Bier und Wirtshauskultur in Schwaben und Franken

Landesgeschichtliche Tagung am 22. und 23. September 2016 im Schwäbischen Bildungszentrum Irsee

Das Jahr 2016 steht in Bayern ganz im Zeichen des 500jährigen Jubiläums des Reinheitsgebots. Anlässlich dieses Jubiläums erfährt die Forschung rund um das Bier eine neue Hochphase, wie viele derzeit laufende Ausstellungen und Neuerscheinungen zeigen. Zumeist stehen in den aktuellen wie früheren Untersuchungen Altbayern im Zentrum der Arbeiten, wohingegen andere bayerische Landesteile ein eher stiefmütterliches Dasein fristen. Franken mit seiner ganz eigenen Bierkultur verfügt über eine relativ gute Forschungslage, wohingegen in Schwaben noch einige Lücken innerhalb der Forschungen zur Geschichte des Biers und der Wirtshäuser bestehen. Dies zeigt auch ein Blick in die neuere Forschungsliteratur, die für Schwaben zumeist noch aus den 1930er Jahren stammt. Daher bot das Jubiläum einen willkommenen Anlass, sich dieser Lücke in der schwäbischen Landesgeschichtsforschung anzunehmen. Dagegen ist die fränkische Biergeschichte besser erforscht, jedoch bieten sich auch hier noch Ansatzpunkte für Vertiefungen und neue Themenschwerpunkte. Impulse sollten dazu aus der am 22. und 23. September im Kloster Irsee abgehaltenen Tagung „Bier- und Wirtshauskultur in Schwaben und Franken“ ausgehen. Veranstaltet wurde die Tagung von der Heimatpflege des Bezirks Schwaben in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für bayerische und fränkische Landesgeschichte der Universität Erlangen-Nürnberg und der Schwabenakademie Irsee.

 

Um ein möglichst breites und fachlich fundiertes Programm zu bieten, konnten Referenten aus den Bereichen der Brauindustrie, der Brauwissenschaft und der landesgeschichtlichen Forschung für einzelne Beiträge gewonnen werden. Die interdisziplinäre Ausrichtung ermöglichte einen Blick über den jeweiligen Tellerrand der eigenen Fachdisziplin und half, neue Ideen für die eigenen Forschungen zu erhalten. Ebenso entwickelte sich eine rege Diskussion zwischen den Referenten und den Zuhörern im Verlauf der Tagung, die durch das Einbringen verschiedener Expertisen bereichert wurde.

 

Im Eingangsreferat stellte der Tagungsleiter, Dr. Peter Fassl, nochmal die Vielfältigkeit des Themas Bier heraus. Historisch könne das Bier als Gegenstand von Forschungen in verschiedenen Subdisziplinen, wie der Technik-, Wirtschafts-, Konsum-, Sozial- und Kulturgeschichte untersucht werden. Andererseits böten die Orte des Bierausschanks, die Wirtshäuser, durch ihre Architektur und städtebauliche Bedeutung Forschungsansätze für die Bauwissenschaft und die Architektur. Ebenso wäre das Bier in seiner Eigenschaft als Volksgetränk in der Ethnologie gut zu verorten. Hinzu kämen außerdem die Fachdisziplinen der Brauwirtschaft und -wissenschaft, die sich mit dem Bier an sich beschäftigt. Trotz dieser Vielfältigkeit sei das Bier, besonders in Schwaben, noch weitestgehend ein Forschungsdesiderat, dessen Bearbeitung in den nächsten Jahren stärker in den Fokus der landesgeschichtlichen Forschung rücken sollte.

 

Das schwäbische Desiderat wurde auch in vielen Referaten deutlich: sie betonten das Fehlen von zentralen Überblickswerken für den schwäbischen Raum, wofür bis dato keines existiere. Auch das Zusammensuchen der entsprechenden Quellen war in der Vorbereitung der eigenen Ausführungen beschwerlich, da die archivalischen Quellen nicht immer eine eindeutige Provenienz aufwiesen bzw. der Kontext, indem das Bier innerhalb der Herrschaftspraxis stand, erst erschlossen werden musste. Gleiches galt für die Literatursuche, die zumeist wenig erfolgreich verlief, eben aufgrund nur vereinzelter Untersuchungen und Forschungen. Trotz all dieser Schwierigkeiten gelang es den Referenten doch, durch Grundlagenarbeit auf Quellenbasis, ein wenig Licht ins Dunkel der schwäbischen Biergeschichte zu bringen.

