STOLPERSTEIN-Setzung vor Kloster Irsee

STOLPERSTEINE
zum Gedenken an Irseer NS-„Euthanasie“-Opfer
Denkmalsetzung am 14. September, 08.30 Uhr vor Kloster Irsee

Das Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags wie das Schwäbische Tagungs- und Bildungszentrum sehen es als eine wichtige Aufgabe an, auch an die psychiatrische Vergangenheit von Kloster Irsee zu erinnern, war die in den säkularisierten Klostergebäuden eingerichtete „Kreis-Irrenanstalt“ doch die erste Bezirks-Einrichtung in Bayerisch-Schwaben und eine der ersten stationären Psychiatrien in Bayern.
Zur Geschichte der Heil- und Pflegeanstalt gehört auch das Gedenken an die mörderischen „Euthanasie“-Aktionen während des Nationalsozialismus, in die man sich in der Irseer Zweigstelle der „Bayerischen Heilanstalt für Geisteskranke in Kaufbeuren“ hatte einbinden lassen.
Am letzten Ferientag, Montagmorgen, 14. September, 08.30 Uhr, wird der international tätige Künstler Gunter Demnig (Köln und Berlin) vor der Irseer Klosterfassade sieben weitere STOLPERSTEINE zur Erinnerung an die als „Gnadentod“ verharmloste Vernichtung angeblich „unwerten Lebens“ setzen.
Drei STOLPERSTEINE sind stellvertretend gewidmet Irseer Opfern der sog. „Aktion T-4“ – 224 Frauen und 176 Männer, die zwischen August 1940 und August 1941 von Irsee aus in neun Transporten in die Gasmordanstalten Grafeneck (Württemberg) und Hartheim (bei Linz) deportiert wurden. Weitere Steine erinnern an vier der über 600 Irseer Patientinnen und Patienten, die während des Krieges der Unterversorgung, medizinischen Versuchen oder tödlichen Medikamentengaben zum Opfer fielen.
Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert und Irsees Erster Bürgermeister Andreas Lieb werden sprechen, der Münchener Cellist und Bassist Henning Sieverts die musikalische Gestaltung übernehmen. Angehörige von Opfern sind eingeladen, ein Wort an die versammelten Gäste zu richten.
Im Anschluss an die Denkmalsetzung besteht bei einem kleinen Imbiss Gelegenheit zum Gespräch wie auch zur Einsichtnahme in das „Irseer Totenbuch“ – ein chronologisches Toten-Register der Heil- und Pflegeanstalt Irsee, das für das Jahrhundert zwischen 1849 und 1950 sämtliche verstorbene wie ermordete Patientinnen und Patienten verzeichnet.

Herzliche Einladung zur Teilnahme! Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Ansprechpartner: Dr. Stefan Raueiser, Leiter Schwäbisches Bildungszentrum und Bildungswerk Irsee Mail: stefan.raueiser@kloster-irsee.de; Tel: 08341 906-600

Die Einladungskarte als PDF: Einladungskarte

Foto: STOLPERSTEINE vor Kloster Irsee (Foto: Achim Bunz; © Schwäbisches Bildungszentrum Irsee)

Foto: STOLPERSTEINE vor Kloster Irsee (Foto: Achim Bunz; © Schwäbisches Bildungszentrum Irsee) Die im Mai 2009 verlegten Steine erinnern namentlich an das Schicksal von Maria Rosa Bechter (1935–1943), Anna Brieger (1909–1944) und Ernst Lossa (1929–1944), die Opfer de NS-Patiententötungen wurden.

via

Dr. Stefan Raueiser
Leiter Tagungszentrum und Bildungswerk

Schwäbisches Tagungs- und Bildungszentrum
Kloster Irsee
Klosterring 4
87660 Irsee
http://www.kloster-irsee.de


Maria Rottler

Administratorin der Gemeinschaftsblogs Ordensgeschichte und Geschichte Bayerns; Netzwerke gelehrter Mönche. St. Emmeram im Zeitalter der Aufklärung (Tagungsblog „Frobenius Forster“); Roman Zirngibl (Benediktiner in St. Emmeram, Historiker, Archivar)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.