„München im Nationalsozialismus. Kommunalverwaltung und Stadtgesellschaft“: Vorträge im NS-Dokumentationszentrum München am 20.11.2015

CameraZOOM-20151120180631793

Im Münchner NS-Dokumentationszentrum wurden kürzlich Ergebnisse des seit fünf Jahren laufenden Forschungsprojekts „München im Nationalsozialismus. Kommunalverwaltung und Stadtverwaltung“ vorgestellt, das als Kooperationsprojekt mit dem Stadtarchiv am Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte der Ludwig-Maximilians-Universität angesiedelt ist.1 Wie Lehrstuhlinhaberin Margit SZÖLLÖSI-JANZE in ihrem Einführungsreferat erläuterte, soll das Projekt nicht allein einen Beitrag zur Aufarbeitung der Stadtgeschichte der Jahre 1933 bis 1945 liefern. Vielmehr wolle man bei der Betrachtung der NS-Herrschaftspraxis auf kommunaler Ebene mithilfe eines kulturgeschichtlichen Zugriffs auch Aspekte der „Alltäglichkeit der Diktatur“ erforschen.

CameraZOOM-20151120182239246

Aus der Reihe der Projektmitarbeiter machte Paul-Moritz RABE den Anfang und gab zunächst einen Einblick in sein im Abschluss befindliches Dissertationsprojekt über „Städtische Finanzpolitik im nationalsozialistischen München“.2 Hierfür wählte er als Gegenstand den Münchner Haushaltsplan vom 25. Januar 1934, der als ausgeglichenes Stadtbudget in einer feierlichen Ratssitzung verabschiedet worden war. Anhand einer Fotografie dieser sorgfältig vorbereiteten kommunalpolitischen Inszenierung verdeutlichte Rabe, dass „auch ein Haushaltsplan Ausdruck nationalsozialistischer Propaganda sein“ könne. Unter dem Motto „Dem Willen des Führers Rechnung tragen“ habe man sich gerade in München unter NSDAP-Oberbürgermeister Karl Fiehler – eines Parteigenossen der ersten Stunde – stets um eine „systemkonforme Ausgabenpolitik“ bemüht.

CameraZOOM-20151120183927353

Es folgte ein Blick auf die Dissertation von Florian WIMMER, die unter dem Titel „Die völkische Ordnung von Armut. Kommunale Sozialpolitik im nationalsozialistischen München“ im vergangenen Jahr erschienen ist.3 Das Vortragsmanuskript des im November unerwartet verstorbenen Verfassers wurde von dessen Doktorvater Hans-Günter Hockerts vorgetragen. Unter dem Titel „Zwei Seiten der ‚Volksgemeinschaft‘“ hatte Wimmer die Praxis einer„selektive Förderung“ des städtischen Wohlfahrtsreferats näher betrachtet. Als Beispiel hierfür diente ihm das ursprünglich für inflationsgeschädigte Kleinrentner eingerichtete, dann aber auch für andere privilegierte Gruppen wie „alte Kämpfer“ der NS-Bewegung oder Soldatenfamilien genutzte Erholungsheims Unterambach am Starnberger See. Als Kontrast dazu fiel in dem Vortrag der Blick auf das KZ Dachau, das in München auch als „Repressionsinstrument der Fürsorgebehörde“ fungierte, um verschiedene als „asozial“ stigmatisierte Bevölkerungsgruppen zu disziplinieren. Das ideologische Bindeglied zwischen Repression und Förderung stellte bei der städtischen Fürsorgepraxis Wimmer zufolge dabei die rassistisch motivierte Vorstellung von einer Ungleichwertigkeit der Menschen dar.

CameraZOOM-20151120184414808

Annemone CHRISTIANS stellte sodann unter dem Titel „Stadt und Verfolgung“ Aspekte aus ihrer 2013 erschienen Dissertation „Amtsgewalt und Volksgesundheit. Das öffentliche Gesundheitswesen im nationalsozialistischen München“ vor.4 Als Münchner Besonderheit hob sie die systematische Erfassung von Patienten der psychiatrischen Krankenhausabteilungen hervor, die eine vergleichsweise hohe Quote von Zwangssterilisationen psychisch Kranker zur Folge hatte. Ferner trug die ursprünglich als Kriegsevakuierungsmaßnahme gedachte Verlegung von alten und chronisch kranken Pflegebedürftigen in das Münchner Umland laut Christians zu einem „fatalen Verdrängungsmechanismus“ bei. Denn so wurde eine wachsende Zahl von psychisch Kranken und Behinderten von anderen Einrichtungen des Münchner Umlandes nach Eglfing-Haar verlegt, von wo aus sie dann in den „Verteilungsmechanismus“ des organisierten Krankenmordes der Kriegsjahre gerieten.

