Oh wie schön ist Regensburg! Zur Ästhetik einer Stadt und ihrer Umgebung – Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege (24.-26.11.2017)

Plakat des Regensburger Herbstsymposions 2017 (Motiv: Gisela Conrad)

 

Schon Goethe notierte in sein Tagebuch: „Regensburg liegt gar schön. Die Gegend mußte eine Stadt herbeilocken (…).“ Das diesjährige Regensburger Herbstsymposion für Kunst, Geschichte und Denkmalpflege 2017 widmet sich vom 24. bis 26. November der Schönheit und der Ästhetik Regensburgs und seiner Umgebung. Wie gewohnt stehen wieder Vorträge und Führungen auf dem Programm. Nur für den Festakt ist eine Anmeldung erforderlich, alle anderen Angebote sind kostenlos und frei zugänglich. Veranstaltet wird das Symposion vom Amt für Archiv und Denkmalpflege der Stadt Regensburg in Zusammenarbeit mit dem Diözesanmuseum Regensburg, dem Heimatpfleger der Stadt Regensburg, dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg, dem Oberpfälzer Kulturbund e. V. und der Vereinigung Freunde der Altstadt Regensburg e. V.

 

Vortragsprogramm

 

Freitag, 24. November 2017, 14.00 – 17.00 Uhr

Großer Runtingersaal, Keplerstraße 1

 

14.00 Uhr: Begrüßung durch Kulturreferent Klemens Unger

 

Sektion I: Ideale der Vergangenheit

 

Moderation: Lorenz Baibl M. A, Leiter des Amtes für Archiv und Denkmalpflege

 

14.15 Uhr: Die schöne Frau im Mittelalter: von der Erminold-Madonna zur Schönen Maria

Dr. Maria Baumann, Regensburg

 

14.45 Uhr: Dämonen und Monstren – Hässlichkeit in der mittelalterlichen Bauskulptur

Dr. Werner Chrobak, Regensburg

 

15.15 Uhr: Schön oder hässlich? Das Regensburg-Bild in der Reiseliteratur des 18. und 19. Jahrhunderts

Dr. Bernhard Lübbers, Regensburg

 

15.45 Uhr: Die Schönheit des rechten Winkels – klassizistische Stadtplanung in Regensburg

Dr. Hermann Reidel, Regensburg

 

16.15 Uhr: „Malerisch“ als ästhetische Qualität. Das Regensburg Bild der Romantik

Dr. Eugen Trapp, Regensburg

 

Sektion II: Facetten der Schönheit

 

Moderation: Dr. Werner Chrobak, Stadtheimatpfleger

 

Samstag, 25. November 2017, 09.00 – 12.00 Uhr

Auditorium, Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8

 

09.00 Uhr: Embellissement als Programm: der Regensburger Verschönerungsverein

Prof. Dr. Peter Morsbach, Regensburg

 

09.30 Uhr: Das mittelalterliche Weltwunder. Zum Regensburg-Bild in der Tourismuswerbung

Klemens Unger, Regensburg

 

10.00 Uhr: „In welchem Style sollen wir bauen?“ Historistische Fassadengestaltungen in Regensburg

Dr. Anke Borgmeyer, München

 

Kaffeepause

 

11.00 Uhr: Andacht in Beton

Dipl.-Ing. (FH) Paul Höschl, Regensburg

 

11.30 Uhr: Schönheit nur für Wenige? Über ein Missverständnis von Graffitis in den letzten 30 Jahren

Marcus Spangenberg M. A., Regensburg

 

 Sektion III: Bewahrung von Schönheit

 

Moderation: Dr. Martin Dallmeier, 1. Vorsitzender des Historischen Vereins

 

Samstag, 25. November 2017, 14.30 Uhr – 16.30 Uhr

 

14.30 Uhr: Der Regensburger Dom und seine Farbigkeit als Gesamtkunstwerk

Prof. Dr. Achim Hubel, Regensburg

 

Kaffeepause

 

15.30 Uhr: Graffiti am Altar. Zur Rückseite des Altars in der ev.-luth. St. Oswald-Kirche

Dr. Rosa Micus M. A., Regensburg

 

16.00 Uhr: Unser Dorf soll schöner werden – pro und contra eines Wettbewerbes

Josef Sedlmeier, Regensburg

 

 

 Festakt

Samstag, 25. November 2017, 20 Uhr

Auditorium, Thon-Dittmer-Palais, Haidplatz 8

 

Begrüßung: Gertrud Maltz-Schwarzfischer M. A.

Bürgermeisterin der Stadt Regensburg

 

Festvortrag:

Was ist das Schöne an der Heimat?

Martin Wölzmüller, München

Geschäftsführer des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege

 

Musikalische Gestaltung:

Peter W. Schmidt (Harmonika)

Veronika Schmidt (Klarinette, Dudelsack)

Mathias Schmidt (Kontrabass)

 

Führungen am Sonntag, 26. November 2017 (Teilnahme kostenlos)

 

11.00 Uhr: Graffiti am Altar

Dr. Rosa Micus M. A., Regensburg

Treffpunkt: St. Oswald, Weißgerbergraben 1

Dauer: 60 Minuten

 

13.30 Uhr: „Wie die Alten den Tod gebildet“ (G. E. Lessing) – Exemplarische Darstellung des geistesgeschichtlichen Wandels im Todesverständnis und der darauf basierenden formgeschichtlichen Entwicklungen innerhalb der Grabmalkunst

Bettina Bauer-Spandl, M. A., Regensburg

Treffpunkt: Evangelischer Zentralfriedhof, Eingang Friedenstraße

Dauer: ca. 2 Stunden

 

14.00 Uhr: Dämonen und Monstren am Dom

Dr. Werner Chrobak, Regensburg

Treffpunkt: vor der Westfassade des Domes

Dauer: 60 Minuten
Die Beiträge des Regensburger Herbstsymposions 2016 „Regensburger Plätze – Geschichte und Funktion städtischer Räume“ sind inzwischen beim Dr. Morsbach Verlag in Buchform erschienen und werden während der Veranstaltung zum Kauf angeboten.

 

 

Tagungsorganisation und Anmeldung:

 Jasmin Beer M. A., Kontakt: beer.jasmin@regensburg.de, Tel: (0941) 507-2455

 


Lorenz Baibl

Leiter des Amtes für Archiv und Denkmalpflege der Stadt Regensburg

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.