 

Die Rekonstruktion der Entstehung der Braukultur sowie ihrer rechtlichen Regelung in der frühen Neuzeit spiegelten diese kleinteilige Grundlagenarbeit eindrucksvoll wieder und stellten sich in der Folge als gute Basis für die weitere Diskussion heraus. Andere frühneuzeitliche Rechtsdokumente, beispielsweise Policey-Ordnungen, zeigten außerdem deutlich, wie wichtig die Bierpolitik und die Regelung des Bierausschanks für die einzelnen Herrschaftsträger waren. Ebenso konnte aufgezeigt werden, dass das altbayerische Reinheitsgebot keine bindende Vorschrift für die schwäbischen Territorien war, man sich in Schwaben aber doch an dieses anlehnte. Unterfüttert wurden die Überblicksdarstellungen mit konkreten Beispielen in Form von zwei Mikrostudien, die an den schwäbischen Städten Kempten und Mindelheim zeigten, welchen Bedeutung das Bier und die Kontrolle darüber für die Obrigkeit und den Stadtfrieden hatten.

 

Eine weitere Möglichkeit, sich dem Bier und den Wirtshäusern zu nähern, besteht über einen autobiographischen Zugang, wie er von der Familien- und Hausforschung praktiziert wird. Dies erfordert allerdings ein sehr hohes Maß an Quellenarbeit, da eine Vielzahl unterschiedlicher Akten und Materialien ausgewertet werden müssen, was in der Präsentation der einzelnen Häusergeschichten der Wirtshäuser in Tapfheim sehr deutlich wurde. Autobiographische Zugänge können aber auch über Beispiele wichtiger Akteure und ihres Wirkens innerhalb des Braugewerbes erfolgen. Exemplarisch wurde dies an einem Beitrag zur Stellung des Bieres und der Brauindustrie während des Ersten Weltkriegs. Hier taten sich besonders einzelne Brauereidirektoren hervor, die über ihre geschäftlichen wie privaten Netzwerke auf die Zwangsbewirtschaftung des Bieres einwirkten und ihre eigenen Brauereien möglichst schadlos durch die Kriegswirren manövrierten. Der zeitliche Rahmen der Themen reichte aber auch bis in die Gegenwart hinein, da auch die aktuellen Entwicklungen im Brauwesen in den Blick genommen wurde. Zu lebhaften Diskussionen regte dabei vor allem die derzeitigen rechtlichen Regelungen an, wobei die Rahmenvorgaben der EU oftmals konträr zu denjenigen von Bund und Ländern sind.

 

Der zweite Tagungstag stand ganz im Zeichen des Wirtshauses. Über Jahrhunderte hinweg bildete das Wirtshaus den sozialen Treffpunkt im Dorf, der als zentraler Ort des kommunikativen Austausches, des geselligen Beisammen Seins der Dorfgemeinschaft und als Ort für Rechtsgeschäfte. Insbesondere in der frühen Neuzeit hatte das Wirtshaus viel mehr Funktionen inne, als dies im 20. Jahrhundert noch der Fall war. Viele der Funktionen gingen auch im Zuge der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung verloren. Wie wichtig auch der Standort für Wirtshäuser war, zeigte ein Blick in die fränkische Verkehrsgeschichte. Dort siedelten sich Wirtshäuser vermehrt an wichtigen Handelsstraßen an, da sie Reisenden Unterkunft und Einkehr boten und als Poststellen dienten. Mit dem Wandel des Verkehrswesens durch die Eisenbahn büßten vielen Wirtshäuser diese wichtige Position ein und mussten aufgrund der Verlagerung des Verkehrs auf die Schienen ihren Wirtshausbetrieb aufgeben.

