Ausstellung: 1517. Die Welt der Pflege Coburg vor 500 Jahren

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Donnerstag, 1. Juni 2017 wurde im Staatsarchiv Coburg eine kleine Ausstellung eröffnet: „1517. Die Welt der Pflege Coburg vor 500 Jahren“.

Begleitausstellung im Staatsarchiv Coburg zur Bayerischen Landesausstellung „Ritter, Bauern, Lutheraner“. Eine Ausstellung des Staatsarchivs Coburg in Kooperation mit dem Coburger Designforum Oberfranken e.V.

Vor genau fünfhundert Jahren veröffentlichte Martin Luther in Wittenberg seine 95 Thesen. Sie beeinflussten den Lauf der Geschichte entscheidend.

Es war eine Zeit des Umbruchs und des Aufbruchs. Was uns heute selbstverständlich ist, war für viele damalige Zeitgenossen, gerade die „kleinen“ Leute, eine weit entfernte Sphäre. Die Menschen in einer so kleinen Welt, wie es die Pflege Coburg war, hatten gewiss andere Sorgen.

Was beschäftigte die Menschen im südlichsten Teil des Kurfürstentums Sachsen im Jahr 1517? Was lässt sich aus den Dokumenten über den Alltag in den fränkischen Ortlanden zwischen Thüringer Wald und Main vor genau 500 Jahren herauslesen?

Dreizehn Exponate aus den Beständen des Staatsarchivs Coburg, die allesamt aus dem Jahr 1517 stammen, bieten einen spannenden Blick auf das Leben und Leiden der Menschen in Coburg, genau zu der Zeit, als sich 300 Kilometer weiter nördlich in Wittenberg eine neue Epoche ankündigte. Wir sehen, dass für die damaligen Menschen Gewalt und Gewaltanwendung alltägliche Phänomene waren und eine prägende Rolle spielten. Der Staat, noch stark den mittelalterlichen Traditionen verhaftet, sah sich konfrontiert mit der Bevölkerung, Adelige genauso wie Bauern, die versuchten, ihre Ansprüche mit Gewalt durchzusetzen. Und doch zeigen die ausgestellten Urfehdebriefe des Hans Lindner und des Heinz Müller, Untertanen des Klosters Sonnefeld, dass Mittel zur Sicherung des friedlichen Zusammenlebens existierten, schworen doch die beiden Missetäter, nicht mehr gegen die Obrigkeit handeln zu wollen. Darüber hinaus lässt sich am Zusammentreten der zwölf Urteiler und des Zentgrafen zur Landgerichtsversammlung in Neustadt beobachten, wie Streitigkeiten innerhalb einer Dorfgemeinde beigelegt wurden. Wir lernen aber auch, wie Bergbau und Metallverarbeitung einen ersten Schub der Industrialisierung auslösten. In der Pflege Coburg entstanden zu dieser Zeit sog. Saigerhütten, in denen Kupfer und Silber gewonnen wurden. Das ausgestellte Schreiben einer Nürnberger Witwe zeigt uns, dass in der frühneuzeitlichen Montanwirtschaft auch Frauen unternehmerisch auftraten.

Zur Ausstellung erscheint ein kleiner Katalog.

Die Ausstellung im Staatsarchiv Coburg, Herrngasse 11, 96450 Coburg, ist vom 2. Juni bis zum 5. November 2017 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 8.00-16.00 Uhr, Fr. 8.00-13.30 Uhr.

An gesetzlichen Feiertagen geschlossen.

Führungen für Gruppen können kostenfrei gebucht werden unter Tel.

09561-4270711 und

E-Mail: alexander.wolz@staco.bayern.de

Mit freundlichen Grüßen

I.A.

Claudia Pollach

Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, Schönfeldstr. 5, 80539 München, Tel. 089/28638-2485, www.gda.bayern.de

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redakteur vom Dienst: Dr. Markus Naser
Redaktion@geschichte-bayerns.de

http://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.