Neuerscheinung: Verhandlungen des historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg 154 (2014)

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf folgende Neuerscheinung des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg darf ich Sie gerne aufmerksam machen.

Die Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg zählen zu den traditionsreichsten wissenschaftlichen Zeitschriften in Deutschland und erscheinen seit 1831.
Jetzt ist Bd. 154 veröffentlicht worden:
Verhandlungen des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg Bd. 154 (2014)

Erstmals erscheint der Band hybrid, d.h. – wie bisher – in gedruckter Form sowie online im Volltext.
Die online-Fassung kann unter folgenden URLs abgerufen werden:
http://www.heimatforschung-regensburg.de/
http://www.hvor.de/vhvo.html#151-160

Der Band enthält folgende Beiträge:

Aufsätze

Alois Schmid, Velburg und die Herren von Wispeck, S. 9-33.
Bernhard Lübbers, Die Totenrotelsammlung des Klosters St. Emmeram in der Staatlichen Bibliothek Regensburg. Zu einer wenig beachteten Quelle für die Lebenswirklichkeit in frühneuzeitlichen Frauenkonventen, S. 35-54.
Thomas Freller, Die Malteserkomturei Sulzbach im Kontext bayerischer Geschichte am Ende des Ancien Régime. Ein kurzer Abriss anhand der Archivalien der Ordensarchive von Malta und Rom, S. 55-69.
Marcus T. Huber und Regina Simmerl, Die wiederentdeckte Domschrift Georg Reschs von 1838. „Beytraege zur historisch-topografischen Beschreibung des Domes in Regensburg von Georg Aloys Resch, Königl. bay. Rath u. Regierungs Assessor 1838. Mit drey Beylagen Heften“, S. 71-133.
Bernhard Fuchs, Die Physikatsberichte der Ärzte Dr. Franz-Xaver Geith und Dr. Wilhelm Brenner-Schäffer für das Landgericht Neustadt an der Waldnaab 1860, S. 135-204.
Christian Malzer, Der Physikatsbericht für das Landgericht Weiden und sein Verfasser, der Landgerichtsarzt Dr. Michael Iblacker, S. 205-241.
Johannes Hauer, Das protestantische Alumneum Regensburg in Weimarer Republik und NS-Zeit. Ein Internat zwischen Nationalprotestantismus und Nationalsozialismus, S. 243-259.
Eugen Trapp, Regensburg im Sommer 1945. Literarische Stimmungsbilder des Mailänder Malers Aldo Carpi, S. 261-274.
Andreas Becker, Die Schriftgutverwaltung des Lyzeums Albertinum und der Philosophisch-Theologischen Hochschule im Spiegel der Überlieferung im Universitätsarchiv Regensburg, S. 275-292.
Doris Gerstl, Zur Entdeckung und Restaurierung der romanischen Wandmalereien in St. Georg in Prüfening, S. 293-309.
Bernhard Lübbers, Nachruf auf Prof. Dr. Eberhard Dünninger (1934-2015), S. 311-312.
Martin Dallmeier und Heinrich Aumeier, Vereinschronik 2014, S. 313-329.
Rezensionen, S. 331-390.
Satzung des Historischen Vereins, S. 391-394

Der Band geht allen Vereinsmitgliedern kostenlos zu.
Nichtvereinsmitglieder können ihn ab sofort für 22,50 € im Buchhandel sowie über den Verein selbst (info@hvor.de) beziehen.

Über den Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg:
Der Historische Verein für Oberpfalz und Regensburg wurde im Jahre 1830 gegründet und ist einer der ältesten historischen Vereine Bayerns. Seit dieser Zeit bemüht sich der Verein, die Geschichte Regensburgs und der Oberpfalz zu erforschen und die historischen Kenntnisse in allen Bereichen des kulturellen Lebens, vor allem aber in Archäologie, Kunstgeschichte, Volkskunde und Geschichte, zu erweitern. Neben dem Aufbau einer Vereinsbibliothek und eines Vereinsarchivs, der Veröffentlichung regionalgeschichtlicher Abhandlungen in den vereinseigenen Verhandlungsbänden sah der Historische Verein schon von Beginn an seine Aufgaben auf den Gebieten der Denkmalpflege und des Bewahrens von beweglichem Kulturgut durch mehr oder minder systematische Sammlungstätigkeit. Für die Stadt Regensburg und die Region Oberpfalz waren rückblickend gerade diese Aspekte der Vereinstätigkeit von substantieller Bedeutung für das heutige Erscheinungsbild.

Ziele des Vereins sind heute, die wissenschaftliche Erforschung der Geschichte der Oberpfalz und die Stärkung des Geschichtsbewusstseins der Bevölkerung, die Verbreitung geschichtlichen Wissens über die Oberpfalz, insbesondere durch Herausgabe der Vereinszeitschrift, Vorträge und Führungen sowie die Pflege und Weiterentwicklung des historischen Erbes der Kulturlandschaft Oberpfalz, traditionell auch auf dem Gebiet der Denkmalpflege.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Bernhard Lübbers, Schriftleiter, im Namen des Vereinsvorstandes


Bernhard Lübbers

Bibliotheksleiter der Staatlichen Bibliothek Regensburg

More Posts - Website

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.