Vortrag: Der Rest der Geretteten – 70 Jahre jüdisches DP-Lager Föhrenwald

Foto: Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald

Foto: Bürger fürs BADEHAUS Waldram-Föhrenwald

Am 09.06.2015 um 18:30 Uhr spricht Dr. Sybille Krafft in der Vortragreihe des Historischen Vereins von Oberbayern zum Thema „Der Rest der Geretteten – 70 Jahre jüdisches DP-Lager Föhrenwald“.

Im Isartal wurde vor 70 Jahren Migrationsgeschichte geschrieben und die Keimzelle für die jüdischen Gemeinden in München und Oberbayern gelegt. Föhrenwald war eines der größten und das am längsten bestehende jüdische DP-Camp in Deutschland. Dort wurden nach Kriegsende Tausende von Überlebenden des Holocaust untergebracht. Als eine der letzten Bewohner verließ 1957 Dr. Rachel Salamander mit ihrer Familie das Lager.

Die Veranstaltung findet im Vortragssaal des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, Schönfeldstraße 5, 80539 München, statt.

Der Eintritt ist frei.


Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit. Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen. Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist. Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising. Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.