Kleine Ausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv „Transportieren, Telegraphieren, Telefonieren – Pionierleistungen der bayerischen Staatspost“, 11.11.2014-30.12.2014

Prinzregent Luitpold

Am Dienstag, 11. November 2014, um 14 Uhr, wurde im Bayerischen Hauptstaatsarchiv die kleine Ausstellung „Transportieren, Telegraphieren, Telefonieren – Pionierleistungen der bayerischen Staatspost“ eröffnet.
Die Ausstellung erinnert an die zwischen 1808 und 1920 eigenständige bayerische Staatspost und deren Leistungen beim Ausbau einer modernen Kommunikations- und Verkehrsinfrastruktur.

Die Posthoheit in Bayern ging 1808 an den bayerischen Staat über. Das Haus Thurn und Taxis verlor im Gebiet des jungen Königreiches die Privilegien für den Posttransport, die es seit dem 16. Jahrhundert durch kaiserliche Verleihung ausgeübt hatte.
Umfangreiche technische Neuerungen und organisatorische Reformen verbesserten den Kommunikations- und Verkehrsfluss. Bayern führte als erster deutscher Staat die Verwendung von Briefmarken ein. Ab 1850 entstanden Telegraphenverbindungen entlang der Bahnlinien. Die Nutzung der Eisenbahn und der Beitritt Bayerns zum Deutsch-Österreichischen Postverein erleichterten den Post- und Personentransport im In- und Ausland.
1871 wurde Bayern die selbständige Verwaltung seiner Staatspostanstalten als Reservatrecht innerhalb des Deutschen Reiches zugestanden.
Die Einführung des Telefons revolutionierte seit 1882 die Nachrichtenübermittlung, das Postverbindungs- und Telefonnetz wuchs und verdichtete sich im Königreich ab diesem Zeitpunkt sehr schnell.
Eine weitere Pionierleistung gelang der königlichen Post mit dem erstmaligen Einsatz von Motorpostbussen innerhalb des Deutschen Reiches im Jahr 1905.

Am 1. April 1920 wurde die Postverwaltung in Bayern im Sinne der Weimarer Verfassung vollständig in die Zuständigkeit des Reiches übernommen.

Gezeigt werden in der Ausstellung ca. 50 Exponate, überwiegend aus dem zwischen 2004 und 2014 neu formierten Bestand „Postarchiv“ des Bayerischen Hauptstaatsarchivs. Hinzu kommen Leihgaben aus dem Museum für Kommunikation in Nürnberg, dem Staatsarchiv München und aus Privatbesitz.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der Reihe „Staatliche Archive Bayerns – Kleine Ausstellungen“ (ca. 115 Seiten, € 4).
Die kleine Ausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstr. 5, 80539 München, ist vom 11. November bis zum 30. Dezember 2014 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30–18.30 Uhr (an Feiertagen geschlossen).
Führungen für Gruppen können kostenfrei gebucht werden unter Tel. 089/28638-2575 und E-Mail: poststelle@bayhsta.bayern.de

 


Laura Scherr

Bayerisches Hauptstaatsarchiv

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.