Call for Articles: „Fürstbischof Julius Echter (1545–1617) und seine Zeit“ – Person, Lebenswelt und Wahrnehmung

Im Jahr 2017 gedenkt das Bistum Würzburg des 400. Todestages von Fürstbischof Julius Echter (reg. 1573–1617). Echter prägte das Bistum und die Stadt Würzburg nachhaltig wie kein anderer. Gleichzeitig gilt er wegen seiner persönlichen Haltung und seiner Werke als Prototyp des geistlichen Fürsten im konfessionellen Zeitalter.
Der Würzburger Diözesangeschichtsverein lädt zusammen mit Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg zu einer weiterführenden wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Julius Echter und seiner Zeit ein. Eine Tagung im April und ein Kolloquium im November 2016 beschäftigen sich mit verschiedenen Aspekten zu Person und Herrschaft sowie zur Würzburger Stadtgeschichte um 1600. Erweiternd zu den Tagungsreferaten sind interessierte Forscher aufgerufen, Beiträge zu Julius Echter oder fürstlichen Zeitgenossen, zur Bistums- oder vergleichenden Konfessionalisierungsgeschichte ebenso wie zu Aspekten der Kulturgeschichte im weiteren Sinn mit Bezug zur Thematik einzureichen.
Ein Sammelband soll im Herbst 2017 die Ergebnisse dokumentieren (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg 75/2; hg. v. Veronika Heilmannseder und Wolfgang Weiß; Einsendeschluss der Beiträge: 30.09.2016). Er ist eingebettet in eine Reihe von Veranstaltungen: Neben der Tagung am 7./8. April 2016 und dem Kolloquium am 18./19. November 2016 finden im Sommer 2017 eine geschichtswissenschaftliche Ausstellung der Diözese zu Julius Echter, eine Tagung in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zur Herausgabe des Corpus Catholicorum e.V. zum Bischofsbild im Alten Reich, eine kunsthistorische Ausstellung des Martin von Wagner-Museums zu Julius Echter und eine Ringvorlesung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg zu Renaissance/Humanismus/Reformation statt.

Themen der Tagung: 1. Die Persönlichkeit Julius Echters: Prägungen und Wandlungen; 2. Konfessions-, reichs- und territorialpolitische Zusammenhänge; 3. Bischof und Landesherr – die Durchdringung des Fürstbistums als geistlicher und weltlicher Herr; 4. Urteile der Zeitgenossen und der Nachwelt; Erinnerungskultur und Geschichtsschreibung.
Themen des Kolloquiums: 1. Bewohner, Verwaltung, Fürsorgekonzepte, Kunst und Bau der Stadt Würzburg in der Echterzeit
Detaillierte Programme von Tagung und Kolloquium schicken wir auf Anfrage gern zu.

Genaue Themenvorschläge für ergänzende Forschungen erbitten wir bis zum 31. Juli 2015.

Ansprechpartner:
Dr. Veronika Heilmannseder, Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg, Domerschulstraße 17, 97070 Würzburg; veronika.heilmannseder@bistum-wuerzburg.de
Prof. Dr. Wolfgang Weiß, Institut für Historische Theologie, Universität Würzburg, Sanderring 2, 97070 Würzburg, w.weiss@mail.uni-wuerzburg.de

__________________________________________________

E-Mail-Forum „Geschichte Bayerns“
Redakteur vom Dienst: Dr. Stephan Deutinger
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/
__________________________________________________


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.