 

Aus ethnologischer Sicht ist das Wirtshaus in zweierlei Hinsicht interessant, einerseits als Objekt durch seine bauliche Ausgestaltung und Einrichtung, wie auch andererseits durch seine Rolle in der Alltagskultur. In den 1950er Jahren wandelte sich das Innere der Wirtshäuser grundlegend, da neue Gegenstände, z. B. die Musikbox, Einzug hielten. Ebenso veränderten sich die Materialien der Einrichtung, beispielsweise durch Resopal-Tische und Linoleumböden. In der Alltagskultur der 1950er nahm es zudem einen zentralen Platz als gesellschaftlichen Treffpunkt ein. Das Phänomen des Wirtshauses der 1950er Jahre, das es in dieser Form heute nicht mehr gibt, eignet sich daher besonders gut für eine eingehendere ethnologische Untersuchung. Als deren Ergebnis konnte ein Prototyp bestimmt werden, der sich über die spezifische Einrichtung und Architektur herleiten ließ und in nostalgischen Erinnerungen der Zeitzeugen weiterlebt.

 

Sozial- und kulturgeschichtlich ist beim Thema Wirtshaus das dort praktizierte Trinken und der damit verbundene Alkoholgenuss interessant. Waren im 16. und 17. Jahrhundert das gemeinsame exzessive Trinken noch stark in höheren Schichten verbreitet und wurden Wein wie auch Bier als Arzneimittel empfohlen, so wandelte sich die Einstellung gegenüber dem übermäßigen Alkoholgenuss und beiden Getränken bis in 19. und 20. Jahrhundert grundlegend. Der übermäßige Alkoholgenuss galt nun als verpönt und das Wirtshaus wurde als Ort der Trunksucht verteufelt. Die Trunkenheit selbst wurde als Laster ausgelegt, das es obrigkeitlich zu regeln galt. Dennoch war es ein wichtiger kommunikativer Raum, an dem eben auch das Trinken praktiziert wurde, dessen Kontrolle aber von der Obrigkeit streng verfolgt wurde. Heute sind das Trinken und der Alkoholgenuss fast gänzlich ins Private zurückgedrängt und nur in kleinem Maße als Teil der Feierkultur erhalten.

 

Am Ende der Tagung stand fest, dass hinter Bier und Wirtshaus in Schwaben und Franken noch mehr steckt als bisher bekannt war. Ebenso wurde klar, dass auch Schwaben ein „Bierland“ ist, wie es sich bisher nur Altbayern und Franken auf die Fahnen schrieb. Die Kleinteiligkeit Schwabens förderte außerdem ein weit ausdifferenziertes Brauerei- und Wirtshauswesen, deren Spuren bis in die Gegenwart reichen. Viele Themen wurden angestoßen und intensiv diskutiert. Ein Appel, dem sich alle Teilnehmer anschlossen, erging an die landesgeschichtliche und ethnologische Forschung für die gezielte Erarbeitung bisheriger Lücken in den nächsten Jahren, da sich noch viele Ansatzpunkte boten. Bier und Wirtshaus sollten daher nicht nur im Jubiläumsjahr des Reinheitsgebots Beachtung finden, sondern auch darüber hinaus, da ihnen oft viel mehr thematische Aspekte inhärent sind, als es auf den ersten Blick erscheint. Auch ein interdisziplinärer Austausch darf dabei nicht in aus dem Blick geraten, da wertvolle Impulse auch durch andere Fachdisziplinen geliefert werden können und bestehende Expertisen für die eigene Arbeit sinnvoll genutzt werden könnten.

 

Fachtagung Bier- und Wirtshauskultur in Schwaben und Franken am 22./23. September 2016

 

Programm

 

Donnerstag, 22. September 2016

 

10.00 Uhr

Dr. Markwart Herzog, Direktor der Schwabenakademie Irsee: Begrüßung

 

10.15 Uhr

Dr. Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben, Augsburg: Begrüßung und Einführung in die Tagung

 

10.30 Uhr

Dipl.-Braumeister Hermann Bienen, Marzling: Entwicklung der Braukultur in Bayerisch-Schwaben

 

11.15 Uhr

Dr. Alois Koch, Schwifting: Braurechte in Schwaben

 

14.00 Uhr

Dr. Franz-Rasso Böck, Stadtarchiv Kempten: Braugewerbe in der Reichsstadt und Stiftsstadt Kempten

