Bayerische Eisenbahngeschichte: Alte Bahnhöfe im Bayerischen Wald. Die Strecken der niederbayerischen Waldbahn

Seit dem Jahre 2013 treten die Bürgerinitiative bzw. der 2014 gegründete Verein Verrückter Alter Bahnhof Oberschleißheim mit Nachdruck dafür ein, den 1858 erbauten und 1898 um sechs Meter ‚verrückten‘ Alten Bahnhof Schleißheim zu renovieren und für die Öffentlichkeit zu einem Ort der Begegnung und der Kultur zu machen. Unter dem Schlagwort VABOSH 2020 wurden auch einige Zukunftsvisionen bereits der Öffentlichkeit vorgestellt. Was aber machen andere Gemeinden mit Ihren Alten Bahnhöfen? Was geschieht mit unserem Alten Bahnhof, falls er öffentlich genutzt werden könnte? Dies sind nur einige Fragen, die Vertretern der Initiative oft gestellt werden. Wenn man einen Blick in den Bayerischen Wald wirft, so findet man entlang der 1890 in Betrieb genommenen Strecke Zwiesel-Grafenau zahlreiche historische Bahnhofsgebäude.

Während die jeweils angrenzenden Laderampen für Güterverkehr nicht immer im guten Zustand sind, machen die häufig bereits nicht mehr für Bahnzwecke genutzten ehemaligen Empfangsgebäude noch einen erhabenen Eindruck. Die Fotostrecke zeigt die Empfangsgebäude der Bahnhöfe Spiegelau, Frauenau, Zwiesel, Regen und Gotteszell aus den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen sowie eine Zukunftsvision vom Alten Bahnhof Schleißheim. Die Aufnahmen stammen von einem privaten Besuch in Spiegelau im September 2016 und stellen natürlich nur eine Auswahl der in der Region vorhandenen Bahnhofsgebäude dar. Alle Gebäude sind entweder privat, gewerblich genutzt oder werden für Bahnzwecke bewirtschaftet. Können Sie ein Vorbild für Oberschleißheim sein? Werfen Sie einen Blick auf die ausführliche Fotostrecke und entscheiden Sie selbst!

Abbildung: 1. Regen (Ausschnitt); 2. Gotteszell; 3. Zwiesel; 4. Frauenau; 5. Spiegelau; 6. Schleißheim (Visualisierung 2020); © Nr. 1: Stephan John; Nrn. 2 bis 5 Andreas C. Hofmann; Nr. 6: Anke Schuster.
Abbildung: 1. Regen (Ausschnitt); 2. Gotteszell; 3. Zwiesel; 4. Frauenau; 5. Spiegelau; 6. Schleißheim (VABOSH 2020); © Nr. 1: Stephan John; Nrn. 2 bis 5: Dr. Andreas C. Hofmann; Nr. 6: Anke Schuster.

histbav-ach-metis


Andreas C. Hofmann

2000 Abitur, humanistischer Zweig, Dom-Gymnasium Freising; 2006 M.A. in Neuerer und Neuester Geschichte, LMU München; 2014 Promotion in Neuerer und Neuester Geschichte, LMU München; 2014 Vorsitzender der Bürgerinitiative Verrückter Alter Bahnhof Oberschleißheim (fortan)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.