Neuerscheinung: Stubenberger Handschriften 2/1

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Listenmitglieder,

gerne möchten wir Sie auf die folgende Neuerscheinung aufmerksam machen:

Gesänger Buch. Der Erste Theill worinnen die Geistlichen Gesänger zu finden seind: Anno 1796, gesammelt und geschrieben von Phillipp Lenglachner (*1769, †1823). Edition der Handschrift Cgm 7340 der Bayerischen Staatsbibliothek München, transkribiert von Willibald Ernst, herausgegeben von Gabriele Wolf und Willibald Ernst (Stubenberger Handschriften 2/1; Quellen und Studien zur musikalischen Volkstradition in Bayern 5).

München: Institut für Volkskunde, 2014. 577 S. m. 20 Farbabb. (ISBN 978-3-7696-0667-6, ISSN 1437-8361), Preis: 49,00 €.

Am Institut für Volkskunde der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften wird seit einigen Jahren in enger Zusammenarbeit mit Willibald Ernst eine mehrbändige Edition der Stubenberger Handschriften erarbeitet. Der erste Handschriftenband, das Geistliche Zeitten Buch (um 1790), ist 2012 erschienen. Der zweite Band, das Gesänger Buch (nach 1796), umfasst 560 Seiten im Folioformat und ist aufgeteilt in Geistliche Gesänger mit 387 und Weltliche Gesänger mit 348 einzelnen Texten, teils ausgeschmückt mit farbigen Initialen sowie kleineren Zeichnungen. Er wird in zwei Teilbänden publiziert, von denen wir nun den ersten vorlegen können. Ein Kommentarband wird die Edition abschließen.

Ziel der Herausgabe dieser einzigartigen Quelle ist es, eine Grundlage für weiterführende Untersuchungen zur interdisziplinären Alltagskulturforschung in der Umbruchszeit des ausgehenden 18. Jahrhunderts im bayerisch-österreichischen Raum zu schaffen, u.a. für Themen wie Lied- und Musikkultur, Frömmigkeit oder Geselligkeit. Kern ist die buchstabengetreue Transkription der handschriftlichen Texte mit allen Eigenheiten in Schreibweise und Grammatik. In Fußnoten sind Erklärungen für nicht mehr gebräuchliche Wörter oder dialektale Ausdrücke sowie Anmerkungen zu heute schwer verständlichen Sachverhalten oder zu textlichen Besonderheiten gegeben. Jeder einzelne Text ist ergänzend nummeriert, was mittels eines alphabetischen Registers der Liedanfänge eine rasche Übersicht und sachliche Erschließung ermöglicht.

Eingeleitet wird der Band durch eine erste systematische historisch-philologische Analyse der enthaltenen geistlichen Lieder. Die Einführung stellt formale und sprachliche Besonderheiten dar und erläutert die thematische Vielfalt (zu kirchlichen Anlässen, zu lebensgeschichtlich und spirituell motivierten Anliegen u.a.), die Singgelegenheiten (im Kirchenraum, bei Wallfahrten, bei Totenwachten, in weihnachtlichen Hirtenspielen u.a.), die Melodien, die Vielzahl der den Texten zugrundeliegenden Quellen (Gebetbücher, Flugschriften, mündliche Überlieferung), Entstehungszeiten (seit dem Hochmittelalter) und Gebrauchsdauer (teils bis in die Gegenwart) der Lieder.

 

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Wolf

 

Dr. Gabriele Wolf M.A.

Institut für Volkskunde
der Kommission für bayerische Landesgeschichte
bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Barer Straße 13
80333 München

 
Tel.  089 – 51 55 61 42
Fax. 089 – 51 55 61 41

 
__________________________________________________

 

E-Mail-Forum „Geschichte Bayerns“
Redakteur vom Dienst: Dr. Stephan Deutinger
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

__________________________________________________


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.