Autor: Institut für Bayerische Geschichte

0

Workshop: Wege nach Europa: Diskurse – Akteure – Politik Länder und Regionen vor der Herausforderung der Europäischen Integration 1945−1989

Nach 1945 begann mit der Gründung von europäischen supranationalen Organisationen wie der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) die Institutionalisierung von Europaideen, die bereits seit der Zwischenkriegszeit vorhanden waren. Durch die Entstehung eines europäischen Mehrebenensystems sahen sich auch Akteure der...

0

Kolloquium: „Geschichte des bayerischen Landwirtschaftsministeriums: Schauplatz, Verwaltung und Politik“

In einer Zeit politischer und gesellschaftlicher Umbrüche wurde 1919 das Bayerische Staatsministerium für Land- und Forstwirtschaft errichtet. Wandelte sich Bayern im Laufe der Zeit von einem Agrarstaat zu einem industriell geprägten Land, so musste sich auch das Landwirtschaftsministerium den vielfältigen Transformationsprozessen anpassen, die der landwirtschaftliche Sektor...

0

Zeitzeugenforum mit Albert Scharf

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zeitzeugenforum“ spricht Albert Scharf Intendant des Bayerischen Rundfunks a.D. über die Entwicklung des Bayerischen Rundfunks und des Medienstandortes München. Albert Scharf war von 1990 bis 2002 Intendant des Bayerischen Rundfunks. Zuvor amtierte er dort bereits ab 1965 als Juristischer Direktor und ab...

1

Karrieren an der Heimatfront

Vortragsveranstaltung am 11. Juni 1015, 17 Uhr im  Institut für Bayerische Geschichte, Ludwigstr. 14 Während auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs die Soldaten der verfeindeten Länder zu Hunderttausenden starben, musste das Leben fernab der Fronten weitergehen. An die Stelle von Euphorie und Siegesstimmung traten auch dort...

0

Johann Kirchinger – Wer war Geheimrat Bichler?

Neben dem Kardinalerzbischof von München, Justizminister Klenk, Kronprinz Maximilian und Graf Rothenkamp ist Dr. Bichler einer der fünf von Feuchtwanger im „Erfolg“ so genannten „heimlichen Regenten im Lande“. Er ist sogar der „mächtigste unter den fünf heimlichen Regenten des Landes Bayern“. Franz Flaucher, alias Gustav von...

0

Thomas Schütte – Regieren durch Beziehungen. Zu den Netzwerken Michael Kardinal von Faulhabers und zum Einfluss der Geistlichkeit

In der ersten Sektion dieses Kolloquiums wurden bereits einige Figuren aus Lion Feuchtwangers Roman Erfolg mit ihren möglichen historischen Vorbildern präsentiert. Dabei wurde bereits auf die „fünf geheimen Regenten“ Bayerns und genauer auf die Figuren des Justizministers Klenk, des Kronprinzen Maximilian und des Bauernführers Bichler eingegangen....

0

Wolfgang Ehberger – Regierung und Landtag in der politischen Praxis der Jahre 1920-24

Betrachtet man Lion Feuchtwangers Konstruktion und Deutung der bayerischen Regierungsverhältnisse der Jahre 1920 – 1924 in seinem Roman „Erfolg“, lassen sich im Wesentlichen folgende Thesen ausmachen, die sich stringent als roter, besser gesagt als weiß-blauer Faden durch den gesamten Handlungsablauf ziehen: Die bayerischen Regierungen sind sowohl...

0

Dieter J. Weiß – Kronprinz Maximilian oder Rupprecht von Bayern? Das Bild der Monarchie im Roman „Erfolg“

Natürlich ist der Roman Erfolg von Lion Feuchtwanger weit mehr als ein Abbild des politischen und sozialen Lebens Bayerns und Münchens in der Zwischenkriegszeit, ist mehr als ein Schlüsselroman, ist autonome Literatur. Michael Stephan hat dazu festgestellt: „Er nimmt eine Mittelstellung zwischen politischem Tatsachenroman und fiktivem,...

