Die Bücher der Grafen von Ortenburg

Im Jahr 2000 lehnte die Mailingliste „Geschichte Bayerns“ einen sachlich gehaltenen Beitrag zu bayerischen Adelsbibliotheken ab, da man eher das kulturpolitische Anliegen sah (Text in LIB-L). Anlass waren Recherchen nach den Büchern der Grafen von Ortenburg – diese hatten den unersetzlichen reformationsgeschichtlichen Bestand ihrer Tambacher Bibliothek bei Venator & Hanstein 1999 versteigern lassen. 2007 publizierte ich in Archivalia unter dem Titel Bayern schützt seine Kulturgüter nicht eine Liste von Kulturgutverlusten, die natürlich auch den Tambacher Fall enthielt. In Archivalia habe ich soeben den Band Ortenburg Reichsgrafschaft und 450 Jahre Reformation 1563-2013. Ortenburg: Förderkreis Bereich Schloss Ortenburg 2013 (er liegt inzwischen in 2. Auflage vor, ist aber in wissenschaftlichen Bibliotheken allenfalls mit der ersten vertreten, soweit ersichtlich) besprochen und auch dort auf die Zerstreuung der Tambacher Bibliothek aufmerksam gemacht. Schon im Jahr 2000 kündigte ich eine Internetdokumentation zu dieser bedeutenden Adelsbibliothek an. Vielleicht gelingt es mir doch noch, die entsprechende Datei zu aktualisieren und zu veröffentlichen. Ich wäre jedenfalls für sachdienliche Hinweise zu Büchern aus der Provenienz der Grafen von Ortenburg dankbar.

Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

More Posts - Website

Follow Me:
Google Plus


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search