Neuburg a.d. Donau: Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Kunst und Glaube“

Dr. Rudolf Oswald:
Am Anfang war nicht Luther – Bibelübersetzungen im Kontext religiöser Konflikte vor 1500

Martin Luther war nicht der erste, der die Bibel in eine neuzeitliche Nationalsprache übertrug – und er war auch nicht der erste Reformator.

Bereits im 14. und zu Beginn des 15. Jahrhunderts stellten John Wyclif in England und Jan Hus in Böhmen die Deutungshoheit Roms über christliche Glaubensgrundsätze in Frage. Wie der Wittenberger, so gründeten Wyclif und Hus ihre intensive Auseinandersetzung mit der Kirche u.a. auf Übersetzungen der Hl. Schrift. Und wie der Vollstrecker der konfessionellen Spaltung selbst, so wirkten bereits dessen Vorläufer über den eigenen Tod hinaus – indem ihre Lehren Anlass zu Glaubenskriegen gaben.

Im Zentrum des Vortrages, der sich als Beitrag der Volkshochschule zur Ausstellung „Kunst und Glaube – Ottheinrichs Prachtbibel und die Schlosskapelle Neuburg“ versteht, wird die Relevanz von Bibelübersetzungen bei der Herausbildung religiöser Konflikte des Spätmittelalters stehen.

Dienstag, 31.5.2016
VHS-Gebäude, Franziskanerstraße B 200, Zimmer 209
19:00 – 20:30 Uhr
Eintritt: 5,00 €


Barbara Zeitelhack

Historikerin, Stadtarchiv Neuburg an der Donau

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.