Französische Buchkunst der Revolutionszeit in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg

Zur Europawoche 2017 präsentiert die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg etwas ganz Außergewöhnliches: Zum ersten Mal überhaupt wird eine Kollektion von Meisterwerken der französischen Buchkunst aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts ausgestellt. Obwohl sich die Bücher bereits seit 1798 in der Bibliothek befinden, wurden sie bislang nie öffentlich gezeigt. Zu sehen sind meist großformatige Werke aus den renommiertesten Pariser Verlagen, illustriert von namhaften Künstlern und meisterhaft in rotes Leder gebunden. Die Texte und Bilder entfalten auf höchstem technischem und künstlerischem Niveau ein Kaleidoskop der französischen Kultur der Revolutionszeit.

Eröffnungsvortrag mit kurzer Führung durch die Ausstellung am 04.05.2017, 18:30 Uhr
Edith Seidl M.A. (Augsburg): Alt gegen neu – Tauschgeschäfte eines Augsburger Stadtbibliothekars
am Ende der reichsstädtischen Zeit

Ausstellung ab 05.05.2017, zugänglich jeweils nur mit Führung am 05.05.2017, 08.05.2017 bis 12.05.2017, 15:30 bis 16:30 Uhr.

Unterer Cimeliensaal
Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, Schaezlerstr. 25, 86152 Augsburg


Karl-Georg Pfändtner

Studium der Kunstgeschichte bei Robert Suckale und Ursula Nilgen in Bamberg und München. Nach dem Studium Volontariat an den Museen der Stadt Bamberg, anschließend bis 2006 Österreichische Akademie der Wissenschaften Wien und Österreichische Nationalbibliothek Wien. Seit 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Handschriften und Alte Drucke an der Bayerischen Staatsbibliothek München. Seit 2000 freier Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Wissenschaftliche Forschungen und Publikationen zur Malerei/Buchmalerei des Mittelalters, zur italienischen Malerei des Barock, der bayerischen Kunstgeschichte, dem 19. und dem 20./21. Jahrhundert. Digital Humanities.

More Posts - Website

Follow Me:
YouTube

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.