Neue Buchreihe: bavaria – Münchner Studien zur Buch- und Literaturgeschichte

»bavaria – Münchner Studien zur Buch- und Literaturgeschichte« ist eine 2013 gegründete Wissenschaftsreihe des Allitera Verlags. Hier erscheinen herausragende wissenschaftliche Qualifikationsschriften, die an der Ludwig-Maximilians-Universität München entstanden sind ebenso wie wissenschaftliche Sammelbände und Monografien. Somit werden Werke, die sich im weitesten Sinne mit der Buch- und Literaturgeschichte Bayerns auseinandersetzen, nicht nur der akademischen, sondern auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Reihe wird von dem Germanisten Prof. Dr. Waldemar Fromm und der Buchwissenschaftlerin Prof. Dr. Christine Haug von der Ludwig-Maximilians-Universität herausgegeben.

Erschienen ist bereits: Sophie Strelczyk: Friedrich Mann und Christian Buddenbrook. Eine literaturanthropologische Analyse der Fiktionalisierungsmechanismen bei Thomas Mann. München 2013: »Buddenbrooks«, der Debütroman von Thomas Mann, musste sich wie kaum ein anderes literarisches Werk mit dem Vorwurf des Schlüsselromans auseinandersetzen. Schließlich orientierte sich der Autor bei der Konzeption seiner Romanfiguren augenscheinlich an realen Vorbildern. So schrieb er etwa seiner Romanfigur Christian Buddenbrook signifikante biografische Züge seines Onkels Friedrich Mann ein, der um die Jahrhundertwende an der damaligen Modekrankheit Neurasthenie erkrankt war. Die Dissertation von Sophie Strelczyk beschäftigt sich erstmals ausgiebig mit der Krankenakte Friedrich Wilhelm Lebrecht Manns und leistet eine literaturanthropologische Analyse der Fiktionalisierungsmechanismen Thomas Manns, indem sie Zeitzeugnisse wissenschaftlich auswertet, kontextualisiert und die Relation von Wirklichkeit und Fiktion problematisiert.

Zwei weitere Bände (Kristina Kargl: Die Bedeutung des Anderen Deutschlands für die Erinnerungskultur der Weißen Rose. Mediale Tradierung und literarische Umsetzung der Geschichte der Weißen Rose durch den deutschen Widerstand, das politische und literarische Exil und die innere Emigration; Katharina Osterauer: Phasenentwicklung und publizistisches Profil der Rundschauzeitschrift „März“. Ein Beitrag zur Kulturpublizistik des Deutschen Kaiserreichs) erscheinen in Kürze. Weitere Informationen unter: http://www.allitera.de/

Waldemar Fromm

Prof. Dr. Waldemar Fromm, Leiter der Arbeitsstelle für Literatur in Bayern, Institut für deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

More Posts


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search