Buchvorstellung: Hilfe für Juden in München. Annemarie und Rudolf Cohen und die Quäker 1938-1941

Buchvorstellung am 8. Oktober 2013, um 19 Uhr
im Stadtarchiv München, Winzererstr. 68

Seit dem Mittelalter ist bayerische Geschichte auch jüdische Geschichte. Nach Vertreibungen in der Frühen Neuzeit werden seit dem 19. Jahrhundert die sozialen, kulturellen und ökonomischen Prozesse des Landes vom jüdischen Bevölkerungsteil nachhaltig mitgestaltet. Die „Studien zur Jüdischen Geschichte und Kultur in Bayern“ thematisieren zentrale Aspekte jüdischen Lebens in Bayern. Kultur- und kunstgeschichtliche Monographien finden in der Reihe gleichermaßen Beachtung wie Biographien und Quelleneditionen. Der zeitliche Rahmen erstreckt sich bis in die Gegenwart. Herausgeber der „Studien zur Jüdischen Geschichte und Kultur in Bayern“ sind Michael Brenner (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Andreas Heusler (Stadtarchiv München).

Der nun erschienene Band 9 der „Studien“ widmet sich einem lange vergessenen Thema: der lebensrettenden Hilfe für verfolgte jüdische Münchner während der NS-Zeit durch die Quäker. Zwischen November 1938 und Dezember 1941 suchten mehr als 300 Bürger jüdischer Herkunft Hilfe bei Rudolf und Annemarie Cohen. Das Ehepaar galt als Münchner Anlaufstelle der Quäker, da es in Deutschland, England, Schottland und – bis zu deren Kriegseintritt – in den USA über Verbindungen zu ihnen verfügte, darüber hinaus zu einem Netzwerk der Kirchen. So gelang es den Cohens, rund 200 Menschen zu retten, indem sie Kontakte vermittelten, bei der Ausreise halfen und finanzielle Unterstützung organisierten.

Die handschriftlichen Besuchsprotokolle von Rudolf Cohen bilden eine zentrale Quelle zur Verfolgungs- und Rettungsgeschichte vieler jüdischer Münchner. Das Konvolut wurde dem Stadtarchiv München im Jahr 2006 von der Familie Cohen übergeben. Die von Peter Zahn transkribierten und kommentierten Protokolle berichten von 326 Schicksalen, hinter denen mehr als 1.000 Angehörige stehen.

Peter Zahn (Hrsg.)
Hilfe für Juden in München. Annemarie und Rudolf Cohen und die Quäker 1938-1941
(Studien zur Jüdischen Geschichte und Kultur in Bayern 9)
Oldenbourg Wissenschaftlicher Verlag
VIII, 368 S.
ISBN 978-3486717327
39,80 EUR

Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit. Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen. Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist. Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising. Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search