Die Protokolle des Bayerischen Ministerrats für die Jahre 1945 bis 1951 sind jetzt online

Die Protokolle des Bayerischen Ministerrats für die Jahre 1945 bis 1951 sind jetzt online www.bayerischer-ministerrat.de

Was haben die Bayreuther Festspiele von 1951 und der Wunsch der Amerikaner nach der Nutzung und Erweiterung des Truppenübungsplatzes im unterfränkischen Hammelburg gemeinsam? Das erfährt man, wenn man einen Blick in die nun auch online zur Verfügung stehende Edition der Protokolle des Bayerischen Ministerrats wirft (Sitzung vom 9. August 1951, Nr. 50 TOP I, S. 732ff.). An der Eröffnung der Bayreuther Festspiele am 29. Juli 1951 nahmen unter anderem der Bayerische Ministerpräsident Hans Ehard (CSU) und der amerikanische Hohe Kommissar John McCloy teil. Bei dieser Gelegenheit übergab der Amerikaner dem Ministerpräsidenten eine Karte, in die das von den Amerikanern zusätzlich beanspruchte Gebiet eingezeichnet war. Die Ansprüche der US-Armee waren eine Folge des Korea-Krieges. Überraschend verzichteten die Amerikaner dann jedoch auf die Erweiterung in Hammelburg und konzentrierten ihr Interesse stattdessen auf den ehemaligen Wehrmachtstruppenübungsplatz Hohenfels in der Oberpfalz. Immerhin musste dort zur Erfüllung der Ansprüche der US-Armee nur eine vierstellige Zahl von Personen umgesiedelt werden. In Hammelburg wären 20.000 Menschen betroffen gewesen.

Das Thema verweist auf einen Schwerpunkt der Beratungen der bayerischen Kabinette der Nachkriegszeit: Das nicht immer einfache Verhältnis zur amerikanischen Militärregierung und US-Armee. Ebenfalls im Zentrum der Beratungen, in denen die Minister und Staatssekretäre angesichts der ausführlichen Verlaufsprotokolle deutliche Konturen gewinnen, standen Flüchtlingsfragen sowie der demokratische Neuanfang in Bayern und der Bundesrepublik Deutschland (Bundesrat) und der personelle Wiederaufbau von Verwaltung und Justiz im Freistaat. Dies macht die Edition unter anderem anschlussfähig für das neue Forschungsprojekt des Instituts für Zeitgeschichte „Demokratische Kultur und NS-Vergangenheit. Politik, Personal und Prägungen in Bayern 1945-1975“, da im Kabinett alle Ernennungen und Beförderungen der höheren Beamten behandelt werden. Freigeschaltet wurden jetzt die in gedruckter Form neun Bände mit 6.606 Seiten füllenden 536 Sitzungsprotokolle vom 8. Juni 1945 bis zum 28. Dezember 1951. Der 2016 von Oliver Braun, seit 2007 Bearbeiter der Edition, vorgelegte Band mit den 57 Protokollen des Jahres 1952[1][1] wird in das Online-Angebot integriert, wenn der Jahrgangsband 1953 – voraussichtlich Anfang 2019 – im Druck vorliegt.

Am 19. November 1991 hatte die Bayerische Staatsregierung der Herausgabe der Bayerischen Ministerratsprotokolle für die Jahre 1945 bis 1954 zugestimmt. Im vergangenen Jahr hat sie die Weiterführung der Edition dieser Schlüsselquelle der staatlichen Exekutive in Bayern bis zum Jahr 1962 und damit bis zum Beginn der Ära Goppel beschlossen. Die wissenschaftliche Verantwortung für die Edition, die auch in digitaler Form durch wissenschaftliche Einleitungen kontextualisiert, aus Sachakten und der Literatur kommentiert und durch Personen, Orts- und Sachregister erschlossen wird, liegt bei der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Die Leitung des Projekts liegt bei ihrem Mitglied Andreas Wirsching, der die Edition gemeinsam mit der Generaldirektorin der Staatlichen Archiv Bayerns, Margit Ksoll-Marcon, herausgibt.

Neben den Kabinettsprotokollen der Bundesregierung und zusammen mit den Kabinettsprotokollen der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen stellen die Protokolle des Bayerischen Ministerrats auch für die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland eine zentrale Quelle für die Betrachtung exekutiver und insbesondere legislativer Vorgänge dar.
Kontakt: Dr. Karl-Ulrich Gelberg Geschäftsführer Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Tel.: +49 89 23031-1151, gelberg@hk.badw.de www.historischekommission-muenchen.de

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redakteur vom Dienst: Dr. Markus Naser

Redaktion@geschichte-bayerns.de

http://www.geschichte-bayerns.de/ ————————————————————————

[1][1] Das Kabinett Ehard III. 20. Dezember 1950 bis 14. Dezember 1954. Band 2: 1952. Bearb. von Oliver Braun, Berlin/Boston 2016, 1054 S. (Die Protokolle des Bayerischen Ministerrats 1945-1954).


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.