Ausstellung: Die vier Monde des Jupiter – die Entdeckung des Simon Marius in Ansbach

Von 3. Februar bis 4. März 2014 zeigt die Staatliche Bibliothek Ansbach die Jubiläumsausstellung zum Thema Simon Marius:

“Die vier Monde des Jupiter  –  die Entdeckung des Simon Marius in Ansbach 1614 – 2014”

1614 veröffentlichte der markgräfliche Mathematiker, Astronom und Mediziner Simon Marius (geb. 1573 Gunzenhausen, gest. 1624 in Ansbach) seine nahezu zeitgleich mit Galileo Galilei gemachten Entdeckungen der vier Jupiter-Trabanten in der Schrift ‘Mundus Iovialis’; ein Original dieser Veröffentlichung befindet sich im Besitz der Staatlichen Bibliothek und bildet den Mittelpunkt der Ausstellung.

Neben anderen Marius-Originalen aus eigenem Besitz (astronomische Tafeln und Tabellen, Übersetzungen griechischer Mathematiker), die zu sehen sind, hat auch die Staatsbibliothek Bamberg eine Urschrift von Simon Marius für Ausstellungszwecke nach Ansbach gegeben. Darin geht es um eine Kometenbeobachtung aus dem Jahr 1618. Weitere Schwerpunkte der Ausstellung sind das Wirken des Hofastronomen in der Region, Würdigungen seiner Zeit und der Niederschlag seines Schaffens in Literatur und Sekundärschrifttum.

Bereichert wird die Schau durch vielfache Leihgaben aus Markgrafenmuseum und Stadtarchiv Ansbach: Besonders anschaulich vermitteln zum Beispiel zwei Himmelsgloben die Art und Weise astronomischer Beobachtungen und damit verbundene Vorstellungen von einzelnen Gestirnen.  In phantasievoller Bemalung sind unter anderem Stern- und Tierkreiszeichen darauf auszumachen, außerdem die vermutete Lage einzelner Kontinente.

Ein großformatiger farbiger Stiche aus der Zeit unmittelbar nach Simon Marius’ Tod zeigt die Stadt Ansbach samt heute nicht mehr vorhandenem Schloßturm, von dem aus er seine Entdeckungen machte. Auch das damals verwendete Instrument ist beschrieben, und man kann eine wortgetreue Übersetzung von ‘Mundus Iovialis’ in einem Nachdruck aus dem Jahr 1988 in die Hand nehmen. Zwei Textfahnen zum Thema der Ausstellung mit wichtigen Details zu Leben und Werk von Simon Marius, die der Kunstverein Ansbach gestiftet hat, runden die Präsentation ab.

Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten der Bibliothek zu besichtigen, darüberhinaus am 18.2.2014 in einer Sonderöffnung von 18.00 – 19.30 Uhr. Damit möchte die Bibliothek allen Besuchern des Simon-Marius-Festakts der Stadt Ansbach Gelegenheit zur Besichtigung vorab geben. Am 4., 18.  und 28. Februar finden außerdem Sonderführungen zum Thema Simon Marius statt, in der auch die Bibliothek besucht wird (Anmeldungen nicht erforderlich, Beginn jeweils 16.00, Haupteingang Residenz, pro Person 6,- Euro).

Staatliche Bibliothek (Schlossbibliothek) Ansbach Reitbahn 5, 91522 Ansbach

www.schlossbibliothek-ansbach.de


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.