„Alpenkorps 1915-1918“, kleine Ausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, 5.5.2015-9.6.2015

BU_1_bs-n_unverzeichnet_mg-stellung_alpenkorps_4

Der Geschichte des Alpenkorps, dessen Erkennungszeichen das Edelweiß war, ist eine kleine Ausstellung
vom 5. Mai bis 9. Juni 2015 im Bayerischen Hauptstaatsarchiv gewidmet.

Mit der Aufstellung des Alpenkorps im Mai 1915 reagierte die deutsche Militärführung auf den drohenden
Kriegseintritt Italiens und die damit verbundene Bedrohung durch eine neue Front in den
Alpen. Das deutsche Militär hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt kaum mit der Kriegführung im Gebirge
auseinandergesetzt. Nun musste in kürzester Zeit ein für den Kampf im Gebirge geeigneter Verband
gebildet werden. Bayern stellte das größte Truppenkontingent für die neue Gebirgstruppe,
aber auch Soldaten aus anderen deutschen Ländern gehörten zum Alpenkorps. Bis Anfang Juni
1915 dauerte die Verlegung des Alpenkorps nach Südtirol. Hier übernahm es das Kommando über
einen 100 km langen Frontabschnitt im Gebiet des Fleims- und des Pustertals. Da sich Deutschland
offiziell nicht im Krieg mit Italien befand, wurden dem Alpenkorps jegliche offensive Operationen verboten.
Bereits im Oktober desselben Jahres war der Einsatz in den Alpen beendet. Das Alpenkorps
hatte seine erste Bewährungsprobe bestanden. Der Verband behielt seinen Namen und sollte von
nun an auf den unterschiedlichsten Kriegsschauplätzen in Serbien, Frankreich, Rumänien, Italien
und Belgien eingesetzt werden.
Die 32 Exponate der kleinen Ausstellung zeigen die Geschichte des Alpenkorps von seiner Aufstellung
im Mai 1915 bis zu seiner Auflösung im Dezember 1918. Die Einsätze des Alpenkorps in den
Brennpunkten des Ersten Weltkriegs und die damit verbundenen Strapazen und Leiden, das massenhafte
Töten und Sterben im maschinellen Krieg, stehen im Mittelpunkt der Ausstellung.

Grundlage der kleinen Ausstellung sind Unterlagen aus den Beständen der Abteilung IV Kriegsarchiv
des Bayerischen Hauptstaatsarchivs. Leihgaben und Reproduktionen aus dem Bayerischen
Armeemuseum in Ingolstadt, der Bibliothek für Zeitgeschichte in Stuttgart sowie dem Zentrum für
Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr runden die Schau ab.

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 8.30 – 18.00 Uhr, Freitag 8.30 – 13:30 Uhr, an Feiertagen geschlossen.
Zur Ausstellung liegt ein Faltblatt vor.
Führungen für Gruppen können telefonisch unter (089) 28638-2575 vereinbart werden.
Der Eintritt ist frei.

Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstr. 5, 80539 München

http://www.gda.bayern.de/home/


Laura Scherr

Bayerisches Hauptstaatsarchiv

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.