Tagung: Die Sammlungen der Ludwig-Maximilians-Universität München gestern und heute. Eine vergleichende Bestandsaufnahme 1573–2016 (17.–19. Februar 2016)

Das Universitätsarchiv München möchte auf folgende Tagung gerne hinweisen:
Die Sammlungen der Ludwig-Maximilians-Universität München gestern und heute. Eine vergleichende Bestandsaufnahme 1573–2016. Senatssaal der Ludwig-Maximilians-Universität, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München. 17.–19. Februar 2016

 

Zu der Tagung:
Das Archiv der Ludwig-Maximilians-Universität München veranstaltet im Vorfeld der 550-Jahr-Feier der LMU 2022 alljährlich Tagungen zu zentralen Punkten der Geschichte der Universität an ihren Standorten Ingolstadt, Landshut und München.
Im Februar 2016 steht auf dem Programm: „Die Sammlungen der Ludwig-Maximilians-Universität München gestern und heute. Eine vergleichende Bestandsaufnahme 1573–2016.“ Die Tagung findet statt im Senatssaal der Ludwig-Maximilians-Universität, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München, vom 17.–19. Februar 2016.
Die Tagung versteht sich als Auftakt und Bilanz zugleich: In drei Sektionen wird eine Bestandsaufnahme versucht, und zwar einleitend zur Situation der Universitätssammlungen im deutschsprachigen Raum (I), um dann zu den wissenschaftlichen Sammlungen der Ludwig-Maximilians-Universität an ihren Standorten Ingolstadt, Landshut und München überzugehen, denen sich die Teilnehmer durch Vorträge (II) und Ortsbegehungen (III) annähern können. Intention der Tagung ist es, dass das in den LMU-Sammlungen ruhende Potential künftig besser genutzt wird.
Es würde uns sehr freuen, wenn Sie dieser Einladung Folge leisten und an unserer Veranstaltung teilnehmen. In diesem Fall würden Sie unsere Planungen wesentlich erleichtern, wenn Sie uns bis 1. Februar 2016 Mitteilung machen, in welchem Umfang Sie anwesend sein werden. Ein Formular zur Anmeldung für die einzelnen Sektionen und den Festakt sowie weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter:
http://www.universitaetsarchiv.uni-muenchen.de/studiotagung/index.html.

 

Programm:

SEKTION I – STANDORTBESTIMMUNGEN
Mittwoch, 17. Februar 2016

14.00–14.20 Uhr
Dr. Claudius Stein: Einführung

14.20–14.40 Uhr
Dr. Andrea Gáldy:
Eine Welt des Wissens. Vom Umgang mit Universitätssammlungen in der angelsächsischen Welt

14.40–15.00 Uhr
Dr. Cornelia Weber:
E pluribus unum. Universitätssammlungen als bundesweit koordinierte wissenschaftliche Infrastrukturen

15.00–15.20 Uhr
Udo Andraschke, M.A.:
Die Sammlungen und die Zentralkustodie der Universität Erlangen-Nürnberg

15.20–15.40 Uhr
Dr. Matthias Memmel:
Kunst und Krempel? Die Kustodie der LMU

15.40–16.30 Uhr Diskussion

 

FESTAKT
18.00 Uhr

Prof. Dr. Hans-Michael Körner: Begrüßung
Präsident Prof. Dr. Bernd Huber: Grußwort
Dr. Katharina Weigand: Präsentation der Veröffentlichungen des Universitätsarchivs 2014–2016

Prof. Dr. Hans Ottomeyer: Die Kunst zu Sammeln – zwischen Manie und Wissenschaften

Kleiner Empfang

 

SEKTION II – KUNST- UND WUNDERKAMMERN, SAMMLUNGEN DER HUMAN- UND TIERMEDIZIN, DER GEISTES- UND NATUR-WISSENSCHAFTEN
Donnerstag, 18. Februar 2016

9.00–9.20 Uhr
Dr. Claudius Stein:
Das „Antiquarium“ der Universität Ingolstadt. Eine Schenkung des Augsburger Fürstbischofs Johann Egolph von Knöringen

9.20–9.40 Uhr
Miriam Müller, M.A.:
Geschenkte Schätze. Die Ingolstädter Orban-Sammlung im Kontext frühneuzeitlicher Patronage

9.40–10.00 Uhr
Prof. Dr. Marion Ruisinger:
„Theatrum anatomicum“ und „Hortus medicus“. Anatomie und Botanik an der Universität Ingolstadt im 18. Jahrhundert

10.00–10.30 Uhr Diskussion
10.30–11.00 Uhr Kaffeepause

11.00–11.20 Uhr
Prof. Dr. Reinhard Putz:
Die Schausammlung der Anatomischen Anstalt der LMU 1840(?)–2016

11.20–11.40 Uhr
Dr. Wolfgang Burgmair:
Die histopathologische Präparatesammmlung der Deutschen Forschungsanstalt für Psychiatrie. Genese einer ursprünglich universitären Forschungssammlung

11.40–12.00 Uhr
PD Dr. Veronika Goebel:
Die Sammlungen der Tiermedizinischen Fakultät der LMU

12.00–12.30 Uhr Diskussion
12.30–14.00 Uhr Mittagspause

14.00–14.20 Uhr
Dr. Stephan Deutinger:
„Eine ziemlich vollständige Kunstgeschichte“? Die Graphiksammlung Martin Deutingers
im Herzoglichen Georgianum

14.20–14.40 Uhr
Dr. Ingeborg Kader:
Das Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke München und sein universitärer Vorläufer

14.40–15.00 Uhr
Dr. Sven Kuttner:
Die Sondersammlungen der Universitätsbibliothek der LMU

15.00–15.30 Uhr Diskussion
15.30–16.00 Uhr Kaffeepause

16.00–16.20 Uhr
Prof. Dr. Helmut Zedelmaier: Die naturwissenschaftlichen Sammlungen
der Universität Ingolstadt

16.20–16.40 Uhr
Dr. Eva-Maria Sima-Meyer:
Die Pharmakognostische Sammlung der LMU. Forschungsdrogen 1950–2000

16.40–17.00 Uhr
Dr. Johannes-Geert Hagmann:
Das Physikalische Kabinett der LMU

17.00–17.20 Uhr
Dr. Markus Schmalzl:
Die Zoologische Staatssammlung München und ihre universitären Wurzeln im frühen
19. Jahrhundert

17.20–17.40 Uhr Diskussion

17.40–18.00 Uhr
Prof. Dr. Hans-Michael Körner:
Zusammenfassung und Ausblick

 

SEKTION III – BESICHTIGUNG AUSGEWÄHLTER SAMMLUNGEN
Freitag, 19. Februar 2016

9.00–9.45 Uhr
Dr. Claudius Stein:
Kunstsammlung des Herzoglichen Georgianums
Professor-Huber-Platz 1, 80539 München

10.00–10.45 Uhr
Markus Sattler:
Unigalerie der LMU
Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München

11.15–12.00 Uhr
Karl Kempter, M.A.:
Graphische Sammlung am Institut für Kunstgeschichte der LMU
Zentnerstr. 31, 80798 München


Stefan Hemler

Studienrat & Historiker | promoviert über studentische Politik in den 1960ern @ LMU München | 20thC | Student Protest in the 1960s | Didactics | Public History | blog.fritz-bauer-archiv.de | renad.de | #HistBav | @BUXUSSTIFTUNG

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedIn

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.