Tagung: Zur Frage der Namensnennung der Münchner Opfer der NS-„Euthanasie“ in einem Gedenkbuch

Öffentliche Tagung am Freitag, 15. November 2013, 9.00 bis 16.00

Die Arbeitsgruppe „Psychiatrie und Fürsorge im Nationalsozialismus in München“ arbeitet in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München an einem Gedenkbuch für die Münchner Opfer der NS-„Euthanasie”. In dem Gedenkbuch sollen die Münchner Opfer mit vollem Namen, Geburts- und Todestag sowie Todesort verzeichnet werden. Die Nennung der Namen und das Erzählen von individuellen Lebensgeschichten soll den ermordeten Menschen einen sichtbaren Ort in der Geschichte und dem Gedächtnis der Stadtgesellschaft schaffen.

300.000 psychisch kranke Menschen und Menschen mit Behinderungen wurden in der Zeit des Nationalsozialismus durch Kohlenmonoxidgas, überdosierte Medikamente, Vernachlässigung oder gezielten Nahrungsentzug ermordet, unter ihnen etwa 3.000 Münchnerinnen und Münchner.

Zur Zeit bestehen gegen eine Namensnennung noch archivrechtliche Bedenken: So könnten sich Angehörige durch die Bekanntgabe des Namens der ermordeten Menschen und damit der Tatsache, dass sich ein Verwandter in einer Heil- und Pflegeanstalt befunden hat, stigmatisiert fühlen.

Auch weil die Frage der Nennung der Namen der „Euthanasie“-Opfer deutschlandweit von Bedeutung ist, lädt die Arbeitsgruppe „Psychiatrie und Fürsorge im Nationalsozialismus in München“ zu einer öffentlichen Debatte ein: Die Frage der Namensnennung wird mit Angehörigen und Psychiatrieerfahrenen, mit Fachleuten, die lange mit dieser Frage betraut sind, mit Politikern und interessierten Tagungsbesucherinnen und Tagungsbesuchern diskutiert.

Programm
9.00 – 9.45 Begrüßung und Einführung
Zwischentexte zu den Krankenmorden

10.00 – 10.45 Das Plädoyer von Angehörigen, Psychiatrieerfahrenen und Medizinern
Margot Albus, Claudia Busch, Kristian Groß, Berend Malchow, Gottfried Wörishofer
Moderation: Michael von Cranach

10.45 – 11.15 Kaffeepause
Zwischentexte zu den Krankenmorden

11.30 – 12.15 Erfahrungen von Historikern und Gedenkstätten
Wolfgang Benz, Georg Lilienthal, Elke Martin, Benigna Schönhagen, Paul Weindling
Moderation: Annette Eberle

12.15 – 13.30 Imbiss
Zwischentexte zu den Krankenmorden

13.45 – 14.30
Die rechtliche Situation mit Vertretern von Archiven und Rechtsberatern
Nikolaus Braun, Angelica von der Decken, Andreas Heusler, Margit Ksoll-Marcon, Matthias Meissner, Marian Offman
Moderation: Gerrit Hohendorf

14.30 – 16.00 Podiumsdiskussion
Reinhard Bauer, Michael von Cranach, Charlotte Knobloch, Josef Mederer

Wann: Freitag, 15.11.2013, 9.00-16.00 Uhr
Wo: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Nußbaumstr. 7, 80336 München, Alzheimersaal

 Eine Veranstaltung der Arbeitsgruppe „Psychiatrie und Fürsorge im Nationalsozialismus in München“. Die Arbeitsgruppe ist ein freier Zusammenschluss von Psychiatern und Historikern, um in München die medizinischen Verbrechen im Nationalsozialismus aufzuarbeiten und zur Entstigmatisierung ihrer Opfer beizutragen.

In Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum München und dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Technischen Universität.

Links zur Webseite des NS-Dokumentationszentrum München und zum Flyer


Historischer Verein von Oberbayern

Der Historische Verein von Oberbayern fördert die landes-, regional- und stadtgeschichtliche Forschungsarbeit im Bereich des Regierungsbezirkes Oberbayern und vermittelt historische Forschungsergebnisse an eine breitere Öffentlichkeit.
Der seit fast 175 Jahren bestehende Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern befasst sich bis heute mit Geschichtsforschung in Form von Vorträgen und Publikationen.
Seine im 19. Jahrhundert angelegten Sammlungen (eine Bibliothek mit ca. 50.000 Bänden, archivalische Bestände wie Urkunden, Nachlässe, Manuskripte, eine umfangreiche grafische Sammlung sowie Kunstgegenstände und historsche Objekte) werden heute am Stadtarchiv München betreut, das auch Sitz des Vereins ist.
Die Kunstgegenstände und historischen Objekte befinden sich als Dauerleihgaben in verschiedenen Museen und Sammlungen in München und Freising.
Vorsitzender ist Dr. Michael Stephan, Leiter des Stadtarchivs München.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Robert Parzer, Tagungsbericht: Zur Frage der Namensnennung der Münchner Opfer der NS­„Euthanasie“ in einem Gedenkbuch, in: Weblog Gedenkort-T4.eu, 10.1.2014, http://blog.gedenkort-t4.eu/2014/01/10/tagungsbericht-zur-frage-der-namensnennung-der-muenchner-opfer-der-ns%C2%ADeuthanasie-in-einem-gedenkbuch/.

  1. 20/11/2013

    […] bedauerlicher Einzelfall? Scheinbar nicht, wie dann jüngst bei einer Tagung zum Gedenkbuch zu Münchner NS-Euthanasie-Opfern erahnbar wurde. Auch hier stieß archivischer […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.