Samstag, 16. April 2016, 16 Uhr: Führung in der Hl.-Kreuz-Kirche in Kelheim-Affecking mit Dr. Jutta Göller.

Das letzte Werk des Regensburger Kirchenarchitekten Heinrich Hauberrisser (1872-1945) – erbaut 1938-45 im Widerstand gegen das NS-Regime.
Der wachsenden Kelheimer Industrie-Bevölkerung südlich der Donau sollte die neue Heilig-Kreuz-Kirche als Pfarrkirche dienen. Die NS-Machthaber versuchten nach Kräften den Kirchenbau zu verhindern, so dass sie 1939 noch im Rohbau heimlich geweiht wurde, um eine Beschlagnahmung als Lagerhalle zu verhindern. Der Affeckinger Pfarrer Martin Rohrmeier kam 1942-45 ins KZ Dachau. „In dieser harten Leidenszeit“ steht an der bemalten Holzdecke bei der Szene, in der die römischen Soldaten nicht ihren „Führer“ Konstantin, sondern das Kreuz mit dem sog. „römischen“
oder auch „deutschen Gruß“ grüßen.
Heilig-Kreuz ist das letzte Werk des Regensburger Kirchenarchitekten Heinrich Hauberrisser (1872-1945). Er baute in Regensburg so markante Gebäude wie die neobarocke und vom Jugendstil beeinflusste Kirche St. Josef in Reinhausen oder die eindrucksvolle neoromanische Aussegnungshalle auf dem Oberen Katholischen Friedhof. Auch die  Affeckinger Pfarrkirche markiert in ihren neoromanischen Zügen den Übergang in die Moderne. Erst nach Kriegsende wurde sie 1946 von Bischof Michael Buchberger feierlich konsekriert. Die Holzskulpturen im Inneren der Kirche und den Kreuzweg aus Kunststein schuf der Burglengenfelder Bildhauer Karl Bornschlegel (1894-1953). Das Affeckinger Hochaltar-Kreuz ist mit über drei Metern Höhe das größte Einzelwerk Bornschlegels.
Zur Zeit findet in der Kunstgeschichte eine Neubewertung der oft als „Epigonentum“ abgewerteten Kirchenbauten vom Ende des 19. und aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts statt. Zeugnis dafür ist der Aufsatz des Regensburger Diözesankonservators Dr. Friedrich Fuchs „Heinrich Hauberrisser – Aufbruch in die Moderne“ aus dem 2014 im Regensburger Dr. Morsbach Verlag erschienenen Buch „Der Kirchenbaumeister Heinrich Hauberrisser. Architektur zwischen Historismus und Moderne“. Fuchs behandelt in seinem exzellenten Aufsatz auch die Affeckinger Heilig-Kreuz-Kirche. Überaus wertvolle Vorarbeiten zur Geschichte der Kirchen in Affecking hat der Kelheimer Jurist und Heimatforscher Richard Baur geleistet, zuletzt in seinem Buch „Am Hochufer der Donau. Hofmark und Pfarrei Affecking“ aus dem Jahr 2000.
(Adresse: Kelheim-Affecking, Kreuzgasse 3)

Hl.-Kreuz von Südwesten_Foto_Kühnl_KTI Hl.-Kreuz, Nordportal_Foto_Kühnl_KTI_2

Kosten der Führung: 4 Euro (für HV-Mitglieder kostenfrei!)
Mitveranstalter: Kelheimer Tourismusinitiative


Christine Riedl-Valder

Leiterin der Regionalgruppe Oberpfälzer Jura des Historischen Vereins; tätig als Kulturjournalistin und wissenschaftliche Autorin; zahlreiche Veröffentlichenung zur Kunst, Geschichte und Literatur Bayerns. Siehe www.kunstliteratour.com

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.