Johann Michael Sailer und Eduard von Schenk. Anatomie einer asymmetrischen Freundschaft

Von November bis Februar war in der Staatlichen Bibliothek Regensburg eine Ausstellung zu Eduard von Schenk zu sehen. Schenk war einer der wenigen höheren Staatsdiener (zeitweilig sogar Innenminister) Bayerns, zu denen König Ludwig I. (reg. 1825-1848) eine freundschaftliche Beziehung pflegte, und leistete in dieser Position entscheidende Beiträge zur katholisch-romantischen Kulturpolitik in Bayern. Darüber hinaus verstand er es, seine aus dem Amt erwachsenden Kontakte mit Protagonisten der kulturellen und literarischen Öffentlichkeit zur Profilierung seiner literarischen Ambitionen zu nutzen. Seine einflussreiche Stellung als einer der führenden Beamten des Königreiches Bayern und das offen zur Schau getragene Selbstverständnis als Dichter ließen ihn mit zahlreichen Geistesgrößen seiner Zeit in Kontakt kommen. Auch in Zeiten hoher beruflicher Belastung wechselte er Briefe mit vielen, auch heute noch klingenden Namen, darunter Franz Grillparzer, Ludwig Tieck, Wilhelm Hauff oder Heinrich Heine. Von 1831 bis zu seinem Tod 1841 lebte Schenk in Regensburg. Er versah hier das Amt eines Regierungspräsidenten. Als Schüler Johann Michael von Sailers bestimmte Schenk zusammen mit seinem ehemaligen Lehrer und dem König einige Jahre maßgeblich die Kirchen- und Kulturpolitik des Königreichs Bayern.
Im Nachgang zur Präsentation in der Staatlichen Bibliothek Regensburg und im Rahmen der vom Welterbe Kulturfond organsierten Vortragsreihe zu Johann Michael von Sailer wird Bibliotheksleiter Dr. Bernhard Lübbers am Donnerstag, 20. März 2014 um 19:00 Uhr die asymmetrische Freundschaft zwischen Johann Michael von Sailer und Eduard von Schenk analysieren.

Der Eintritt ist frei!


Bernhard Lübbers

Bibliotheksleiter der Staatlichen Bibliothek Regensburg

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.