Neue Inhalte in bavarikon – Dezember 2016

In den letzten Wochen wurden in bavarikon Kulturschätze mehrerer Partnerinstitutionen veröffentlicht, darunter zahlreiche Exponate der Kunstsammlungen der Veste Coburg sowie eine Bildersammlung des Historischen Vereins von Oberbayern. Außerdem freut sich bavarikon über neue Münzen und Medaillen.

Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha und die internationalen dynastischen Verbindungen des Coburger Herzogshauses: Spitzenstücke der Kunstsammlungen der Veste Coburg
Zahlreiche Spitzenstücke der Kunstsammlungen der Veste Coburg sind in bavarikon online gegangen. Sie zeugen von den engen Beziehungen zwischen Coburg und den europäischen Thronen im 19. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht dabei Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, der prominenteste Vertreter des Coburger Herzogshauses. Als Prinzgemahl der englischen Königin Victoria übte er großen Einfluss auf das politische und kulturelle Geschehen im britischen Empire aus und hat dadurch den Charakter der digitalisierten Sammlung maßgeblich mitbestimmt.
Zur Sammlungsbeschreibung und den Digitalisaten der Kunstsammlungen der Veste Coburg

Bayerische Ortsansichten von Lebschée nach Donauer: Aquarelle des Historischen Vereins von Oberbayern
Ein erster Teil der Bildersammlung des Historischen Vereins von Oberbayern ist ab jetzt in bavarikon online: Der Maler Carl August Lebschée (1800-1877) fertigte Ansichten bayerischer Städte, Märkte und Burgen nach den Vorlagen der Wandmalereien Hans Donauaers d. Ä. (um 1521–1596) im Antiquarium der Residenz München. Da Donauers Werke im 2. Weltkrieg zerstört wurden, kommt Lebschées Aquarellen eine besondere Bedeutung zu. Der Historische Verein von Oberbayern verfügt über gut 16.000 Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken. Dazu kommen etwa 700 Fotografien und einige Gemälde. Der komplette Bestand, der großteils mit bavarikon-Mitteln digitalisiert wird,  wird nach und nach in bavarikon präsentiert.
Zu den bayerischen Ortsansichten von von Lebschée nach Donauer 

Große Geschichte im kleinen Format: Münzen und Medaillen der Staatliche Münzsammlung München
Rund 650 Münzen der bayerischen Neuzeit aus den Beständen der Staatlichen Münzsammlung sind ab jetzt in bavarikon einsehbar. Darunter befinden sich Glanzlichter wie die Silbermedaille Herzog Ludwigs X. von Bayern von 1540 oder die „Einseitige Medaille König Ludwigs I. zwischen seinen Künstlern“. Bereits im Oktober sind über 300 Münzen des bayerischen Mittelalters online gegangen.
Zu allen Münzen und Medaillen der bayerischen Neuzeit

Über bavarikon
bavarikon ist das Portal zur Kunst, Kultur und Landeskunde des Freistaats Bayern. Es ist spartenübergreifend angelegt und enthält Inhalte aus Archiven, Bibliotheken und Museen. Das Portal macht das vielfältige kulturelle Erbe Bayerns weltweit kostenlos zugänglich; es richtet sich sowohl an die breite kulturinteressierte Öffentlichkeit wie an wissenschaftliche Nutzer. bavarikon ist ein Modul des bayerischen Kulturkonzepts. bavarikon ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst sowie des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat. Die Entscheidung über Digitalisierungsvorhaben trifft der aus dreizehn Mitgliedern bestehende bavarikon-Rat. Die Bayerische Staatsbibliothek trägt den laufenden redaktionellen, technischen und organisatorischen Betrieb von bavarikon.


Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.