Ausstellung des Stadtarchivs Bamberg zum Ende des 2. Weltkriegs

Das Stadtarchiv Bamberg nimmt den 70. Jahrestag der Bombardierung der Stadt im Februar 1945 zum Anlass für eine Ausstellung unter dem Titel „Vom Krieg verschont? Das Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 in Bamberg“.

Obwohl es auch in Bamberg immer weniger Zeitzeugen gibt, die aus eigenem Erleben über diese Zeit und die Schrecken des Kriegs berichten können, ist dieses Thema zumindest in der Erinnerung zahlreicher Familien aus den Berichten der Großeltern- und Eltern-Generation lebendig. Mitunter ist in privaten Gesprächen zu hören, dass Bamberg „vom Krieg verschont“ wurde. In einem der häufig zuerst benutzten und daher meist frequentierten Online-Lexika fi ndet sich der Hinweis auf die Legende, dass es der Nebelschleier der hl. Kunigunde gewesen sei, der Bamberg vor den alliierten Bomberverbänden gerettet habe. Im Vergleich zu anderen Städten, die vom Luftkrieg fast völlig zerstört wurden, – Köln, Lübeck, Hamburg, Dresden, München, Nürnberg, Würzburg seien hier nur als Stichworte ohne Anspruch auf Vollständigkeit genannt – blieb Bamberg in seiner Struktur erhalten. Auch eine „zweite Zerstörung“, die Verkehrsschneisen oder Spekulationsabsichten wie im Fall anderer Städte im Nachkriegsdeutschland verursachten, ist nicht zu verzeichnen. Viele Jahre später trugen Denkmalschutz und schließlich das in Politik und städtischer Gesellschaft verankerte Engagement der Bürgerinnen und Bürger für die Belange der Stadt dazu bei, dass Bamberg von der UNESCO der Welterbestatus zuerkannt wurde. Diese Ausstellung will dazu beitragen, den Blick zu schärfen und die eine oder andere Auffassung zur Geschichte der Stadt im Zweiten Weltkrieg zu hinterfragen.

Am Beispiel von weit über 100 Exponaten wird in der Ausstellung dokumentiert, welche Auswirkungen Luftkrieg und Bodenkämpfe in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs in Bamberg hatten. Über 370 Tote waren zu beklagen. In der Stadt verloren 6.800 Menschen ihr Obdach. Zwei Drittel aller Gebäude waren beschädigt und ein Viertel aller Wohnungen wegen Kriegsschäden zumindest teilweise unbrauchbar. Ohne das hinter diesen Zahlen stehende menschliche Leid zu berücksichtigen, kann daher von einer weitgehenden Verschonung Bambergs im Zweiten Weltkrieg nicht die Rede sein.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Stadtarchivs zugänglich: Mo – Mi 08.00 -16.00 Uhr, Do 08.00 -20.00 Uhr, Fr 08.00 – 14.30.

Führungen nach Terminabsprache: 0951 87-1370, www.stadtarchiv-bamberg.de

Zur Ausstellung erscheint eine Begleitpublikation, die Ende März vorliegen wird.


Horst Gehringer

Leiter des Stadtarchivs Bamberg

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.