Neuerscheinung: Die „Gleichschaltung“ des Fußballsports im nationalsozialistischen Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der vergangenen Woche erschien eine neue Buchveröffentlichung der Schwabenakademie Irsee zur Sportgeschichte im „Dritten Reich“:

Hier die bibliografischen Daten:
Markwart Herzog (Hrsg.), Die „Gleichschaltung“ des Fußballsports im nationalsozialistischen Deutschland (Irseer Schriften. Kultur und Wissenschaft interdisziplinär, Bd. 20), Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer 2016, 468 Seiten,
ISBN 978-3-17-030957-9

Mit freundlichen Grüßen,
M.Herzog

Dr. Markwart Herzog – Direktor
Schwabenakademie Irsee – Klosterring 4 – 87660 Irsee
Tel. 08341  906-660 – Fax 08341 906-669
www.schwabenakademie.de
markwart.herzog@schwabenakademie.de

Inhalt:

I. Einleitung

Markwart Herzog: Die „Gleichschaltung“ des Fußballsports im Nationalsozialismus. Politische, organisatorische und rechtliche sowie ökonomische und sozio-kulturelle Aspekte (S. 15-26)

II. Bürgerlicher Fußball

Nils Havemann: Die „zweite Gleichschaltung“ des Fußballs im Nationalsozialismus. Der deutsche Fußball und der DFB nach 1933 (S. 27-34)

Andreas Mau: Die „Gleichschaltung“ der Spielvereinigung Fürth im Jahr 1933 (S. 35-50)

Anton Löffelmeier: Gleichschaltung im Münchner Fußballsport 1933–1936. Bei „Groß“ und „Klein“ alles gleich? (S. 51-74)

Markwart Herzog: Die drei „Arierparagrafen“ des FC Bayern München. Opportunismus und Antisemitismus in den Satzungen des bayerischen Traditionsvereins (S. 75-114)

Berno Bahro: Die Einführung des „Arierparagraphen“ in Berliner und Brandenburger Sport- und Turnvereinen (S. 115-136)

Markwart Herzog: Die „Gleichschaltung“ der Turn- und Sportvereine in Kaiserslautern und der Pfalz in den Jahren 1933 bis 1939. Erfolge und Grenzen der politischen Unterwerfung, administrativen Zentralisierung, kulturellen
Homogenisierung und gesellschaftlichen Nivellierung des Fußballsports (S. 137-210)

III. Arbeiterfußball, Betriebssport und konfessionelle Vereine

Jürgen Mittag/Diana Wendland: Arbeiter und Sport im Spannungsfeld von Solidar-, Betriebs- und „Volksgemeinschaft“. Politische Aufladungen und Brüche des Arbeiter- und Werkssports in den 1930er Jahren (S. 211-242)

Stefan Hebenstreit: Die Liquidation des Arbeitersportvereins Ueberau 1919 im Zuge nationalsozialistischer Gleichschaltungspolitik im Volksstaat Hessen (S. 243-262)

Hermann Queckenstedt: Auflösen, fusionieren oder mit katholischem Profil überleben? Die DJK-Sportabteilungen im Bistum Osnabrück und ihre „Gleichschaltung“ im NS-Staat (S. 263-298)

IV. Besetzte Gebiete

Thomas Urban: Sport als Instrument der Volkstumspolitik. Der Anschluss Ostoberschlesiens an das „Großdeutsche Reich“ im Jahr 1939 (S. 299-316)

Stefan Zwicker: „Gleichschaltung“ und Niedergang des deutsch-böhmischen Fußballs unter dem NS-Regime (S. 317-340)

Bernd Reichelt: Von Ortssportgemeinschaften und Omnisportvereinen. Die „Gleichschaltung“ des Vereinssports in Lothringen und an der Saar 1935–1950 (S. 341-362)

Walter M. Iber: Der steirische Fußball im „Ständestaat“ und im „Dritten Reich“. Brüche und Kontinuitäten 1933/34 – 1938 – 1945 (S. 363-384)

V. Ausblick in den staatssozialistischen Sport

René Wiese: Die Teilung des Berliner Fußballs 1945–1950. Zwischen bürgerlichem Vereinsprinzip und kommunistischem Kommunalsport (S. 385-412)

Alan McDougall: Controlling the ball? A comparison of the Gleichschaltung of football in the Third Reich and in the SBZ and early GDR, c. 1945–1958 (S. 413-432)

Johannes Martin Hanf: „Heraus aus der Defensive!“ Politische Initiativen für Offensivfußball in der Sportgeschichte der DDR, des Nationalsozialismus und der Franco-Diktatur (S. 433-456)

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.