Neuerscheinung: Handel mit Kröninger Hafnerware

Sehr verehrte Damen und Herren,

hiermit darf ich Sie über eine neue Vilsbiburger Museumsschrift informieren, die als Begleitbuch zur aktuellen Sonderausstellung im Heimatmuseum Vilsbiburg – Kröninger Hafnermuseum erschienen ist. Beider Titel lautet:

„Handel mit Hafnergeschirr aus dem Kröning und von der Bina – Von der Oberpfalz bis Südtirol, von Augsburg bis Linz“.

Man darf sie durchaus als die Marktführer im Geschirrhandel bezeichnen, die Hafner aus dem Kröning und von der Bina. Der Kröning ist ein Hügelland im Dreieck der Städte Landshut, Dingolfing und Vilsbiburg gelegen und die Bina ein Nebenfluss der niederbayerischen Rott. In diesem Gebiet waren einst weit über 100 Werkstätten tätig, die derartige Mengen produzierten, dass sich die Inhaber weit entlegene Absatzgebiete suchen mussten. So kamen sie auf die Märkte in den großen Städten. In München waren es beispielsweise Ende des 18. Jahrhunderts mehr als 40 zum Teil von sechs Pferden gezogene „Kreinzenwagen“, was die ortsansässigen Betriebe immer wieder in arge Existenzangst versetzte. Allein im Jahr 1760 lieferten die Kröninger an die kurfürstliche Hofküche 1494 Teile Geschirr.

Doch die Haupt- und Residenzstadt war ja nur einen Katzensprung entfernt. Die Hafner boten auch in Bozen und Meran ihre Ware an und von dort und bis aus der nördlichen Oberpfalz kamen Händler, um die Ware in den Werkstätten auf dem Kröning und an der Bina abzuholen. So verwundert es nicht, dass 80 Prozent der im Tertiarinnenkloster Brixen geborgenen Haushaltskeramik aus dem Kröning stammt. Und im Pustertal fanden die Formen und Farben aus Bayern derartigen Anklang, dass die örtlichen Hafner versuchten, diese nachzumachen. In der Schrift werden jedoch nicht nur die glanzvollen Seiten dieses Handwerks beschrieben, sondern auch die Probleme: die beschwerlichen Reisen zu den Marktorten und das Elend der weite Strecken zurücklegenden Karrenzieher und Kraxenträger. Zum Schluss gehen der Vilsbiburger Museumsleiter Lambert Grasmann und seine Mitautoren auch auf den Niedergang des Handwerks und seine Ursachen vor rund 100 Jahren ein.

Das Buch ist zum Preis von 16,80 Euro im Handel (ISBN 978-3-9816382-0-2) erhältlich oder kann im Büchershop des Heimatmuseums Vilsbiburg http://www.museum-vilsbiburg.de bestellt werden. Die Ausstellung ist bis zum 15. März 2015 zu sehen.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Barteit

Vorsitzender des
Heimatvereins Vilsbiburg e.V.
und Kreisheimatpfleger

__________________________________________________

E-Mail-Forum „Geschichte Bayerns“
Redakteur vom Dienst: Dr. Stephan Deutinger
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/
__________________________________________________


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.