Siebter Fortbildungskurs zum Thema „Ortsgeschichtliche Sammlung“ im Stadtmuseum Kaufbeuren

Bereits zum siebten Mal organisierte die Heimatpflege des Bezirks Schwabens, unter der Leitung von Bezirksheimatpfleger Dr. Peter Fassl, den Fortbildungskurs für ehrenamtliche Mitarbeiter kleinerer und größerer Museen in Bayerisch-Schwaben. Obwohl der Kurs bereits zum siebten Mal stattfand, feierte er dieses Jahr eine kleine Premiere, da er erstmals im Stadtmuseum Kaufbeuren durchgeführt wurde. In Zusammenarbeit mit der Leiterin des Stadtmuseums, Petra Weber, und ihrem Team wurde ein abwechslungsreiches und vielseitiges Programm rund um das Thema der ortsgeschichtlichen Sammlungen für die rund 20 Teilnehmer zusammengestellt. Schwerpunkte lagen insbesondere auf dem Aufbau und der Pflege ortsgeschichtlicher Sammlungen sowie dem korrekten konservatorischen Umgang mit Sammlungsgegenständen unterschiedlichster Art.

Innerhalb des zweitägigen Kurses, der vom 1. bis 2. August 2016 im Stadtmuseum stattfand, wurde den Teilnehmern durch Referenten aus der Praxis, der Umgang mit Sammlungsgegenständigen unterschiedlichster Materialien näher gebracht. Der erste Unterrichtsblock, der  vom Veranstalter Bezirksheimatpfleger Herr Dr. Fassl und Gastgeberin Fr. Weber, moderiert wurde, führte die Teilnehmer in die grundlegenden Überlegungen und Arbeitsschritte, die zum Aufbau ortsgeschichtlicher Sammlungen notwendig sind, ein. Unter anderem erhielten die Teilnehmer eine Hintergrundführung durch das 2013 erfolgreich wiedereröffnete Stadtmuseum Kaufbeuren, bei der ausgewählte Objekte und zugehörige konservatorische wie restauratorische Maßnahmen vorgestellt wurden. Ebenso hob Herr Dr. Fassl die Bedeutung der ortsgeschichtlichen Sammlung für die lokale gemeinsame Erinnerung an die eigene Geschichte hervor und betonte die Wichtigkeit des Bewahrens und Lebendig Haltens des gemeinschaftlichen Gedächtnisses der einzelnen Orte.

Nach der Mittagspause des ersten Tages stiegen die Teilnehmer voll in das Thema des Umgangs und der Bewahrung der gesammelten Dinge ein. In verschiedenen Vorträgen wurde ihnen einerseits ein theoretischer Überblick über die wesentlichen Eigenschaften und Besonderheiten der jeweiligen Materialien durch Referenten aus der Praxis vermittelt, während andererseits auf ihre konkrete Fragen aus ihrer alltäglichen Praxis beantwortet und diskutiert wurden. Bei einigen Vorträgen durften die Teilnehmer sogar selbst in kleinen praktischen Einheiten die gewonnenen theoretischen Erkenntnisse vertiefen. Ebenso boten die verschiedenen Pausen zwischen den Vorträgen die Möglichkeit einzelne Fragen direkt mit den Referenten zu besprechen und sich auch untereinander in einem geselligen Rahmen über die eigenen Bedingungen und Voraussetzungen in den Museen auszutauschen und sich untereinander zu vernetzen.

Am Ende des zweitägigen Kurses, der teilweise sehr viel Konzentration und Disziplin von den Teilnehmern abverlangte, jedoch auch viele neue und interessante Informationen bot, zeigten sich Teilnehmer wie Veranstalter zufrieden mit dem Ergebnis. Durch das vielfältige und abwechslungsreiche Programm konnte ein breites Spektrum an Themen rund um den Aufbau und den Umgang mit ortsgeschichtlichen Sammlungen abgedeckt und eine Vielzahl aufkommender und bestehender Fragen beantwortet werden.

Augsburg, 29.08.2016

Corinna Malek

wissenschaftliche Volontärin

Heimatpflege des Bezirks Schwaben

Prinzregentenstraße 8

86150 Augsburg


Corinna Malek

Von 2006 bis 2012 Studium der Geschichte und Anglistik für das Lehramt am Gymnasium, ab 2010 bis zum Studienabschluss 2013 Doppelstudium mit dem „Master Historische Wissenschaften“ an der Universität Augsburg. Im Anschluss an den Studienabschluss Mitarbeit als freie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Ausstellungsprojekt "Mensch und Moor" (2013-2014), danach als Mitarbeiterin auf Schloss Neuschwanstein (2014-2015) tätig. Von April bis Oktober 2015 wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für europäische Regionalgeschichte sowie bayerische und schwäbische Landesgeschichte der Universität Augsburg, als Mitarbeiterin beim Projekt der Bayerischen Kommerzienräte. Vom Oktober 2015 bis Ende Mai 2017 absolvierte ich mein wissenschaftliche Volontärin bei der Heimatpflege des Bezirks Schwaben. Seit Juni 2017 bin ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Heimatpflege des Bezirks Schwaben beschäftigt. Derzeit erarbeite ich außerdem mein Promotionsprojekt „Die Moor- und Torfwirtschaft in Bayern“ am Lehrstuhl für europäische Regionalgeschichte sowie bayerische und schwäbische Landesgeschichte bei Frau Prof. Dr. Marita Krauss.

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.