Die bayerische Monarchie, Universität München und Studierende 1847 und 1848. Ein Königreich auf dem Weg in die Revolution

Volltext auf epub.ub.uni-muenchen.de (pdf; 540 KB)

Ob es ein „Kampf des Herzens mit der Königswürde“ (H. Gollwitzer), ein „Trauerspiel“ (E. Corti) oder Teil einer „vorrevolutionäre[n] Krise“ (K.-J. Hummel) war: Das viel beachtete und gut erforschte Verhältnis des bayerischen Königs Ludwig I. zu Lola Montez entwickelte sich seit der Jahreswende 1846/47 immer mehr zu einer ‚Staatsaffäre‘. Nachdem Ludwig I. ihr gegen die Empfehlung des Staatsrats das bayerische Heimatrecht — die Voraussetzung zur Erhebung in den Adelsstand — verliehen hatte, trat die Regierung um Innenminister Carl von Abel am 16. Februar 1847 geschlossen zurück. Die Veröffentlichung einer zuvor von Abel verfassten und von allen Ministern unterzeichneten Erklärung brachte den König in Verlegenheit und nährte in ihm den Verdacht, dies sei eine bewusst regierungsfeindliche Aktion Abels ultramontaner, also papsttreuer Partei gewesen.

Diese ‚Staatsaffäre‘, die Studierenden und die Universität spielten eine zentrale Rolle bei Bayerns Weg in die Revolution von 1848/49, die letztlich im Rücktritt Ludwigs I. gipfelte. Im Februar 1847 regten der eigentlich für seine ausgeprägte Treue zum monarchischen System bekannte landesherrliche Bevollmächtigte an der Universität München Anton von Braunmühl und der Professor für Philologie und Ästhetik Peter Ernst von Lasaulx im Senat der Hochschule an, Abel für seinen Schritt die Hochachtung „der Universität als der ersten sittlichen Korporation der Hauptstadt“ (M. Doeberl) zu bezeugen. Dies brachte das Fass schließlich zum Überlaufen, weshalb Ludwig I. nun die „Unschädlichmachung der ‚Partei‘ als innenpolitisches Hauptziel ins Auge“ (H. Gollwitzer) fasste. Bereits Ende Februar 1847 leitete König Ludwig I. eine Untersuchung gegen Peter Ernst von Laslaux ein.

Unveränd., mit freundl. Genehm. d. Bayerischen Einigung zweitpubl. Nachdr. v. Andreas C. Hofmann: Die bayerische Monarchie, Universität München und Studierende 1847 und 1848. Ein Königreich auf dem Weg in die Revolution, in: Bayernspiegel. Zeitschrift der Bayerischen Einigung und Bayerischen Volks­stiftung Nr. 4/2013, S. 13-15.

histbav-ach-metis


Andreas C. Hofmann

2000 Abitur, humanistischer Zweig, Dom-Gymnasium Freising; 2006 M.A. in Neuerer und Neuester Geschichte, LMU München; 2014 Promotion in Neuerer und Neuester Geschichte, LMU München; 2014 Vorsitzender der Bürgerinitiative Verrückter Alter Bahnhof Oberschleißheim (fortan)

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.