Tagung: Wittelsbach, Bayern und die Pfalz: Das letzte Jahrhundert (28. und 29. 3. 2014, Edenkoben)

Unter der Leitung von Prof. Karsten Ruppert veranstalten die Generaldirektion Kulturelles Erbe des Landes Rheinland-Pfalz, die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und die Hambach-Gesellschaft für historische Forschung und politische Bildung Ende März auf Schloss Villa Ludwigshöhe in Edenkoben die Tagung „Wittelsbach, Bayern und die Pfalz: Das letzte Jahrhundert“. Das prominent besetzte Programm (hier als PDF) deckt politische und politisch-kulturelle Aspekte der Geschichte der damals bayerischen Rheinpfalz ebenso ab wie wirtschafts-, sozial-, religions- und bildungsgeschichtliche Fragestellungen.

Villa Ludwigshöhe

Schloss Villa Ludwigshöhe bei Edenkoben (Quelle: Wikimedia Commons/Uwe Schwöbel, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Zum Tagungsziel äußert sich der Organisator folgendermaßen: „Im Jahre 1214 hat Kaiser Friedrich II. die Pfalzgrafschaft bei Rhein an die Familie der Wittelsbacher übertragen. Damit begann eine 700 Jahre dauernde gemeinsame Geschichte Bayerns und der Pfalz unter der Dynastie der Wittelsbacher. Dieses Ereignis der deutschen und europäischen Geschichte ist Anlass vielfältigen Gedenkens. In dieses reiht sich die wissenschaftliche Tagung ‘Wittelsbach, Bayern und die Pfalz: das letzte Jahrhundert’ ein. Ausgewiesene Kenner aus Bayern und der Pfalz werden ihren Kollegen und der geschichtsinteressierten Öffentlichkeit zentrale Aspekte der Stellung der Pfalz im Königreich Bayern zwischen der Angliederung im Jahre 1816 und dem Ende der Wittelsbacher Herrschaft 1918 präsentieren. Damit soll zugleich der Dialog zwischen den bayerischen und pfälzischen Historikern über diese Epoche der gemeinsamen Geschichte belebt werden.“

Der Tagungsort ist im Übrigen durchaus sinnfällig gewählt: Die Villa Ludwigshöhe ist ein klassizistischer Bau, der ab 1846 auf Veranlassung König Ludwigs I. von Bayern nach Plänen Friedrich Wilhelm von Gärtners als Sommerschloss für den Wittelsbacher errichtet wurde. Nach der Fertigstellung 1852 wurde die Villa von Ludwig auch regelmäßig genutzt, der freilich inzwischen 1848 als König hatte abdanken müssen. Schon die Umgebung, in der die Vorträge gehalten werden, führt somit die Präsenz der Wittelsbacher an Rhein und Haardt vor Augen.

Diese Meldung erscheint zugleich auf dem Blog „Achtundvierzig. Blog zur Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt für Deutschland in der Revolution 1848/49“, 21. 2. 2014.

Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt "Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49" an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig, BIÖG, Geschichte Bayerns, Ordensgeschichte.

More Posts - Website


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.