CameraZOOM-20151120185420221

Ergebnisse seines kurz vor dem Abschluss stehendes Promotionsprojekt mit dem Titel „Die Stadt als Dienstleister: Kommunale Infrastruktur- und Versorgungseinrichtungen in München 1933 bis 1945“5 präsentierte schließlich Mathias IRLINGER anhand einer Fotographie der „Bockerlbahn“, die 1944 als Ersatz für kriegsbedingt unterbrochene Tramverbindungen in München errichtet worden war. Er zeigte in seinem Kurzreferat, dass die Stadtverwaltung trotz der Versorgungsengpässe während des Zweiten Weltkriegs darum bemüht war, möglichst lange die kommunale Infrastruktur aufrecht zu erhalten. Dies könne auch als Versuch gesehen werden, so Irlinger, die „NS-Herrschaft zu stabilisieren“. Denn indem harte Einschnitte lange vermieden wurden, blieb die Stimmung der Stadtbevölkerung dem Regime während des Krieges länger gewogen. Diese Bemühung um eine „Befriedigung der Normalitätserwartung“ wurde entsprechend der Ideologie der ‚Volksgemeinschaft‘ konstrastiert von einer rassistisch motivierten Diskriminierung und „Exklusion der Gemeinschaftsfremden“. So setzte sich beispielsweise der Münchner Stadtrat noch vor der Verkündung einer entsprechenden Reichsverordnung dafür ein, Juden die Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs zu verbieten. Ferner konnte die städtische Infrastruktur nicht zuletzt durch den massiven Einsatz von Zwangsarbeitern in den Kriegsjahren aufrecht erhalten werden, von denen nicht wenige als Bombenräumkommando ihr Leben bei Arbeitseinsätzen riskieren mussten.

CameraZOOM-20151120190454071

Im abschließenden, von Winfried Süß moderierten Podiumsgespräch wurde auch der Blick auf Brüche und Kontinuitäten nach 1945 gelenkt. Einhellig stellten die Referenten hierbei fest, dass im kommunalen Bereich bis auf den Austausch der durch ihre enge Verbundenheit mit der NS-Bewegung kompromittierten höchste Führungsebene eine große personelle Kontinuität beim städtischen Personal der frühen Nachkriegszeit gegeben war.
Wie Margit Szöllösi-Janze bereits zu Beginn des Abends ausführte, wird das Münchner Forschungsprojekt im kommenden Jahr mit zwei neuen Promotionsvorhaben fortgesetzt. Jan Neubauer untersucht dabei unter dem Titel „Die Stadt als Arbeitsplatz“ die kommunale Personalpolitik. Astrid Bösl durchleutet in einer biographischen Gruppenstudie zur Münchner Stadtspitze und den Ratsherren „Lebensläufe – Netzwerke – Wirkungskreise“, wie der Untertitel ihres Projekts lautet.

 

Anmerkungen:

1. Vgl. http://www.ngzg.geschichte.uni-muenchen.de/forschung/forsch_projekte/stadtverwaltung/index.html
2. Vgl. http://www.geschichte.uni-muenchen.de/forschung/lauf_promot/hockerts_hans/rabe_paul_moritz/index.html
3. Florian Wimmer, Die völkische Ordnung von Armut. Kommunale Sozialpolitik im nationalsozialistischen München, Göttingen: Wallstein 2014 (München im Nationalsozialismus. Kommunalverwaltung und Stadtgesellschaft 2).
4. Annemone Christians, Amtsgewalt und Volksgesundheit. Das öffentliche Gesundheitswesen im nationalsozialistischen München, Göttingen: Wallstein 2013 (München im Nationalsozialismus. Kommunalverwaltung und Stadtgesellschaft 1).
5. Vgl. http://www.geschichte.uni-muenchen.de/forschung/lauf_promot/szoelloesi_janze-mar/mathias_irlinger/index.html


Stefan Hemler

Studienrat & Historiker | promoviert über studentische Politik in den 1960ern @ LMU München | 20thC | Student Protest in the 1960s | Didactics | Public History | blog.fritz-bauer-archiv.de | renad.de | #HistBav | @BUXUSSTIFTUNG

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedIn

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.