Neuerscheinung: Erinnerungen an die „Todesmärsche“

Einen sehr direkten Einblick in die erschütternden Begebenheiten am Ende des II. Weltkrieges vor genau 70 Jahren gibt die Vilsbiburger Museumsschrift Nr. 16 mit dem Titel „Liebe im Schatten des Hakenkreuzes“. Henry Neugebauer hat darin seine Erlebnisse aufgeschrieben, beginnend von der Vernichtung der jüdischen Gemeinde in Sosnowiec im südlichen Polen und sich fortsetzend mit den Aufenthalten im Ghetto und verschiedenen Konzentrationslagern. Am Kriegsende wurde Neugebauer mit vielen anderen Häftlingen über Buchenwald und Flossenbürg nach Süden in Marsch gesetzt. Völlig entkräftet gelangte er in Seyboldsdorf bei Vilsbiburg zu der Überzeugung, spätestens beim nächsten Waldstück von seinen Peinigern liquidiert zu werden. Um eine geringe Chance zu wahren, entschloss er sich zur Flucht und wurde am 30. April 1945 von deutschen Soldaten in einer Scheune entdeckt.

Das Buch gibt durch die sehr persönliche Schilderung einen tiefen Einblick in die Vernichtungsmaschinerie der damaligen Zeit. Es ist 142 Seiten stark und enthält zahlreiche Abbildungen. € 14,80, ISBN 978-3-9816382-1-9, erhältlich im Buchhandel oder im Büchershop unter www.museum-vilsbiburg.de.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Barteit

Vorsitzender des
Heimatvereins Vilsbiburg e.V.
und Kreisheimatpfleger

__________________________________________________

E-Mail-Forum „Geschichte Bayerns“

Redakteur vom Dienst: Dr. Stephan Deutinger

redaktion@geschichte-bayerns.de

http://www.geschichte-bayerns.de/
__________________________________________________


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.