Kleine Ausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv „Neue Grenzen für Bayern. Der Münchner Vertrag von 1816 und seine Folgen“, 25.10.-30.12.2016

 

Plakat-Münchner-Vertrag5.pdf

„Neue Grenzen für Bayern. Der Münchner Vertrag von 1816 und seine Folgen“
Eine kleine Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, bearbeitet von Markus Frauenreuther und Gerhard Fürmetz

Öffentliche Führungen am 15.11.2016, 15.30 Uhr und am 7.12., 16.30 Uhr

 

Am 25. Oktober 2016, wurde im Bayerischen Hauptstaatsarchiv die Ausstellung „Neue Grenzen für Bayern. Der Münchner Vertrag von 1816 und seine Folgen“ eröffnet. Vor 200 Jahren einigten sich Bayern und Österreich auf einen Grenzvertrag: Der „Münchner Vertrag“ vom 14. April 1816 zog einen Schlussstrich unter die territorialen Umwälzungen als Folge der Napoleo-nischen Kriege. Das Bayerische Hauptstaatsarchiv erinnert mit einer kleinen Ausstellung an dieses für Bayern wichtige Abkommen und beleuchtet seine Entstehung.
Für die Bündnistreue zu Frankreich hatte Bayern zu Beginn des 19. Jahrhunderts erheblich an Landesfläche gewonnen, nicht zuletzt auf Kosten Österreichs. Mit dem Vertrag von Ried trat Bay-ern 1813 auf die Seite der Gegner Napoleons. Nach dem Wiener Kongress war das Verhältnis zwischen Bayern und Österreich nach wie vor deutlich angespannt, es musste ein für beide Seiten tragbarer territorialer Kompromiss gefunden werden. Im Vertrag von München verzichtete Bayern auf das Hausruckviertel, das Innviertel, das Amt Vils in Tirol und das Herzogtum Salzburg. Die Besitzungen des ehemaligen Erzstifts Salzburg im sogenannten Rupertiwinkel und das Gebiet der ehemaligen Fürstpropstei Berchtesgaden blieben bei Bayern. Bayern erhielt die linksrheinische Pfalz, mehrere Gebiete am Rand des heutigen Unterfranken und das im heutigen Oberfranken gelegene Marktredwitz. In Zusatz- und Geheimartikeln wurden weitere Streitfragen geklärt.

Bayern musste sich außerdem mit seinen Anrainerstaaten Baden und Hessen-Darmstadt auseinandersetzen, die von der Abmachung mit Österreich ebenfalls betroffen waren. Grenzkommis-sionen arbeiteten noch Jahre später an der exakten Festlegung der neuen Landesgrenzen, Registratur- und Archivbestände mussten aufgeteilt und Verwaltungspersonal ausgetauscht werden.
Gezeigt werden rund 30 Exponate, überwiegend aus dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv. Repro-duktionen von Objekten aus dem Historischen Museum der Pfalz vervollständigen die Ausstellung.

Zur Ausstellung erscheint ein Faltblatt.
Die Ausstellung im Bayerischen Hauptstaatsarchiv, Schönfeldstr. 5, ist vom 25. Oktober bis zum 30. Dezember 2016 zu sehen.

Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: Mo–Do 8.30–18.00 Uhr, Fr 8.30–13.30 Uhr (an Feiertagen geschlossen).

Angeboten werden außerdem zwei öffentliche Führungen (am 15.11.2016 um 15.30 Uhr und am 7.12.2016 um 16.30 Uhr), eine davon (am 7.12.) kombiniert mit einer Lesung aus ausgewählten Exponaten. Weitere Führungen für Gruppen können kostenfrei gebucht werden unter Tel. 089/28638-2530 oder E-Mail: poststelle@bayhsta.bayern.de.


Laura Scherr

Bayerisches Hauptstaatsarchiv

More Posts

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.