Tagung: Ernährungskultur zwischen Festtag und Fasttag. Essen und Trinken im Spital (Regensburg, 22./23.4.2016)

Ort: Regensburg

Veranstaltungsort: Konferenzsaal des Spitalgartens, Am Brückenfuß 1-3, 93059
Regensburg

Veranstalter: Archiv der St. Katharinenspitalstiftung und der Beirat der Schriftenreihe zur Geschichte des Spital-, Wohlfahrts- und Gesundheitswesens

Datum: 22. bis 23. April 2016

URL: http://www.archiv.spital.de/

Essen und Trinken gehören zu den alltäglichen Grundbedürfnissen des Menschen. Ausreichend essen zu können, war jedoch in früheren Jahrhunderten keine Selbstverständlichkeit, denn bis zu 30 Prozent der städtischen Bevölkerung lebten in Armut und in Zeiten von Ernteausfällen und Teuerung herrschten Not und Mangel. Die Nachfrage nach Hospitalpfründen war in der Vormoderne sehr groß und konnte bei weitem nicht gedeckt werden. Was in den Hospitälern Tag für Tag auf den Tisch kam, war nicht nur von den materiellen Voraussetzungen, den regionalen und saisonalen Besonderheiten geprägt, sondern ebenso von religiösen Vorschriften und diätetischen Überlegungen. Für die Masse der Bevölkerung bildeten Brot und Mus die Hauptbestandteile der Nahrung. Brot galt umso feiner, je heller es war und wurde in den Hospitälern nur an Festtagen gereicht. Bier und Wein kamen in zahlreichen Sorten und unterschiedlichsten Qualitäten zum Ausschank und waren Ersatz für das häufig ungenießbare Wasser. Anhand einer dichten Überlieferung von Speiseplänen, Küchenbüchern und Rechnungsunterlagen erhalten Geschichts- und Kulturwissenschaft Einblick in die regionale Küche. Gleichzeitig lassen sich die Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten über längere Zeiträume verfolgen. Ablesen lassen sich
an diesen Unterlagen die Auswirkungen des Klimawandels ebenso wie die Mangeljahre von Kriegs- und Krisenzeiten.
Verpflegung und Unterkunft liefern wichtige Indikatoren für die Leistungsfähigkeit der Hospitäler und damit für die Lebensqualität in der Vormoderne. Pfründner waren nicht nur in aller Regel in Sälen und Mehrbettzimmern untergebracht, sondern sie speisten auch gemeinsam. Damit kommt den Mahlzeiten der Pfründner eine durchaus gesellige und kommunikative Bedeutung zu.
Was bekamen die Menschen in den Hospitälern zu Essen und zu Trinken, worin liegen die religiösen Wurzeln des Fastens, wie verändern sich die Ernährungsgewohnheiten und mit diesen die Essgeräte, wie steht es um die Produktion und den Genuss von Bier und Wein? Der Ernährungskultur in Hospitälern und ihren prägenden Faktoren nachzugehen, ist Zielsetzung der geplanten Tagung. Gleichzeitig sollen damit Impulse für weiterführende Forschungen zur Kultur- und Ernährungsgeschichte gesetzt werden.

Programm

Freitag, 22. April 2016

13:30 – 14:00 Uhr
Begrüßung und Grußworte

14:00 – 14:15 Uhr
Einführung ins Thema

14:15 – 15:00 Uhr
Wie kam der Fisch ins Spital?
Prof. DDr. Klaus Bergdolt (Köln)

15:00 – 15:45 Uhr
Antike Diätetik in frühneuzeitlichen Hospitälern
Prof. Dr. Christina Vanja (Kassel)

15:45 – 16:15 Uhr
Kaffeepause

16:15 – 17:00 Uhr
Die religiösen Wurzeln des Fastens
Prof. Dr. Klaus Unterburger (Regensburg)

17:00 – 17:45 Uhr
Von der realen zur geistigen Speise in Spitälern und Klöstern. Bildprogramme in Refektorien der Renaissance in Italien
Prof. Dr. Hans-Christoph Dittscheid (Regensburg)

19:30 Uhr
Buchpräsentation
Gisela Drossbach und Gerhard Wolf (Hrsg): Caritas im Schatten von Sankt Peter. Der Liber Regulae des Hospitals Santo Spirito in Sassia: Eine Prachthandschrift des 14. Jahrhunderts, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2015

20:00 Uhr
Öffentlicher Abendvortrag: Die Regensburger Spitalbrauerei: Spiegel der europäischen Bierlandschaft
Prof. Dr. Gunther Hirschfelder (Regensburg)

Samstag, 23. April 2016

9:00 – 9:45 Uhr
Speisepläne österreichischer Spitäler: Formen der Ernährung im kirchlich-saisonalen Kontext
Prof. Dr. Martin Scheutz (Wien)

9:45 – 10:30 Uhr
Speisepläne der Regensburger Spitäler: St. Katharinenspital und Bruderhaus
Dr. Andreas Kühne (München)

10:30 – 11:15 Uhr
Schmalhans als Küchenmeister – frühneuzeitliche Armenspeisung und Spitalverpflegung im Vergleich
Prof. Dr. Robert Jütte (Stuttgart)

11:15 – 13:00 Uhr
Mittagspause

13:00 – 13:45 Uhr
„schlechter als ein Hund verpflogen …“ Qualitative Aussagen zur Spitalverpflegung
Prof. Dr. Alfred Stefan Weiß (Salzburg)

13:45 – 14:30 Uhr
Brot und Preise – Rechnungsbücher und Speisepläne als Quellen für den historischen Lebensstandard
Prof. Dr. Mark Spoerer (Regensburg)

14:30 – 14:50 Uhr
Kaffeepause

14:50 – 15:35 Uhr
Zur Bedeutung von Wein und Weinbau für das Bürgerspital und das Juliusspital in Würzburg
Dr. Markus Frankl (Würzburg)

15:35 – 16:20 Uhr
Bier zwischen Industrie, Tradition und Trend. Die Regensburger Spitalbrauerei im 21. Jahrhundert
Dr. Manuel Trummer (Regensburg)

16:20
Schlussdiskussion

Anmeldung
– Eine Anmelde- und Tagungsgebühr wird nicht erhoben, wir bitten jedoch aus organisatorischen Gründen um Anmeldung bis zum 20. April 2016 unter http://www.archiv.spital.de/
– Die Veranstaltung steht allen Interessierten aus Wissenschaft, Bildungspolitik und Schule offen.

————————————————————————

E-Mail Forum „Geschichte Bayerns“

Redaktion:
redaktion@geschichte-bayerns.de
http://www.geschichte-bayerns.de/

————————————————————————


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.