Historisches Lexikon Bayerns – Publizierte Artikel im August

Vier neue Artikel publizierte das Historische Lexikon Bayerns im August:

In Europa entstanden seit Mitte des 12. Jahrhunderts Universitäten. Sie genossen im Unterschied zu anderen Bildungseinrichtungen große Autonomie und waren mit zahlreichen Privilegien ausgestattet. Im Reich nördlich der Alpen gründeten Fürsten und Städte von 1348 bis 1506 insgesamt 17 Universitäten. Prestigedenken und Stiftungsabsicht waren hierbei wichtigste Motive. Die Universitäten im römisch-deutschen Reich setzten sich nach Pariser Vorbild aus den Fakultäten für Theologie, Recht und Medizin sowie der Artistenfakultät zusammen. Der lateinisch gehaltene Unterricht erfolgte in Form von Vorlesungen und Disputationen. Die Universität war ständisch gegliedert, adelige Studenten und Lehrende genossen Privilegien gegenüber ärmeren Universitätsangehörigen aus dem gemeinen Stand.  [Zum vollständigen Artikel]

Kaiser Heinrich VI. (reg. 1190-1197) belehnte 1191/92 Graf Friedrich III. von Zollern (Burggraf Friedrich I. von Nürnberg, reg. 1171-ca. 1200) mit dem Nürnberger Burggrafenamt. Neben der bisherigen schwäbischen Linie entstand damit eine zweite, fränkische Linie der Zollern. Ihr Aufstieg zu einem der bedeutendsten Adelsgeschlechter im Heiligen Römischen Reich wurde begünstigt durch lange Herrschaften der regierenden Familienoberhäupter, innerfamiliäre Eintracht, gute Beziehungen zu den Reichsoberhäuptern und eine erfolgreiche Heiratspolitik. Markgraf Albrecht Achilles (reg. 1440-1486) ragte dabei besonders heraus. Der Erwerb der Mark Brandenburg 1417 unter Friedrich VI. (reg. als Burggraf 1397-1415, als Markgraf und Kurfürst von Brandenburg 1415/17-1440) führte zur Herausbildung eines weiteren, kurbrandenburgischen Zweiges der Zollern. Mit dem Tod Georg Friedrichs des Älteren (reg. 1543-1603), unter dem das Herzogtum Preußen als Lehen an das zwischenzeitlich evangelisch gewordene Zollernhaus gelangte, endete die ältere Linie der fränkischen Zollern; ihre Besitzungen gingen an den kurbrandenburgischen Zweig über. Die jüngere Linie der fränkischen Zollern mit Residenzen in Kulmbach und Ansbach bzw. später Bayreuth beschränkte sich in ihrem Wirken im absolutistischen Zeitalter weitgehend auf ihre Territorien. 1791 erreichten ihre brandenburgisch-preußischen Verwandten schließlich die das ganze 18. Jahrhundert über hinweg betriebene Vereinigung mit den Markgrafentümern Ansbach und Bayreuth.  [Zum vollständigen Artikel]

Bereits in den 1260er Jahren, besonder aber infolge der Pest 1348/49 kam es im ganzen Reich zu großen Geißlerzügen. Zur Buße ihrer Sünden und in Nachfolge des Vorbilds Christi verübten die an diesen Zügen teilnehmenden Laien ritualisierte Selbstgeißelungen. Die dabei gesungenen Lieder zählen zu den ältesten überlieferten geistlichen Liedern in Volkssprache. Die Züge der Männern vorbehaltenen Geißlergruppen führten vor allem in größere Städte, in denen sich die Teilnehmer öffentlich selbstgeißelten und zur Buße aufriefen. Mit Judenpogromen in Städten, in die sie gelangten, standen die Geißler nicht in direktem Zusammenhang. Die große Unterstützung, die die Laienbewegung anfänglich erfuhr, wich im Laufe der Zeit kritischen Tönen, besonders auch der Amtskirche. Die päpstliche Littera Inter sollicitudines erklärte die Geißlerbewegung 1349 schließlich für häretisch. Bis zum Ende des 15. Jahrhunderts bestanden noch vereinzelt Geißlergruppen. Diese erreichten aber nicht mehr jene Bedeutung wie 1348/49.  [Zum vollständigen Artikel]

Am 17. August 1956 hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) verboten. Ende der 1960er Jahre gab es innerhalb der im Untergrund weiter bestehenden KPD Bestrebungen um eine Wiederzulassung als Partei. Ein entsprechender Antrag wurde jedoch nie gestellt, da die Aussichten auf Erfolg aufgrund des Verfassungsgerichtsurteils sehr schlecht standen. Daraufhin initiierten einige Mitglieder der ehemaligen KPD einen „Ausschuß zur Konstituierung der DKP“, der die Gründung der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) zum 25. September 1968 bekannt gab. Die Ausrichtung der neuen DKP orientierte sich am Sozialismus von DDR und UdSSR und verstand sich als ideelle Nachfolgerin der KPD. Ihr Ziel war eine politische und gesellschaftliche Neusaurichtung der Bundesrepublik auf „Basis der im Grundgesetz verkündeten demokratischen Prinzipien und Rechte“, die in der Bundesrepublik aber nicht verwirklicht seien. Die DKP konnte in ihren Mitgliederzahlen nie an die alte KPD anknüpfen. In den 1970er/1980er Jahren konnte die DKP in Bayern mit sozial- und friedenspolitischen Aktivitäten und bei Wahlen in einigen Kommunen Erfolge verbuchen. Seit den 1990er Jahren marginalisierte sich ihre Bedeutung auch aufgrund innerparteilicher Kämpfe. Im Gegensatz zur Partei „Die Linke“ versteht sich die DKP als revolutionärer Vorkämpfer der Arbeiterklasse.  [Zum vollständigen Artikel]



Historisches Lexikon Bayerns

Das Historische Lexikon Bayerns (HLB) ist ein wissenschaftliches Sachlexikon zur Geschichte Bayerns. Es ist als reine Onlineressource konzipiert und wird kontinuierlich um weitere Inhalte ergänzt. Alle Beiträge werden von ausgewiesenen Fachleuten eigens für das Lexikon verfasst. Das Angebot wendet sich ebenso an die wissenschaftliche Öffentlichkeit wie an Journalisten, Heimatforscher, Geschichtswerkstätten, Lehrer und Schüler. Das Lexikon entsteht als Teilprojekt der Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO); es wurde in in Zusammenarbeit mit dem Münchener Digitalisierungszentrum/Referat Digitale Bibliothek der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) entwickelt. Die Artikel behandeln einzelne Themen der bayerischen, fränkischen, schwäbischen und pfälzischen Landesgeschichte. Sie werden ergänzt durch wichtige Quellen und Dokumente (Texte, Karten, Bilder, Tondokumente usw.), durch Literaturempfehlungen und Quellenhinweise sowie Weblinks zu internen und externen Angeboten.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.