Zeitgeschichtliche Veranstaltung im Bayerischen Wissenschaftsministerium

Einladung zu einer zeitgeschichtlichen Veranstaltung im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr 2017 ist nicht nur das Erinnerungsjahr an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren, sondern auch das Erinnerungsjahr, bezogen auf 1917, an den Beginn einer Epoche, die durch Zivilisationsbrüche, Ideologien und ihren Herrschaftsanspruch, durch den Kampf zwischen Demokratie und Diktatur in einer unstrittig singulären Weise geprägt war und die die Grundstrukturen unserer Gegenwart maßgeblich geprägt hat. Es sei dahingestellt, ob für diese 100 Jahre insgesamt der Begriff der „Zeitgeschichte“ noch tragend sein kann, denn die „Epoche der Mitlebenden“, wie Hans Rothfels Zeitgeschichte in seinem programmatischen Aufsatz aus dem Jahr 1953 in den „Vierteljahrsheften für Zeitgeschichte“ genannt hat, ist sie insofern allenfalls nur für die jüngeren Jahrzehnte. Zugleich aber bleibt über den rein zeitlichen Abstand hinaus Rothfels‘ grundsätzliche Feststellung bedenkenswert, „der Begriff der Zeitgeschichte (…) beruht demnach auf der Ansicht, dass etwa mit den Jahren 1917/1918 eine neue universalgeschichtliche Epoche sich abzuzeichnen begonnen hat“, wesentlich geprägt durch die Oktoberrevolution in Russland und den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg mit ihrem universalen Demokratieanspruch. In jedem Fall ist es lohnend und wichtig, gegen Ende des Jahres 2017 unter Zugrundelegung verschiedener Fragestellungen darüber zu reflektieren, wie wir Heutigen diesen Zeitraum bewerten können und welche Perspektiven sich für die künftige Auseinandersetzung mit diesem gesamten Zeitraum ergeben, bezogen zumal auf die deutsche Geschichte mit ihren sehr spezifischen Erfahrungen des NS-Regimes von 1933 bis 1945 und der sich anschließenden Teilung des Landes im Zeichen von Kaltem Krieg und Systemauseinandersetzung.

Ich darf Sie zu einer Veranstaltung, die sich dieser Thematiken annehmen will, sehr herzlich für

Dienstag, den 28. November 2017,
offizieller Beginn 16.00 Uhr,
in das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst,
(Salvatorstraße 2, 80333 München, Raum 1120)

einladen.

Über Ihre Teilnahme an dieser Tagung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ludwig Spaenle

Programm

15.30 Uhr Kaffee

16.00 Uhr Begrüßung Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, MdL

16.10 Uhr Prof. Dr. Manfred Görtemaker (Universität Potsdam): 1917/2017 – Welthistorische Erfahrungen und Maßstäbe

16.40 Uhr Prof. Dr. Elke Seefried (Institut für Zeitgeschichte, München/Berlin, Universität Augsburg): Zeitgeschichtliche Perspektiven des wiedervereinigten Deutschlands

17.20 Uhr Prof. Dr. Ferdinand Kramer (Institut für Bayerische Geschichte, LMU München): Zeitgeschichte und Landesgeschichte

17.50 Uhr: Kaffeepause

18.20 Uhr abschließendes Panel 1917 – 2017. Erfahrungen und Maßstäbe im Blick auf das zurückliegende Jahrhundert

Mitwirkende: Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, MdL Prof. Dr. Elke Seefried, Prof. Dr. Manfred Görtemaker, Prof. Dr. Ferdinand Kramer, Dr. Gundula Bavendamm (Leiterin der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung)

Gesamtmoderation der Tagung:

Dr. Michael Mayer (Akademie für politische Bildung Tutzing)

—————

Anmeldung bitte per E-Mail bis 20. November 2017 an: peter.maerz@stmbw.bayern.de

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.