiose von Archiv und Heimatmuseum –  Nationalsozialistische „Volkserziehung“ als Freibrief zum Sammlungsaufbau in Lauf und Schnaittach

17.15 Uhr Dr. Dominik Radlmaier, Stadtarchiv Nürnberg

Das Nürnberger Stadtarchiv 1930-1939. Die Ära Reinhold Schaffer

18.00 Uhr Abendvortrag

Prof. Dr. mult. Horst Möller, München

Die totalitäre Versuchung – Bildungsschichten und Nationalsozialismus

Samstag, 14. Oktober 2017

Stadtarchive in Franken (II)

9.00 Uhr Dr. Daniel Bauer, Neubrandenburg

Das Stadtarchiv Rothenburg unter Dr. Martin Schütz (1900-1958)

9.25 Uhr Wolfgang Dippert, Diplom-Archivar(FH), Stadtarchiv Schwabach

Das Stadtarchiv Schwabach: Quelle der Heimatforschung 1933-1945

9.50 Uhr Dr. Uwe Müller, Stadtarchiv Schweinfurt

Das Stadtarchiv Schweinfurt zwischen 1933 und 1945

10.15 Uhr Dr. Axel Metz, Stadtarchiv Würzburg

Die Geschichte des Stadtarchivs Würzburg von 1933 bis 1945 – Eine große Unbekannte?

Kaffeepause 10.40 – 11.00 Uhr

Kirchliche Archive in Franken

11.00 Uhr Dr. Andreas Hölscher, Archiv des Erzbistums Bamberg

Sand im Getriebe beim „Ariernachweis“ – Konkurrierende Zuständigkeiten im Erzbistum Bamberg

11.25 Uhr Dr. Bruno Lengenfelder, Diözesanarchiv Eichstätt

Zwischen Ahnenforschung und Kulturgutsicherung – Das Ordinariatsarchiv Eichstätt in der Zeit des Dritten Reichs

11.50 Uhr Dr. Andrea Schwarz, Landeskirchliches Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Das Landeskirchliche Archiv zwischen 1933 und 1945

Zusammenfassung der Tagung

Es wird keine Tagungsgebühr erhoben.

Kontakt: poststelle@stanu.bayern.de
Veranstaltungsort: Staatsarchiv Nürnberg, Archivstraße 17, Nürnberg
Verkehrsanbindung: Linien U 3, 4, 34 Halt: Friedrich-Ebert-Platz
www.regionenforschung.uni-erlangen.de       www.gda.bayern.de
Unterstützt von der Heinrich und Lieselotte Schlüpfinger Stiftung

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. TW sagt:

    Begrüßenswert, dass das Thema wieder an Aufmerksamkeit gewinnt.
    Kann man der Tagung im Netz folgen? Werden die Beiträge irgendwie veröffentlicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.