Reinhart Meyer, Schriften zur Theater- und Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts

Reinhart Meyer, Schriften zur Theater- und Kulturgeschichte des 18. Jahrhunderts, hrsg. von Matthias J. Pernerstorfer, Wien: Hollitzer Wissenschaftsverlag 2012. 896 S. ISBN 978-3-99012-019-4

In Fachkreisen allgemein bekannt ist Reinhart Meyer als Bibliograph. Seinen internationalen Ruhm hat vor allem die „Bibliographia Dramatica et Dramaticorum“ (Abt. 2: Einzeltitel, bislang 34 Bände) begründet, ein kommentiertes Verzeichnis der im ehemaligen dt. Reichsgebiet gedruckten und gespielten Dramen des 18. Jh. nebst Übersetzungen und Bearbeitungen, das für die theaterhistorische Forschung neue Maßstäbe gesetzt hat. Im Kontext der bibliographischen Erschließung der Theaterproduktion des 18. Jh. hat Meyer eine Vielzahl von Studien publiziert, die Wege zur Interpretation dieses reichen Quellenbestandes aufzeigen und einen zentralen Beitrag zum Verständnis des saeculum theatralicum leisten. Einen repräsentativen Querschnitt durch Meyers Schriften hat 2012 das Don Juan Archiv Wien in seiner Reihe Summa Summarum vorgelegt. Versammelt sind 27, zum Teil polemisch formulierte, Studien, die sich erneut zur Diskussion stellen und erneut den Fokus auf die Dramen- und Theaterlandschaft des 18. Jh. lenken, die in mancher Hinsicht immer noch als terra incognita gelten muss. Ein zentrales Anliegen Meyers war es stets, Aufmerksamkeit auf das reiche Bühnenleben des katholischen Südens zu lenken, dem – im Gegensatz zu dem oft prominenteren norddeutsch-protestantischen Theater – weit weniger Interesse (in vielen Forschungsbeiträgen noch heute) entgegengebracht wurde. Der vorgelegte Sammelband, durch mehrere Register mustergültig erschlossen, mag auch einen Anstoß dazu geben, die Theaterkultur süddeutsch-katholischer Gegenden (neu) zu entdecken.

Link zum Inhaltsverzeichnis (als PDF)


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.