 

14.45 Uhr

Christian Schedler, M.A., Leiter des Kulturamtes und der Museen der Stadt Mindelheim: Die Geschichte des Brauwesens in Mindelheim vom Beginn des 17. Jahrhunderts bis ins 19. Jahrhundert

 

16.00 Uhr

Prof. Dr. Wolfgang Wüst, Lehrstuhl für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte, Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg: Trinkgelage und verderblicher Konsum in der Stadt

 

16.45 Uhr

Manfred Wegele, Bayerischer Landesverein für Familienkunde e.V., Tapfheim: Wirtshaus- und Brauereigeschichte aus der Sicht der haus- und familiengeschichtlichen Forschung

 

17.45 Uhr

Sebastian Priller-Riegele, Brauerei S. Riegele, Augsburg: Neue Tendenzen im Braugewerbe

 

20.00 Uhr

Bier gewinnt: 500 Jahre Reinheitsgebot. Musik und Geschichten rund ums Bier, mit David Saam,

Res Richter, Christoph Lambertz (Volksmusikberatungsstelle Krumbach)

 

 

Freitag, 23.9.2016

 

9.00 Uhr

Prof. Dr. Wilhelm Liebhart, Hochschule Augsburg: Zur Geschichte des Reinheitsgebotes

 

9.45 Uhr

Dr. Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben, Augsburg: Die dörfliche Bedeutung des Wirtshauses in Bayerisch-Schwaben von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert

 

11.00 Uhr

Prof. Dr. Günter Dippold, Heimatpfleger des Bezirks Oberfranken, Bayreuth: Wirtshaus und Verkehrswege

 

11.45 Uhr

Corinna Malek, M.A., Heimatpflege des Bezirks Schwaben, Augsburg: Bier im Ersten Weltkrieg

 

14.00 Uhr

Prof. Dr. Marita Krauss, Lehrstuhl für Europäische Regionalgeschichte sowie Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte, Universität Augsburg: Vom „sozialen Trinken“ zum einsamen Alkoholiker

 

14.45 Uhr

Dr. Birgit Genovefa Speckle, Heimatpflege des Bezirks Unterfranken, Würzburg: Das Wirtshaus im öffentlichen Leben von 1945–1970 am Beispiel von Unterfranken

 

 

Leitung

Dr. Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben, Augsburg

Prof. Dr. Wolfgang Wüst, Lehrstuhl für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte, Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

 

Veranstalter

Heimatpflege des Bezirks Schwaben

Schwabenakademie Irsee

 

Anmeldungen

Schwabenakademie Irsee, Klosterring 4, 87660 Irsee

Tel. 08341 906-661, Fax 08341 906-669

www.schwabenakademie.de / buero@schwabenakademie.de

 

Kontakt

Dr. Peter Fassl, Bezirk Schwaben, Heimatpflege, Prinzregentenstr. 8, 86150 Augsburg

Tel. 0821 3101-309 / peter.fassl@bezirk-schwaben.de

 

 

 

 

 

 

 

 


Corinna Malek

Studierte von 2006 bis 2012 Geschichte und Anglistik für das Lehramt am Gymnasium, ab 2010 Doppelstudium bis 2013 mit dem Abschluss des „Master Historische Wissenschaften“ an der Universität Augsburg. Nach dem Studienabschluss zwischen 2013 und 2014 freie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Ausstellungsprojekt Mensch und Moor, danach Mitarbeiterin auf Schloss Neuschwanstein. Ab April 2015 bis Oktober 2015 wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für europäische Regionalgeschichte sowie bayerische und schwäbische Landesgeschichte der Universität Augsburg beim Projekt der Bayerischen Kommerzienräte. Seit 1. Oktober 2015 wissenschaftliche Volontärin bei der Heimatpflege des Bezirks Schwaben. Derzeit bearbeitet sie das Promotionsprojekt „Die Moor- und Torfwirtschaft in Bayern“ am Lehrstuhl für europäische Regionalgeschichte sowie bayerische und schwäbische Landesgeschichte bei Frau Prof. Dr. Marita Krauss.

More Posts - Website

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.