Vortrag: Die Zentrale Stelle in Ludwigsburg und die strafrechtliche Aufarbeitung der NS-Verbrechen

Am Dienstag, 25. Februar, um 19 Uhr berichtet Staatsanwalt a. D. Dr. Joachim Riedel im Gasteig über seine langjährige Arbeit als stellvertretender Leiter der Zentralen Stelle in Ludwigsburg. Sein „Bericht aus erster Hand“ gibt Einblick in die Praxis und Bedeutung der Ermittlungsarbeit. Seit nunmehr 55 Jahren hat die „Zentrale Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen” in Ludwigsburg die Aufgabe, bundesweit bisher noch unbekannte NS-Verbrechen festzustellen und die Täter zu ermitteln. Mit welchem Ergebnis? Anhand von Beispielfällen stellt Riedel die aufwändige Arbeit der Ermittler vor. Dabei nimmt er zugleich Stellung sowohl zur Kritik an der Ludwigsburger Behörde wie auch an der strafrechtlichen Aufarbeitung des NS-Unrechts in Deutschland überhaupt.

Der Eintritt ist frei. Ort: Gasteig, Rosenheimer Straße 5 (für Rollstuhlfahrer geeignet). Eine Anmeldung (Kursnummer BG 390) ist telefonisch unter 480 06-6239 oder online über die Webseite der Münchner Volkshochschule  www.mvhs.de möglich.

Der Vortrag bildet den Abschluss der gemeinsamen Veranstaltungsreihe der Münchner Volkshochschule und des NS-Dokumentationszentrums München zur strafrechtlichen Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in den ersten Nachkriegsjahren in der BRD.

Anke Hoffsten
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Landeshauptstadt München
Kulturreferat
NS-Dokumentationszentrum
Burgstrasse 4
D-80331 München

Tel: +49 89/233-2 80 84
Fax: +49 89/233-2 89 77
E-Mail: anke.hoffsten_AT_muenchen.de
Internet: www.muenchen.de/kulturreferat
www.ns-dokumentationszentrum-muenchen.de

————————————————————————
E-Mail Forum “Geschichte Bayerns”

Redaktion:
Redaktion_AT_geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/
————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.