Ausstellung „Julius Echter. Der umstrittene Fürstbischof“ in Würzburg

Bis 17. September 2017 läuft im Museum am Dom in Würzburg die
Ausstellung „Julius Echter. Der umstrittene Fürstbischof. Eine
Ausstellung nach 400 Jahren“.

Die historisch-kritische Ausstellung wurde von einem Team aus
Historikern und Kunsthistorikern erarbeitet und von Archiv und
Bibliothek des Bistums Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Kunstreferat der Diözese organisiert. Leihgaben aus regionalen und überregionalen Museen und Einrichtungen – darunter aus London, Oxford und Jerusalem -, aus staatlichen, kirchlichen und kommunalen Archiven und Bibliotheken sowie aus regionalen Kirchenstiftungen sind in der Ausstellung vertreten.

Sie zeichnet den Lebensweg Echters bis zur Bischofswerdung nach,
betrachtet seine außergewöhnlich umfangreichen Aktivitäten auf dem Feld des Bauens (mit Hinterlassenschaften und Einrichtungen, die noch heute existieren), untersucht die beiden Herrschaftsdimensionen „weltlich“ und „geistlich“, die, wo sie sich überlagern,  nahezu absoluten Zugriff auf den Untertan erlauben, widmet den „Verlierern“ seiner Politik –
Protestanten, Juden, Hexen -, ein eigenes Kapitel und skizziert ein
wiederbelebtes religiöses Leben in katholischer Konfession. Die
Ausstellung zeigt, wie Julius Echter sich selbst inszenierte und seine
Memoria gestaltete. Den Abschluss bilden kontroverse Video-Statements zu Echter – etwa vom Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland Josef Schuster, dem Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann, der evangelischen Stadtdekanin Edda Weise, dem Kulturreferenten der Stadt Würzburg Muchtar Al Ghusain und anderen.

Im Nebeneinander von Grafik, Exponaten, digitalen Medien und
szenografischer Inszenierung präsentiert die Ausstellung ihre Themen.
Zahlreiche Hörstationen lassen Schlüsseldokumente und die Musik der Zeit lebendig werden. Ein Film über die Kirche in Breitensee erklärt wichtige Eigenschaften einer typisch echterzeitlichen Kirche und in einer
Medienstation können Bauwerke aus der Echter-Zeit recherchiert werden.

Ein Audioguide in deutsch und englisch rundet das Informationsangebot ab.

Öffnungszeiten: Di-So 10:00-17:00 Uhr, Donnerstag 10:00-20:00 Uhr
Eintrittspreis: regulär € 4,- / ermäßigt € 3,-; Kombiticket mit der
Ausstellung „Julius Echter. Patron der Künste“ im Martin von Wagner
Museum, Residenz  € 7,- / € 6,-

Zur Ausstellung ist ein Katalog  erschienen (Echter Verlag, 384 Seiten
mit zahlreichen Abbildungen, € 29,-).

Nähere Informationen zur Ausstellung unter
www.museum-am-dom.de/julius-echter,
zu den weiteren diözesanen Veranstaltungen im Echter-Gedenkjahr unter
www.echter2017.de.

Peter Götz und Elisabeth Lukas-Götz M.A.
sehen + verstehen / Ausstellungsgestaltung
Johanneskirchner Str. 157, 81929 München

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.