Neues aus bavarikon (Mai/Juni 2016)

Das Kulturportal bavarikon freut sich über neue Schätze – seit Mai 2016 sind Inhalte mehrerer Partnerorganisationen online gestellt worden,  darunter ein 3D-Objekt aus dem größten Lithografiesteinlager der Welt:

Lithografiestein – „Blatt München“: Landesamt für Digitalisierung, Breitband
und Vermessung
Seit Juni 2016 ist ein neues 3D-Objekt in bavarikon online: ein Lithografiestein mit Zeichnung eines Katasterblattes von München aus dem Bestand des Lithografiesteinarchivs des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung. Die aus 26.634 Steinen bestehende Steinbibliothek steht seit 1980 unter Denkmalschutz.

Die Lithografiesteine dienten bis ca. 1960 zur Vervielfältigung und Fortführung von Karten und Plänen. Der Vervielfältigung lag das 1798 von Aloys Senefelder (1771-1834) erfundene Steindruckverfahren zugrunde. Senefelder beschrieb die Steinplatten spiegelverkehrt mit Fettkreide und ätzte sie mit „Gummiwasser“, einer Lösung aus Gummi arabicum und Eisenvitriol. Nur die mit der Kreide gezeichneten Stellen nehmen beim Einfärben die Druckfarbe an. Die Steine stammen aus dem Solnhofener Steinbruch im Altmühltal (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen).
Über das Lithografiestienarchiv:
http://bavarikon.de/object/bav:BSB-CMS-0000000000001014

Der Stein zeigt den nordwestlichen Teil der Münchner Altstadt mit der Herzog-Max-Burg sowie Teile der Maxvorstadt zum Stand 1849. Er diente zur Herstellung einer Übersichtskarte im Maßstab 1:5000. Für München hat man sich 1876 für den Maßstab 1:1.000 zur Fortführung des Katasters entschieden, weshalb der Stein als Druckvorlage nicht aktualisiert wurde und sich heute noch auf dem Stand des Jahres 1849 präsentiert.
Zum 3D-Digitalisat: http://bavarikon.de/object/LVG-DDD-00000B3D00000049

Ländliches Bauen in Bayern seit der frühen Neuzeit: Digitalisate des Instituts für Volkskunde der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Ausgewählte Planzeichnungen und Fotos zur ländlichen Baukultur Bayerns sind seit Mai/Juni 2016 in bavarikon abrufbar: Die Bestände aus dem Archiv für Hausforschung vermitteln eine anschauliche Vorstellung von unterschiedlichen Bauernhäusern und anderen ländlichen Bauten  aus der Zeit ab etwa 1900. Viele Häuser sind längst nicht mehr vorhanden oder im Zuge des Modernisierungsprozesses massiv verändert worden. Insgesamt sind 1.056 Fotos und 963 Planzeichnungen neu eingespielt worden. Bereits im Februar 2016 gingen im Rahmen des Projekts „Ländliches Bauen in Bayern seit der frühen Neuzeit“ 209 kolorierte Pläne aus dem Archiv für Hausforschung  online. Zahlreiche weitere Pläne und Fotografien folgen im Laufe des Jahres 2016.
http://www.bavarikon.de/search?idp=IFV-AFH

Eisenschwert: Archäologische Staatssammlung München
Ein Eisenschwert aus dem Projekt „Bilder zur Archäologie in Bayern“ der Archäologischen Staatssammlung München gehört seit Mai zu den bavarikon-Glanzlichtern: Gefunden wurde es 1891 in einem Grab der führen Keltenzeit, als beim Kiesabbau der Bajuwarenfriedhof von Allach ausgegraben wurde. Bedeutend sind die Goldeinlagen auf der Klinge, die Sonne, Mond und Planeten darstellen. Erst 1973 war es möglich, bei einer Nachrestaurierung weitere Details der Verzierung aufzudecken.
http://bavarikon.de/object/ASM-OBJ-0000000000000163

Mit dem bavarikon-Projekt „Bilder zur Archäologie in Bayern“ stellt die Archäologische Staatssammlung München Teile ihres umfassenden Bildarchivs zu archäologischen Funden aus Bayern online bereit. Insgesamt 4.000 Fotografien sollen nach Abschluss des Projekts präsentiert werden. Im Laufe des Jahres 2016 werden weitere Digitalisate eingespielt.

Über bavarikon
bavarikon ist das Portal zur Kunst, Kultur und Landeskunde des Freistaats Bayern. Es ist spartenübergreifend angelegt und enthält Inhalte aus Archiven, Bibliotheken und Museen. Das Portal macht das vielfältige kulturelle Erbe Bayerns weltweit kostenlos zugänglich; es richtet sich sowohl an die breite kulturinteressierte Öffentlichkeit wie an wissenschaftliche Nutzer. bavarikon ist ein Modul des bayerischen Kulturkonzepts.

bavarikon ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst sowie des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Die Entscheidung über Digitalisierungsvorhaben trifft der aus dreizehn Mitgliedern bestehende bavarikon-Rat. Die Bayerische Staatsbibliothek trägt den laufenden redaktionellen, technischen und organisatorischen Betrieb von bavarikon.

bavarikon-Geschäftsstelle
c/o Bayerische Staatsbibliothek
80539 München
Tel. 089/28638-
– 2767 (Florian Sepp)
– 2139 (Martin Jäger)
Fax 089/28636-2903

geschaeftsstelle@bavarikon.de

www.bavarikon.de

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.