Online: Bayerisches Kulturportal bavarikon

Bayerisches Kulturportal bavarikon für den Regelbetrieb freigeschaltet.

Bayerns Königskrone, Dürers Selbstporträt im Pelzrock, die Märchenschlösser Ludwigs II., die Gutenberg-Bibel, Apians Bairische Landtafeln und über 200.000 weitere Objekte werden seit 11. Mai 2015 in einer neuen Version von bavarikon präsentiert. Bei der am Montag bei einer Veranstaltung von Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle und Dr. Klaus Ceynowa, dem Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek, freigegebenen, deutlich überarbeiteten Version wurde die technische Infrastruktur erheblich verbessert. Auch die Anzeige der Objekte in den so genannten Viewern wurde optimiert. Besonders hervorzuheben ist die innovative 3D-Digitalisierung bestimmter Objekte. Derzeit sind 20 Exponate in bavarikon enthalten, die mit diesem aufwändigen Verfahren digitalisiert wurden. Weitere 60 3D-Digitalisate sind in Vorbereitung. Mit der neuen Version wird zukünftig der Import neuer Inhalte deutlich erleichtert. Derzeit laufen 30 Vorhaben zur Neudigitalisierung von rund 35.000 Objekten und deren Bereitstellung in bavarikon.

Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle: „Das Portal bavarikon bietet einen unschätzbaren Mehrwert für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ebenso wie für kulturinteressierte Bürgerinnen und Bürger. Sie haben über die Digitalisate Zugriff auf die unermesslichen Kultur- und Wissensschätze Bayerns und erhalten zugleich weiterführende Informationen, weltweit, zu jeder Zeit und natürlich kostenfrei. Ich begrüße es ausdrücklich, dass die beteiligten Einrichtungen die bayerischen Kulturschätze – gerade die 3D-Objekte – niederschwellig im Netz anbieten. In kleiner Auswahl werden 3D-Objekte übrigens auch in der App bavarikon 3D angeboten. Das ist ein unvergleichlicher Service für die Menschen. Und ich begrüße es, dass die Arbeiten für bavarikon auch in die Deutsche Digitale Bibliothek und das Projekt Europeana einfließen.“

Generaldirektor Klaus Ceynowa: „bavarikon ist der Auftritt des Kulturstaates Bayern im digitalen Raum. Gerade als Gemeinschaftsprojekt hat es das Potential, die einzigartige kulturelle Tiefendimension unseres Landes weltweit im Netz zu präsentieren.“

bavarikon ist das Portal zur Kunst, Kultur und Landeskunde des Freistaats Bayern. Es ist spartenübergreifend angelegt und enthält Bücher, Handschriften, Gemälde, Fotografien, Kupferstiche und Baudenkmäler von derzeit 12 staatlichen und städtischen Einrichtungen. bavarikon ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bayerischen Staatsministerien für Unterricht und Kultus, Wissenschaft und Kunst sowie der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Die Bayerische Staatsbibliothek trägt den laufenden technischen, redaktionellen und organisatorischen Betrieb. Die Entscheidung über Digitalisierungsvorhaben trifft ein aus dreizehn Mitgliedern bestehender bavarikon-Rat.

 

Ansprechpartner:

Dr. Florian Sepp
Bestandsaufbau und Erschließung
Tel.: 089/28 638 2767
E-Mail: florian.sepp@bsb-muenchen.de

 

Peter Schnitzlein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 089/28 638 2429
E-Mail: presse@bsb-muenchen.de

 
Bayerische Staatsbibliothek, Ludwigstr. 16, 80539 München

 

Über die Bayerische Staatsbibliothek:

Die Bayerische Staatsbibliothek, gegründet 1558 durch Herzog Albrecht V., genießt als internationale Forschungsbibliothek Weltrang. Mit 10 Millionen Bänden, rund 63.000 laufenden Zeitschriften in elektronischer und gedruckter Form und ca. 97.000 Handschriften gehört die Bibliothek zu den bedeutendsten Wissenszentren der Welt. Mit über 1 Million digitalisierter Werke verfügt die Bayerische Staatsbibliothek über den größten digitalen Datenbestand aller deutschen Bibliotheken. Die Bibliothek bietet vielfältige Dienste im Bereich innovativer digitaler Nutzungsszenarien an.
 

__________________________________________________

 

E-Mail-Forum „Geschichte Bayerns“
Redakteur vom Dienst: Dr. Stephan Deutinger
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

__________________________________________________


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.