0

Matthias Bischel – Klischeehafte Überzeichnung als Erkennungsmerkmal? Die Figur des Franz Flaucher und Gustav von Kahr

Die Ausstellung „Erfolg. Lion Feuchtwangers Bayern“ erweckt den bekannten Zeitroman aufs neue zum Leben, indem sie wichtige Inhalte und Darstellungsmuster in fünf Themenkomplexen präsentiert, die dem Besucher die Verhältnisse im Bayern der zwanziger Jahre neu ins Bewusstsein rufen. Einer dieser Abschnitte trägt den Titel „Erfolg und...

0

Waldemar Fromm – Poetologische Aspekte des Geschichtsbildes in Feuchtwangers „Erfolg“

Welchen Beitrag kann man als Literaturwissenschaftler im Rahmen eines geschichtswissenschaftlichen Workshops zum Thema leisten? Eine Möglichkeit besteht darin, die ästhetischen Rahmenbedingungen der Fakten im Roman zu skizzieren. Ich möchte daher zeigen, wie der Roman gemacht ist, und welche Schlussfolgerungen sich daraus für das Geschichtsbild ableiten lassen....

0

Markus Schmalzl – Die bayerische SPD und der Erfolg

Bekanntlich spielen die bayerischen Sozialdemokraten in Lion Feuchtwangers Roman Erfolg keine allzu dominante aber eine wesentliche Rolle auf die ich im Folgenden kurz eingehen möchte. Lediglich eine der Hauptfiguren, der bereits vorgestellte Rechtsanwalt Dr. Geyer, ist SPD-Parteipolitiker und repräsentiert als Jurist die kleine Minderheit akademisch gebildeter...

0

Bernhard von Zech-Kleber – Zur Darstellung des Tourismus in Feuchtwangers Roman „Erfolg“

Der Tourismus ist seit ungefähr Mitte des 19. Jahrhunderts aus dem bayerischen Wirtschaftsleben nicht mehr wegzudenken. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass ihn Feuchtwanger auch in seinen Roman Erfolg als Handlungsraum integriert [Die nachfolgenden Seitenangaben zu Lion Feuchtwangers Roman „Erfolg“ beziehen sich auf die Ausgabe...

0

Nikola Becker – Der Hitlerputsch und seine Vorgeschichte in Autobiographien von Münchener Bürgern – divergierende Deutungen

Lion Feuchtwanger verfolgt mit seinem Roman „Erfolg“ politische Absichten durch die Darstellung eines vermeintlichen Irrwegs des bayerischen Staats in den Jahren nach dem Umbruch von 1918/19 [Moser, Dietz-Rüdiger, Das Verhältnis von Fiktion und Realität in Lion Feuchtwangers Roman Erfolg. Ein Beitrag zum Bild der Stadt München...

0

Fiktion und Wirklichkeit in Feuchtwangers Erfolg

Kolloquium des Literaturhauses München und des Instituts für Bayerische Geschichte der LMU München Doktoranden und junge Historiker stellen ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor: Inwieweit stimmen die Figuren, die Feuchtwanger in seinem Roman entwirft, mit historischen Persönlichkeiten überein? Sind die Ereignisse, die im Roman geschildert werden, präzise wiedergegeben...

0

Ferdinand Kramer: »Feuchtwangers Erfolg und neue Forschungen zu den Weimarer Jahren in München und Bayern«

Einführung – Ferdinand Kramer Meine Damen und Herren, sehr herzlich möchte ich Sie hier bei unserem Kolloquium begrüßen. Die von Herrn Wittmann an uns herangetragene Idee, einen begleitenden Beitrag zur Ausstellung zu leisten sind wir gerne nachgekommen, bildet doch die Forschung zur bayerischen Geschichte in der...